Kompost richtig umsetzen - eine Anleitung

Auch ein Fertigkompost muss regelmäßig umgesetzt werdenWer dem Zeittrend folgt und wieder einen Kompost anlegt, dem stellt sich diese Aufgabe bei Einholung der ersten Informationen meist noch recht einfach dar. Wenn Sie den Nährstoffbedarf des eigenen Gartens auch gleich aus dem eigenen Garten befriedigen möchten, werden Sie jedoch schnell merken, dass ein Kompost nur dann zur Nährstoffanreicherung Ihrer Gartenerde taugt, wenn er die richtige Zusammensetzung hat.

Ein solcher Kompost erfordert Wissen und eine gewisse Sorgfalt beim Aufbau und

beim Füllen. Und ob Ihr Naturdünger sich korrekt entwickelt, hängt auch mit der Frage zusammen, ob und wie Sie Ihren Kompost umsetzen:

Muss ein Kompost überhaupt umgesetzt werden?

Im Prinzip nicht, könnte man wohl sagen. Voraussetzung wäre dann zunächst, ...
  • dass Sie sich ausreichend darüber informiert haben, wie Sie Ihren Kompost richtig aufbauen,
  • dass Sie genau wissen, wie die ideale Zusammensetzung eines Komposts aussieht,
  • und dass Ihr Kompost an einer geeigneten Stelle im Garten seinen Platz gefunden hat.
Denn der Kompost ist im Grunde eine richtige kleine Bio-Fabrik. Die wie jede Fabrik nur dann trefflich florieren wird, wenn sie am richtigen Bauplatz errichtet wurde und wenn die Arbeitsprozesse im Inneren in einer korrekten Reihenfolge und unter Einsatz der richtigen Zutaten ablaufen. Wenn das alles bei Ihrem Kompost der Fall ist, wird er im Ergebnis neue, sehr nährstoffreiche Gartenerde hervorbringen. Diese hochwertige Erde können Sie dann, je nach Bepflanzung kompakt oder fein verstreut oder als Beimischung, überall dort einsetzen, wo Ihre Pflanzen Nährstoffe brauchen.

Wenn alles stimmt, geschieht das auch ganz von alleine. Es dauert aber etwa ein Jahr, bis der Kompost reif ist. Beim Kompostieren in einem solchen Zeitfenster können Sie auf ein Umsetzen meist verzichten und die Sorge um Ihren Kompost gegen Ende des Verrottungsprozesses im Wesentlichen auf die Frage beschränken: Wann ist der Kompost fertig? - Diese Frage kann Ihnen übrigens ein Reifetest für den Kompost beantworten helfen.

Umsetzen - Reifebeschleunigung für eilige Gärtner

Damit diese Reife eintritt, durchläuft der Kompost also einen Verrottungsprozess, in dem die Nährstoffe, die Sie Ihrem Gartenboden zukünftig gönnen möchten, erst entstehen. An dieser Zersetzung beteiligt sind viele kleine fleißige Mikroorganismen, die für diese Arbeit ihre Zeit brauchen (je besser grobes Kompostgut zerkleinert wurde,
desto schneller haben natürlich die Mikroorganismen Erfolg mit ihren Anstrengungen).
  • Besser arbeiten können diese Mikroorganismen, wenn der Kompost gut durchlüftet ist: Wenn Sie also Ihren Kompost umsetzen und dabei Grabegabel für Grabegabel ein wenig durchschütteln bzw. aus einiger Höhe auf dem nächsten Kompostplatz verstreuen, können diese Mikroorganismen “tief Luft holen” und gehen dann mit doppeltem Fleiß an die Arbeit.
  • Beim Umsetzen sollten Sie auch darauf achten, zu feuchtes Material mit zu trockenem neu zu mischen. Außerdem sollten Sie alles aussortieren, was zu grob ist, wie dicke Äste oder andere unbekannte Dinge, die nicht zu verrotten scheinen (es könnte sich z. B. um Zitrusschalen oder um Gemüsestrünke handeln).
  • Dieser Zweck verrät Ihnen eigentlich alles darüber, wie Sie Ihren Kompost umhäufeln: Von einer Kompost-Lagerstätte zur anderen! Dabei sollte er sowohl gelockert als auch gut durchgemischt werden.
Im Idealfall haben Sie drei Plätze für Komposthaufen, die nebeneinander liegen. Dann bringen Sie

vor dem Umsetzen den fertigen Kompost in den Garten aus, der halbfertige Kompost sollte nämlich genau auf dessen Platz landen - dort sind noch jede Menge Bodenorganismen unterwegs, die der halbverrottete Kompost gut gebrauchen kann. Auf den dritten Platz kommen die ganz frischen Abfälle.

Komposthaufen werden im Idealfall schrittweise auf drei Plätzen versetztWenn Ihnen das Umsetzen zur Reifebeschleunigung als eher mühsamer Weg nicht sehr sympathisch ist, könnten Sie sich über andere Reifebeschleuniger für den Kompost kundig machen. In diesem Bereich werden Sie eine ganze Menge finden, vom Bokashi Komposter für den Küchenabfall bis hin zur Anreicherung des Komposts mit EMas, aktiven effektiven Mikroorganismen, die Ihrem Kompost Beine machen werden.

Ein Umsetzen des Komposts kann viele Störungen beseitigen

Leider entsteht ein reifer Kompost von alleine nur dann, wenn alle Bedingungen stimmen. Schiefgehen kann jedoch eine Menge, und viele dieser Mängel können durch ein Umsetzen des Komposts behoben werden.

So wird nur ein Kompost mit optimaler Nährstoffverteilung entstehen, wenn Sie das neue Material immer gut mit dem bereits vorhandenen vermischen. Wenn nicht, entstehen Schichten, die sich bereits im Verrottungsprozess störend bemerkbar machen, indem sie dazu führen, dass der Kompost einfach nicht fertig wird oder nur teilweise durchreift oder Ihren Naturdünger im schlimmsten Fall faulen lassen.

Ein Gärtner mit etwas Erfahrung erkennt noch vor der Fäulnis am Geruch, dass der Kompost umgesetzt werden sollte. Spätestens, wenn es wirklich unangenehm riecht, ist es auf jeden Fall Zeit zum Handeln. Nach dem Umsetzen sollten keinerlei Materialhäufungen mehr zu erkennen sein, gut durchlüftet und durchmischt kann Ihr Kompost jetzt erneut durchstarten.

Ebenfalls ein Umsetzen im Sinne von Durchmischen ist es, wenn Sie einige Zeit nach dem Kompostansatz feststellen, dass der Kompost viel zu wenig Grünmasse enthält, um richtig in Gang zu kommen. Ein Umsetzen kann auch helfen, wenn der Kompost in einem heißen Sommer zu sehr ausgetrocknet ist. Dann befeuchten Sie während des Umhäufelns das Material mit einem feinen Sprühstrahl oder geben zwischendurch frische Grünmasse dazu (das könnte jedoch die Reifezeit etwas verlängern). Die ideale Feuchtigkeit des Komposts sollte gelegentlich geprüft werden.