Vetiver (Vetiveria zizanioides) - Öl- & Duft-Pflanze im Porträt

kueche-kochen3 flMit einem intensiven, balsamischen Duft begeistert Vetiver viele Menschen. Doch aus welcher Pflanze dieses erdig-holzige Aroma gewonnen wird, das in Parfümherstellung, Aromatherapie und Naturheilkunde gleichermaßen Beachtung findet, wissen die wenigsten! Beschrieben wird der Duft zumeist als stark erdig, fast ein wenig moderig und süßlich-herb riechend.

Ein Süßgras mit Ursprung in den Tropen Asiens ist der Lieferant dieses außergewöhnlichen, ätherischen Öles. Die im modernen Handel erhältlichen Öle stammen zumeist aus Indien, Sri Lanka, Indonesien, bisweilen jedoch auch aus Afrika oder

Mittelamerika. Botanisch als Vetiveria zizanioides, bisweilen auch Chrysopogon zizanioides, bezeichnet, liefert die Wurzel der buschig wachsenden Grasart aus bis zu drei Metern Tiefe das erdige Aroma mit balsamischer Nuance.

Vetiver – Bodenhelfer und Öllieferrant

Das Vetivergras wird zumeist konkret angepflanzt. Dabei werden jedoch weniger Felder für die Ölgewinnung bearbeitet, sondern das Gras zur Bodenverbesserung und als Feldumrandung eingesetzt. Das dichte und massereiche Wurzelgeflecht der Pflanze hilft, den Boden feucht zu halten und von unerwünschten Fremd- und Giftstoffen im Boden zu erleichtern.

Für die Herstellung des schlicht als Vetiver
bezeichneten Öles werden die Wurzeln mittels Wasserdampfdestillation bearbeitet. Das gewonnene Vetiveröl ist vergleichsweise zäh in der Konsistenz, leicht rötlich-braun gefärbt und strömt den typischen Balsamduft aus.

In dem ätherischen Öl enthalten sind Vetiveron und Vetiron, Vetoon, Vetivazulen sowie Benzoesäuren, die dem Öl einen guten Ruf in der Duftfixierung der Parfüm- und Seifenindustrie bescherten. Als Besonderheit von Vetiver als Fixateur ist zu erwähnen, dass die erdigen Aromen des Öles in der Mischung einer Parfümkomposition in den Hintergrund treten, dabei jedoch andere holzige oder balsamische Duftkomponenten stilvoll unterstreichen.

Aromatherapie und Naturheilkunde – Vetiveröl

Neben der Verwendung in der Kosmetikindustrie als Duftfixateur und Abrunder anderer Duftnuancen findet sich Vetiver auch in der Naturheilkunde. Vor allem in der Aromatherapie lässt sich Vetiver  nutzen: Sein ätherisches Öl wirkt entspannungsfördernd und regenerierend.
 
Das ätherische Vetiveröl gilt als auf die Seele ausgleichend und erdend einwirkend, was bedeutet, dass Stressabbau und Regenerierung gefördert werden sollen. Das erdig-holzige Aroma gilt jedoch auch als erotisierend, was das Körpergefühl des Nutzers intensivieren soll. Angewendet wird das Öl Vetiver entsprechend bei Nervosität, Erschöpfungszuständen und depressiven Verstimmungen, aber auch bei Wechseljahrsbeschwerden und Immunschwächen empfohlen.

Neben der Verwendung in der Naturheilkunde wird Vetiver im schulmedizinischen Bereich verwendet. Hier wird Vetiver als wichtiger Inhaltsstoff bei der Herstellung von Medikamenten zur äußerlichen Behandlung von Hauteiterungen und Nagelwachstumsstörungen angesehen.