Ysop (Hyssopus officinalis) - Anbau, Lagerung & Verwendung

verbene-eisenkraut-pflanzen-300-flYsop kennt man auch unter dem Namen Eisenkraut. Zu erkennen ist die Pflanze an ihren dunkelblauen Blüten, welche in Scheinähren wachsen und an dem vierkantigen Stängel. Ysop findet man in vielen Gärten, leider nur als Zierpflanze, als Weide für Hummeln und Schmetterlinge. Die Pflanze kann aber weit mehr. Schon im Alten Testament kann man über die reinigenden und desinfizierenden Kräfte nachlesen. Ysop hat einen leicht bitteren, minzähnlichen Geschmack, ähnlich wie Thymian und Salbei.

Anbau
  • Das Pflanzsubstrat sollte durchlässig, nicht zu nass

    und etwas kalkhaltig sein.
  • Der Standort ist so sonnig wie möglich zu wählen!
  • Ausgesät wird ab Mitte März, am besten im beheizten Gewächshaus, aber notfalls auch in Schalen, die so hell wie möglich und warm platziert werden.
  • Nach den Eisheiligen kann man die kleinen Pflanzen auspflanzen. Der Pflanzabstand von 25 x 30 cm sorgt dafür, dass sich der Ysop gut entwickeln kann.
  • Um diese Zeit kann man auch direkt ins Freiland aussäen.
  • Ysop ist ein Lichtkeimer, also die Samen nicht mit Erde bedecken, sondern nur leicht andrücken.
Ernte
  • Geerntet werden die jungen Blätter und
    Triebspitzen. Sie können laufend geerntet werden.
  • Die Haupternte beginnt erst kurz vor oder mit der Blüte.
  • Oft erfolgt eine zweite Ernte im Herbst. Voraussetzung ist eine leichte Stickstoffgabe nach dem Schnitt.
  • Eigentlich ist Ysop winterhart. In rauen Lagen benötigt er aber einen Schutz.
Lagerung
  • Durch Trocknung kann man die Blätter und Triebspitzen konservieren, allerdings verlieren sie dann einen Teil ihrer Würzkraft.
  • Wenn getrocknet, dann dunkel und luftdicht verschlossen lagern.
  • Einfrieren ist für die Lagerung besser geeignet.
  • Auch das Einlegen in Öl hat sich bewährt.
ysop otVerwendung
  • Ysop ist ein ideales Würzmittel für Salate, Soßen, Suppen, Braten, Kartoffeln und Fleischsalate. Da der Geschmack sehr intensiv ist, sollte man wohl dosieren.
  • Bekannt ist Ysop auch, weil er zur Herstellung von Likören genutzt wird.
  • Ysop darf nie mitgekocht werden, da er sonst sein Aroma verliert. Man gibt das Gewürz erst vor dem Servieren an die Speisen.
  • In der Medizin wird Ysop bei Brust- und Lungenkrankheiten genutzt.
  • Außerdem hilft er bei chronischem Bronchialkatarrh, Darmverschleimung und bei Verdauungsstörungen.
  • Hauptsächlich wird das Kraut als Tee eingesetzt. Man nutzt 1 Teelöffel des getrockneten Krauts für eine Tasse Tee. Das Kraut wird mit kochendem Wasser übergossen.
  • Äußerlich dient Ysop zur Reinigung von Wunden und der Mundhöhle. Es ist ein ideales Mundwasser.
  • Ysop, welches durch Wasserdampfdestillation gewonnen wird, hilft bei Atemwegserkrankungen.
  • Die Pflanze wird auch für die Parfümherstellung genutzt.
  • Auch in vielen Badezusätzen finden sich Teile der Pflanze.
Vorsicht!
  • Bei falscher Anwendung können Nebenwirkungen auftreten, hauptsächlich Krampfanfälle.
  • In der Schwangerschaft wird von Ysop abgeraten.
Bildquelle: Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gera 1885.