Kräutergarten auf dem Balkon - die besten Kräuter für Balkone und Fensterbänke

Kräuter pflanzenFrische Kräuter heben die heimische Speisekarte auf Sternekoch-Niveau, dank ihres einzigartigen, sonnenverwöhnten Aromagehalts. Wo kein Garten zur Verfügung steht, bedeutet dies noch lange keinen Verzicht auf den kulinarischen Genuss. Eine Vielzahl köstlicher Arten gedeiht ausgezeichnet im Kräutergarten auf dem Balkon. Damit der eigenhändige Anbau gelingt, brauchen Sie sich um einen grünen Daumen nicht zu sorgen, solange Sie die richtige Auswahl treffen. Begeben Sie sich im Folgenden auf eine spannende Entdeckungsreise zu den besten Kräutern für Balkone

und Fensterbänke.

Übersicht in alphabetischer Anordnung

Basilikum

Die mediterrane Kräuterpflanze hat sich längst fest etabliert unter den besten Kräutern für Balkone und Fensterbänke. Das gilt nicht nur für die Freunde der südländischen Küche. Zusammen mit Tomaten bildet Basilikum dabei ein wunderbares Dream-Team. Dank einer Wuchshöhe von 20 bis 60 Zentimetern, ist für den Anbau kein eigener Garten erforderlich.
  • Standort: sonnig
  • Pflege-Tipp: konstant feucht halten
Bohnenkraut

Für einen Kräutergarten auf der West- oder Südseite des Hauses, empfiehlt sich das vielseitige Bohnenkraut. Mit der zweijährigen, krautigen Gewürzpflanze schmecken Hobbyköche Eintöpfe perfekt ab, wie Kartoffelsuppe oder Grüne Bohnen. Die hübschen weißen Blüten leisten zudem einen Beitrag zum dekorativen Erscheinungsbild.
  • Standort: sonnig
  • Pflege-Tipp: Rückschnitt im Frühjahr
Borretsch

Blattsalate, Gurken und Kürbis verdanken Borretsch einen erfrischenden Geschmack. Sowohl die Blüten, als auch die Blätter sind für den Verzehr geeignet. Darüber hinaus lassen die leuchtend blauen Blüten von Mai bis September die typischen Sommerblumen nicht vermissen auf dem Balkon oder der Fensterbank. Allerdings darf nicht verschwiegen werden, dass Borretsch wie ein Magnet auf Blattläuse wirkt.
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Pflege-Tipp: ab und zu düngen mit Brennnesseljauche
Brunnenkresse

Im Handel ist diese Kräuterpflanze nur selten zu finden, da sie im getrockneten Zustand allen Geschmack einbüßt. Im Kräutergarten auf dem Balkon entfaltet Brunnenkresse hingegen ihr gesamtes Potenzial, das insbesondere einhergeht mit einem vitalisierenden, scharfen Geschmack. Das wintergrüne, krautige Küchengewürz erreicht maximal eine Höhe von 60 Zentimetern, die sich durch einen regelmäßigen Rückschnitt sehr gut kontrollieren lässt.
  • Standort: halbschattig
  • Pflege-Tipp: häufig wässern
Dill

KräuterDie einjährige, krautige Gewürzpflanze verleiht insbesondere Gurkensalat, Gewürzgurken und Fisch eine besondere Note. Mit seinem intensiven Aroma verwandelt Dill zugleich Balkone und Fensterbänke in einen Duftgarten, der die Vorfreude auf leckere Gerichte mit frischen Kräutern weckt. In Nachbarschaft zu Schnittlauch und Majoran, gedeiht Dill besonders prächtig.
  • Standort: vollsonnig
  • Pflege-Tipp: reichlich gießen
Kerbel

Echter Kerbel wird zu Recht auch als Suppenkraut bezeichnet, denn hier erfüllt er seine Funktion perfekt. Die einjährige Pflanze erreicht eine Höhe von 20 bis 70 Zentimetern, was sie für den Anbau im Kübel bestens qualifiziert. Geerntet kurz vor der Blüte, entfaltet Kerbel sein bestes Aroma.
  • Standort: halbschattig
  • Pflege-Tipp: wiederholt kräftig zurückschneiden
Knoblauchrauke

Wenn Sie
bislang auf das Aroma von Knoblauch verzichteten, weil Sie den anschließenden, typischen Duft nicht verbreiten möchten, dient die Knoblauchrauke als sinnige Alternative. Das Wildkraut mit dem pfeffrigen Geschmack erfreut sich zunehmender Popularität, obwohl es eigentlich schon seit 5.000 Jahren in der Küche bekannt ist. Das Kreuzblütengewächs ist in freier Natur häufig anzutreffen und ähnelt im Habitus Sauerampfer. Für den Kräutergarten auf dem Balkon ist Knoblauchrauke, auch Lauchkraut genannt, mit einer Höhe von 50

bis 60 Zentimetern genau richtig.
  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Pflege-Tipp: Stickstoff-betont organisch düngen
Liebstöckel

MaggikrautIdeal geeignet für den Kräutergarten auf dem Balkon, aufgrund einer Wuchshöhe von bis zu 200 Zentimetern jedoch kein Kandidat für die Fensterbank; mit diesem Ruf fügt sich Liebstöckel ein in die Liste der besten Kräuter. Da das Aroma an die bekannte Küchenwürze Maggi erinnert, wird die Pflanze häufig als Maggikraut bezeichnet. In dem originalen Produkt ist Liebstöckel freilich nicht enthalten. In der heimischen Küche veredelt Liebstöckel insbesondere Fisch- und Fleischgerichte.
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Pflege-Tipp: im Einzeltopf kultivieren
Majoran

Wer gerne deftig speist, kommt an Majoran nicht vorbei. Ob Eintopf, Schweinefleisch, Bratkartoffeln oder selbst fabrizierte Wurst; ohne dieses eigenwillige Kraut würde eine wichtige Zutat fehlen. Da die Gewürzpflanze nicht winterhart ist, wird sie in den hiesigen Breiten einjährig kultiviert.
  • Standort: sonnig und windgeschützt
  • Pflege-Tipp: sparsam gießen
Oregano

Für eine perfekte Pizza ist Oregano unentbehrlich. In zahlreichen anderen Rezepturen ist die mediterrane Kräuterpflanze wiederzufinden. Da sie zwischen 20 und 80 Zentimetern hoch gedeiht und mit ihrer hübschen rosavioletten Blüte ungemein zierend wirkt, nimmt die Gewürzpflanze gerne Platz auf Balkonen und Fensterbänken.
  • Standort: sonnige bis halbschattig
  • Pflege-Tipp: im Frühling organisch düngen
Petersilie

Ein Klassiker unter den Küchenkräutern, der einen Stammplatz auf dem Balkon verdient. Die zweijährige Pflanze mit der rübenförmigen Wurzel erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 90 Zentimetern. Die grünen Blättchen von Petersilie harmonieren mit nahezu allen Gemüse- und Fleischspeisen.
  • Standort: halbschattig
  • Pflege-Tipp: reichlich wässern
Rosmarin

Die filigranen Nadeln des immergrünen Halbstrauchs gelten als unverzichtbarer Bestandteil südländischer Spezialitäten. Insbesondere milder Tomatensauce verleiht Rosmarin mehr Pepp. Aber auch Fleischgerichte profitieren von dem individuellen Aroma.
  • Standort: sonnig und warm
  • Pflege-Tipp: Winterquartier erforderlich
Salbei

RosmarinAls essenzielle Zutat in der italienischen Küche, ist Salbei mittlerweile auch in deutschen Kräutergärten auf dem Balkon anzutreffen. In erster Linie verleiht die Kräuterpflanze Pasta und Gemüse einen unnachahmlichen Geschmack. Der mehrjährige Halbstrauch wächst nur selten über 50 Zentimeter hinaus, sodass er auch auf der Fensterbank Platz findet.
  • Standort: vollsonnig und geschützt
  • Pflege-Tipp: nicht düngen
Schnittlauch

Mit seinem scharf-würzigen Geschmack, harmoniert Schnittlauch ausgezeichnet mit milden Lebensmitteln, wie Quark und Brot. Dank einer Wuchshöhe von 5 bis 50 Zentimetern, findet die mehrjährige Kräuterpflanze überall ein Plätzchen.
  • Standort: halbschattig
  • Pflege-Tipp: zurückhaltend gießen
Thymian

Aus der mediterranen Küche ist die würzige Pflanze nicht mehr wegzudenken. Angesiedelt auf dem Balkon oder der Fensterbank, besticht der verholzende Halbstrauch zugleich mit einer bezaubernden Blüte von Mai bis Oktober. Aufgrund der wertvollen Inhaltsstoffe, zählt Thymian nicht nur zu den besten Küchenkräutern, sondern wurde in 2006 obendrein zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.
  • Standort: sonnig
  • Pflege-Tipp: im sandig-trockenen Substrat nur wenig gießen
Zitronenmelisse

Ihre Anwesenheit kündigt sich schon von Ferne an durch einen appetitlichen Duft. Die zarten Blättchen mit dem erfrischenden Zitronenaroma verfeinern Salate, Gemüse und Getränke. Mit einer Wuchshöhe von bis zu 120 Zentimetern, sollte sie auf der Fensterbank durch einen regelmäßigen Rückschnitt im Zaum gehalten werden.
  • Standort: sonnige und windgeschützt
  • Pflege-Tipp: leichter Winterschutz empfehlenswert
Fazit

Wenn Sie sich informieren über die besten Kräuter für Balkone und Fensterbänke, sind zahlreiche interessante Exemplare zu entdecken, die keine Wünsche offen lassen. Von scharf-würzig bis mild-aromatisch und erfrischend-zitronig ist für jeden Geschmack etwas dabei. Daher ist ein fehlender Garten kein Hinderungsgrund, einen eigenen Kräutergarten auf dem Balkon zu kreieren. Neben den würzenden Attributen der Pflanzen, sollten dabei stets ihre Standortanforderungen im Auge behalten werden. In Kombination mit einem angemessenen Wasser- und Nährstoffhaushalt, spricht nichts mehr gegen eine aromatische Ernte.