Lavendel - Blütezeit und Verwendung von Lavendelblüten

LavendelDer weit über die Felder duftende Lavendel der Toskana ist auch in den hiesigen Breitengraden als Pflanze im Garten sehr beliebt. Denn neben dem betörenden Duft, den er im Sommer verströmt, kann er auch verarbeitet in der Küche und im Haus, zum Beispiel als Raumduft, Verwendung finden. Doch auch die leuchtend violetten Blüten verwandeln den heimischen Garten in einen Hauch Toskana und Urlaubsfeeling. So kann sich jeder Hobbygärtner mit ein paar Pflanzen des Lavendels seinen ganz eigenen Rückzugsort schaffen.

Steckbrief


/>Der Lavendel gehört zur Gattung der Lippenblütler und ist ein Strauch, der vor allem im Mittelmeerraum, wie zum Beispiel der Toskana in Italien vorkommt. Hier wird die Heilpflanze auf weiten Feldern angebaut. Ganze Landstriche werden hier im Sommer in die leuchtend violette Farbe der zahlreichen Blüten getaucht, zudem weht ein betörender, intensiver und charakteristischer Duft über die Felder. Ihren Namen erhielt die Pflanze von den Römern, die bereits schon damals die Vorteile des Lavendel erkannten und diesen als Badezusatz verwendeten. Aber auch für einen angenehmen Raumduft, gegen Motten im Kleiderschrank, in der Medizin oder auch in der Küche werden die aus dem Lavendel gewonnenen ätherischen Öle gerne genutzt. Hier noch weitere wissenswerte Fakten zur beliebten Kräuterpflanze:
  • es sind circa 40 verschiedene Arten bekannt
  • bis zu 4 cm lange, dünne aber reißfeste Blätter
  • junge Blätter haben eine graublaue Färbung
  • fühlen sich filzig und weich an
  • ältere Blätter sind grün
  • mehrere Zentimeter lange violette Blütenstände, sogenannte Scheinähren
  • Frucht nach der Blüte ähnelt einer braunen Nuss
  • Dauerblüher
  • blüht zwischen Mai bis weit in den Herbst hinein
  • wird etwa 50 cm bis 150 cm groß
  • mehrjährige Pflanze
  • kann bei guter Pflege zwischen 15 und 20 Jahre alt werden
  • Lavendelöl wirkt schmerzlindernd, krampflösend und immunstärkend
  • wirkt bei Einatmung auch positiv auf die Psyche
  • wird im Mittelmeerraum aufgrund dieser positiven Eigenschaften zur weiteren Verwendung angebaut
  • in hiesigen Gärten eher als Zierpflanze beliebt
  • kann im Gartenbeet oder im Kübel kultiviert werden
  • nur "echter Lavendel" ist winterhart
Pflege

LavendelDer ideale Standort für den pflegeleichten Lavendel ist ein Platz an der Sonne, denn ursprünglich in den Mittelmeerländern beheimatet, ist er an die volle Sonneinstrahlung gewöhnt. Das Heilkraut kann im Gartenbeet oder im Kübel kultiviert werden. Da er wenig Wasser und Nährstoffe benötigt, gestaltet sich die Pflege sehr einfach. Bei der Pflanzung eines neuen Lavendels sollte jedoch beachtet werden, dass normale Blumenerde aus dem Handel nicht geeignet ist. Daher sollte auch für den Kübel normale Gartenerde genutzt werden. Ansonsten sollte bei der Pflege des Lavendel noch folgendes beachtet
werden:
  • ein Standort an einem Hang gewählt gewährleistet, dass überschüssiges Regenwasser schnell abfließen kann
  • vor dem Pflanzen den Boden mit Sand für die bessere Durchlässigkeit anreichern
  • beste Pflanzzeit ist der März
  • mäßig gießen, kaum düngen
  • wenn gedüngt wird, stickstoffarmen Dünger nutzen
  • wenn nach der Blüte im Herbst zurückgeschnitten wird, nicht ins alte Holz schneiden
  • für einen üppigen Wuchs auch im Frühling nach dem Frost schneiden, jetzt auch vertrocknete oder verholzte Teile entfernen
  • wird der Lavendel im Frühjahr nicht geschnitten, entwickelt er keine neuen Triebe mehr
  • er wird unansehnlich und braun
  • auch Blätter und Blüten werden an den verholzten Stellen nicht mehr gebildet
  • "echter Lavendel" kann ins Gartenbeet gepflanzt werden, da er winterhart ist
  • andere Lavendelsorten besser im Kübel kultivieren, der im

    Winter nach Innen verbracht werden kann
  • auch Lavendel im heimischen Garten kann geerntet werden
  • Erntezeit ist, wenn der mittlere Teil der Rispe mit Blüten bedeckt ist
  • hierzu die gesamte Zweigspitze ca. 10 cm unterhalb der Blüte schneiden
  • bester Zeitpunkt für die Ernte ist am Mittag, wenn die Sonne am höchsten steht
  • nur bei Sonneneinstrahlung ernten
  • bei Regen oder bedecktem Wetter auf eine Ernte verzichten
Tipp: Auch wenn in manchen Gartenratgebern Rosen als gute Nachbarn für den Lavendel erwähnt werden, den Lavendel nicht in die Nähe von Rosen setzen, denn diese beiden Pflanzen passen nicht zusammen, da sie beide sehr unterschiedliche Ansprüche an ihren Standort haben.

Blütezeit Deutschland

LavendelBereits im Mai zeigen sich bei einem milden Klima und guter Witterung die ersten Blüten am Lavendel. Je nach Art, wie zum Beispiel beim Schopf- oder auch beim Silberblattlavendel kann sich die Blütezeit bis weit in den Oktober ausdehnen. Die Regelzeit der Blüte liegt jedoch zwischen Juni und Ende August. Vor allem der Schnitt ist hier entscheidend, wie lange der Hobbygärtner Freude an seinem blühenden Lavendel haben kann:
  • in den Frühlingsmonaten, wenn kein Frost mehr kommt
  • daher Ende März oder Anfang April vor dem Austrieb schneiden
  • im Sommer schneiden, bevor die ersten Blüten verblühen
  • so erhält der Lavendel Kraft, um noch ein zweites Mal zu blühen
  • auf diese Weise kann die Blütezeit deutlich verlängert werden
  • diesen Sommerschnitt jedoch nur in wärmeren Regionen durchführen
  • in kälteren Regionen nur die welken Blüten entfernen
  • im Herbst vor dem Frost einen Rückschnitt durchführen, damit im Beet kultivierte Pflanzen den Winter unbeschadet überstehen
Tipp: Ein blühender Lavendel auf Terrasse oder Balkon duftet nicht nur angenehm, dieser Duft hält auch im Sommer die Insekten von der Sitzecke fern.

Blütezeit Toskana

Die Blütezeit des Lavendel im Mittelmeerraum ist hier vor allem der Sommer und somit die Monate von Juni bis August. Da auf den Feldern vor allem die Blüten zur weiteren Verwendung geerntet werden, geschieht dies natürlich in der Hochzeit der Blüte in diesen Monaten. Sind die Lavendelpflanzen in der Toskana aber auch nur im Garten kultiviert und werden nicht abgeerntet, dann kann die Blüte sich auch bis in den späten Herbst, bis in den Oktober, hinziehen. Wer daher den Lavendel einmal an seinem Ursprungsort in der Toskana erleben möchte, der sollte die Zeit zwischen Juni und Juli nutzen, um die weiten violetten Felder und den betörenden Duft auf sich wirken zu lassen.

Fazit

Der Lavendel gedeiht nicht nur in den warmen Mittelmeerländern. Bei entsprechender Pflege, die nicht aufwendig ist, kann er auch in den hiesigen Breitengraden den Garten oder die Terrasse in einen mediterranen Rückzugsort verwandeln. Denn gerade auch der angenehme Duft, den die Pflanze verströmt kann am Abend dem Hobbygärtner und seiner Familie helfen, den Stress des Arbeitstages zu vergessen. So wird der Lavendel in den heimischen Gärten mit seiner langen Blütezeit der violetten Blütenstände nicht nur zum Hingucker. Natürlich kann auch der Lavendel im eigenen Garten geerntet werden und so zum Beispiel in kleine Säckchen gefüllt im Kleiderschrank gute Dienste gegen Motten leisten.