Giftkräuter - giftige Kräuter im Garten

Giftkräuter sind Giftpflanzen. Es sind Kräuter mit Inhaltsstoffen, die bei Lebewesen, also beim Menschen oder bei Tieren, Krankheiten und Vergiftungen auslösen können.

Unwichtig dabei ist, ob diese Stoffe in der gesamten Pflanze vorkommen oder nur in einem Teil davon. Es ist auch nicht entscheidend, ob die Giftstoffe über den Mund und den Verdauungstrakt, über die Haut oder über die Atmung wirken. Da in der Medizin und Naturheilkunde die Dosierung von Wirkstoffen mehr oder weniger die entscheidende Rolle spielt, ist es oft schwierig einzuordnen, ob eine Pflanze zu den Kräutern oder den Giftkräutern gehört.

/>
Die Grenze zwischen Giftpflanze und Heilpflanze bzw. sogar Arzneipflanze verläuft oft fließend. Deshalb sollten Unkundige vorsichtig sein und keine unbekannten Pflanzen als „Hausmittel“ verwenden! Es gibt eine Menge Giftkräutter- Wir stellen hier die wichtigsten bzw. die vor, durch welche es am häufigsten zu Vergiftungserscheinungen kommt.

Blauer Eisenhut
  • auch Sturmhut genannt
  • giftigste Kräuterpflanze im europäischen Raum
  • das Kraut ähnelt Petersilie
  • blühender Eisenhut ist gut an seinen blauen Blüten zu erkennen
  • gesamte Pflanze ist giftig
  • bei Verzehr kann es zu Taubheitsgefühl, Herzrhythmusstörungen und Lethargie kommen
  • bei Verdacht Notarzt verständigen
Wermut
  • reich an Bitterstoffen
  • zur Anregung der Magenfunktion, Appetitanregung und bei Störungen im Verdauungstrakt
  • wohltuende Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse
  • micht in Übermaß verwenden
  • im ätherischen Öl ist Thujon enthalten (giftige Substanz)
Wein-Raute
  • die Berührung bei Sonnenschein kann zu Vergiftungen führen (phototoxische Wirkung)
  • kann gegessen werden und soll so den
    Appetit anregen und die Nerven stärken
  • hilft in der Homöopatie gegen Augenentzündung
  • kann aber auch zu Lichtempfindlichkeit führen
  • außerdem kann sie in der Schwangerschaft eine abtreibende Wirkung haben
Echter Salbei
  • wird in der Küche genutzt, für Fisch- und Geflügelgerichte, zum aromatisieren von Gemüse und Suppen
  • wirkt bakterien- und entzündungshemmend und außerdem zusammenziehend
  • bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum eingesetzt
  • der Genuss von zu viel Salbei kann haluzinogen und laut neuester Forschungen auch krebserregend wirken.
  • Salbei enthält Thujon, das Gift der Thuje.Bei Überdosierung ist das ätherische Öl dadurch giftig
  • beim Stillen keine Salbeiprodukte zu sich nehmen
Petersiliensamen
  • wurde als Abtreibungsmittel genutzt.
  • zu hohe Dosierung kann zum Tod führen
  • Giftstoffe auch in den Blättern und Wurzeln, sind aber meist wirkungslos
Hundspetersilie
  • enthält Pseudoalkaloid
  • Coniin ist sehr giftig, hat einen brennenden Geschmack und führt zum Tod durch Atemlähmung.
  • ähnelt der krautigen Petersilie
  • bis 100 cm groß
  • kleine weiße Blüten
  • zu erkennen am unangenehmen Duft beim Zerreiben und an der glänzenden Blattunterseite. Außerdem hat sie weiße statt grüne Blütenstände.
Jakobskreuzkraut
  • giftig für Pferde und Wiederkäuer
  • kommt häufig auf wenig genutzten Weiden, an Wegrändern und Böschungen vor
  • löwenzahnähnliche Blätter, gelbe Blüten, ähnlich wie kleine Astern
  • am giftigsten sind junge Pflanzen und die Blüten
  • besonders gefährlich in der Zeit vor der Blüte
  • etwa 1 Meter hoch
  • sobald sie blüht, wird die Pflanze nicht mehr gefressen
  • gegen die Ausbreitung hilft nur regelmäßiges mähen
Fazit

Kräuter im Garten sind toll. Man sollte aber wissen, was man da anbaut. Auch wer Kräuter in der Natur sammelt, um daraus Tees oder Medikamente herzustellen, muss wissen, was er sammelt und wie es wirkt. Immer wieder kommt es zu Verwechslungen bestimmter Kräuter mit Giftkräutern und zu Unfällen. Ein Beispiel einer Verwechslung, die jedes Jahr wieder auftritt, ist der Bärlauch. Der nach Knoblauch riechende und schmeckende Bärlauch ist ungiftig und völlig harmlos, wird aber mit der Herbstzeitlosen und dem Maiglöckchen verwechselt. Beide Pflanzen, so auch die Blätter; die der Hauptgrund der Verwechslung sind, sind im höchsten Maße giftig.