Gundermann - Anbau, Pflege und Verwendung

Gundermann breitet sich auf geeigneten Böden schnell und dicht ausDer Gundermann (Glechoma hederacea) ist ein ausdauerndes Kraut, welches einen würzigen Geruch verströmt. Es gehört zur Familie der Lippenblütengewächse.

Gundermann - Besondere Merkmale

Der Gundermann verfügt über einen kriechenden Hauptspross, der auch im Winter Laub aufweist. Die unteren Knoten sind zudem bewurzelt. Die etwa zwanzig bis vierzig Zentimeter langen Sprossen steigen nach vorn hin auf und bilden dadurch dichte Teppiche. Oft sind die Laubblätter an der Unterseite rotviolett überlaufen. Nach der Blütezeit

zwischen April und Juni treibt die Pflanze zahlreiche oberirdische, belaubte Ausläufer aus, die bis zu einem Meter Länge erreichen können.

Meist zu zweit oder dritt stehen die deutlich gestielten Blüten in den Achseln der Laubblätter. Die typischen kleinen Lippenblüten mit den aus fünf Blättern zu einer geraden Röhre verwachsenen Blütenkrone leuchten dann in einem dunklen oder hellen Violett zahlreich und verleihen dem Laubteppich zusätzlich eine attraktive Ausstrahlung.

Verbreitung

In großen Teilen Europas sowie in den gemäßigten Gebieten Asiens kommt der Gundermann häufig vor. In Europa erstreckt sich seine Besiedelung vom Mittelmeer bis ins nördliche Skandinavien. In Amerika ist er mit der Besiedelung ebenso heimisch geworden.

Anbau von Gundermann

Gundermann ist häufig auf Brachäckern, unter Bäumen und Sträuchern, in Hecken, auf Wiesen und in Laubwäldern zu finden. Er bevorzugt vor allem feuchten, nährstoffreichen Boden, um schnell brachliegende Flächen zu begrünen. Seine bodendeckenden Eigenschaften kann er nahezu ideal an schattigen und halbschattigen Standorten zur Wirkung bringen.

So eignet er sich hervorragend zur Bepflanzung
  • neben Farnen,
  • unter Eichen, Buchen und anderen Laubbäumen,
  • an Ufern eines Teiches,
    Kanals oder Sees sowie
  • als Lückenfüller zwischen niedrigwüchsigen Gehölzen und in Hecken.
Nicht zu empfehlen hingegen ist die Pflanzung in der Nähe von Obstbäumen und Gemüsepflanzen, da der Gundermann sowohl für Mehltau als auch für Rostpilze als sehr empfänglich gilt und die Gefahr der Schädigung der Nachbarpflanzen recht hoch ist.

Gundermann kann in Abständen zwischen zwanzig und dreißig Zentimetern gepflanzt werden. Die Pflanzung kann während der Vegetationsperiode zwischen April und Oktober vorgenommen werden, wobei sich das Frühjahr am besten eignet, da sich dann im gleichen Jahr schon bodendeckende Eigenschaften bemerkbar machen.

Der Gundermann kann mittels seiner Ausläufer problemlos vermehrt werden. Hierfür werden im Frühjahr oder im Sommer etwa zwanzig Zentimeter lange Triebspritzen abgeschnitten und eingepflanzt. Durch regelmäßiges Gießen ist das Anwachsen dann noch vor dem Winter gewährleistet.

Pflege von Gundermann

Der Gundermann benötigt nahezu keinerlei Pflegemaßnahmen, da er an günstigen Standorten von allein wächst und sich außerdem auch stark ausbreitet. Er benötigt bei regelmäßigen Wassergaben auch keine zusätzliche Düngung.
  • Gundermann mit Blüten - das Kraut ist nicht für alle Gärten geeignet, da es u. U. Krankheiten verbreitetDa Gundermann zum Überwuchern neigt, ist es ratsam, durch Wurzelsperren sein Wachstum zu begrenzen. Hierfür können Kunststoffsperren in den Boden eingelassen werden. Auch das regelmäßige Ausreißen überzähliger Pflanzen sollte dann in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden.
  • Steht der Gundermann zu feucht, steigert sich das Risiko eines Befalls durch Mehltau. Dann werden die Pflanzen mit einem Grauschleier überzogen und

    sterben in der Folge ab. Sind Anzeichen erkennbar, sollten betroffene Pflanzen ausgerissen und vernichtet werden. Auf keinen Fall dürfen befallene Pflanzen kompostiert werden.
  • Auch der Befall durch Rostpilze ist bei Gundermann zum Teil zu beobachten. Ähnlich wie bei einem Befall durch Mehltau müssen betroffene Pflanzen ausgerissen und vernichtet werden, da die Pilze auch im Komposthufen überleben können.
  • Bei einem etwaigen Befall ist zudem über einen Standortwechsel nachzudenken, der weniger feucht ist und der den Gundermann mit regelmäßigen Wassergaben trotzdem gut gedeihen lässt.
  • Ein Winterschutz ist für den Gundermann nur dann erforderlich, wenn er in sehr rauen Lagen gepflanzt oder sehr starken Frösten ausgesetzt ist.
Verwendung

Das blühende Kraut des Gundermanns wird getrocknet und kann dann eine Verwendung als Tee, Tinktur, Badezusatz oder Öl bei Entzündungen und Beschwerden der Atemwege oder des Verdauungstraktes sowie bei Hauterkrankungen und Gelenkschmerzen finden. Frisches, junges Kraut ist zudem essbar und kann Salate bereichern.