Schwangerschaftstee aus dem eigenen Kräutergarten

Schwangerschaftstee aus dem eigenen Kräutergarten

Früher wurde manches Unwohlsein gelindert, indem ein Kraut aus dem Garten verabreicht wurde. Daher stammt auch die Redewendung, gegen wirklich Ernsthaftes sei “kein Kraut gewachsen”.

tee4_flGerade die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der einige Beschwerden auftreten können, ohne dass es sich um eine Krankheit handeln muss. Der Körper hat ganz plötzlich eine Unzahl an neuen Aufgaben zu erledigen, die so manche Umstellung erfordern, eigentlich nicht verwunderlich, dass er verstimmt reagieren kann. Vielen Müttern in guter Hoffnung hat ein Schwangerschaftstee schon

gut getan, der den Körper sanft zu harmonisieren versucht.

Der bekannteste Schwangerschaftstee

  • Der bekannteste Schwangerschaftstee wurde von jemandem zusammengestellt, der sich auskennt: Einer engagierten Hebamme, die im Allgäu das Wissen um die Heilsamkeit der Kräuter schon von ihrer Mutter vermittelt bekam. Er besteht aus Brennnesselkraut, Himbeerblättern, Schafgarbenkraut von der blühenden Schafgarbe, Johanniskraut, Schachtelhalm (Zinnkraut), Melissenblättern und Frauenmantel zu gleichen Teilen.
  • Das Ziel ist, vor allem in der letzten Zeit der Schwangerschaft typische Beschwerden zu lindern, wie Übelkeit und Verdauungsbeschwerden, Wassereinlagerungen und hormonell bedingte Stimmungsschwankungen. Jedes der verwendeten Kräuter trägt sein Teil bei: Brennessel soll die Eisenaufnahme verbessern und die Wasserausscheidung über die Niere. Himbeerblätter sollen die Muskulatur im Uro-genital-Bereich entspannen und den Stoffwechsel anregen. Schafgarbenkraut in der Blüte soll die Blutgerinnung fördern und entzündungshemmend wirken. Johanniskraut soll die Nerven stärken, es ist auch durch seine antidepressive Wirkung bekannt. Schachtelhalm soll die Wasserausscheidung fördern, Melissenblätter sollen beruhigend wirken und einen guten und gesunden Schlaf bringen. Dem Frauenmantel werden zahlreiche positive und harmonisierende Wirkungen auf die weiblichen Unterleibsorgane zugeschrieben. 

Mögliche Nebenwirkungen der Bestandteile des Schwangerschaftstees

Brennnessel und Schachtelhalm sind ausdrücklich harntreibende Teesorten, auch Johanniskraut wirkt leicht harntreibend. Harntreibende Mittel sollten in der Schwangerschaft sehr überlegt eingesetzt werden. Himbeerblätter können die Muskulatur auch zu sehr entspannen, was bei der Geburt auch Schwierigkeiten machen kann. Außerdem enthalten sie östrogenähnliche Anteile. Schafgarbe wirkt auch

entkrampfend, was im Extremfall vorzeitige Wehen bedeuten kann. Johanniskraut macht die Haut vieler Menschen sehr lichtempfindlich, intensivere Sonnenbestrahlung oder Solarium können dann gefährlich werden. Frauenmantel enthält Saponine, die auch als Brechmittel dienen und in großen Mengen schlichtweg giftig sind. Melisse beeinträchtigt möglicherweise die Aktivität der Schilddrüse, bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist hier also Vorsicht angesagt.

frau-schwanger-caSchwangerschaftstee aus dem eigenen Kräutergarten

  • Alle oben genannten Kräuter sollten zur jeweilig besten Sammelzeit gesammelt werden, die Schafgarbe in der Blüte. Dann werden sie getrocknet, das sollte bei Heilkräutern immer langsam und vorsichtig geschehen, und in lichtundurchlässigen Gefäßen aufbewahrt. Zur Zubereitung des Tees werden alle Zutaten zu gleichen Teilen vermischt, pro Tasse Tee wird ein Teelöffel der Kräutermischung mit kochendem Wasser aufgegossen. Dann sollte die Mischung etwa 10 Minuten ziehen, bevor die Kräuter entfernt werden. Die genossene Tagesmenge richtet sich nach persönlicher Verträglichkeit, meist werden bis zu drei Tassen am Tag empfohlen.
  • Auf die gleiche Weise kann ein Schwangerschaftstee aus Himbeerblättern gemacht werden, der Blutungen und Fehlgeburten entgegenwirken soll und gegen die Schwangerschaftsübelkeit helfen soll. Oder ein Schwangerschaftstee aus Brennnesselblättern, der die Wasserausscheidung fördern soll, entkrampfend und schmerzlindernd wirken soll und die Milchbildung unterstützen soll.

Kräuter für den Schwangerschaftstee rechtzeitig kennenlernen

Die Vielzahl

der einzelnen Wirkungen sollte nachdenklich machen, es ist vielleicht keine gute Idee, solche Kräuter in der Schwangerschaft zum ersten Mal einzusetzen. Sinnvoll ist auch die vorherige Information darüber, wann und wie viel in welcher Phase der Schwangerschaft verabreicht werden soll und gegen welche Beschwerden ein Schwangerschaftstee eigentlich wirken soll. Wenn der Kräutertrank schon vor der Schwangerschaft vorsichtig getestet wird, können Sie auch sicher sein, dass Ihr Körper keine schwangerschaftsunabhängige Unverträglichkeitsreaktion auf eines der Kräuter zeigt.

Vorsicht bei der Erstanwendung des Schwangerschaftstees

  • Wenn Sie nicht schon vor der Schwangerschaft Bekanntschaft mit all diesen Kräutern gemacht haben, sollten Sie sehr vorsichtig und nur mit ärztlicher Abstimmung an die Einnahme herangehen. Auch die Menge sollte bei einem Kräutertee sorgfältig bedacht werden. Alle Kräuter enthalten Inhaltsstoffe, die potenziell allergen wirken können. Und andere unbekannte Inhaltsstoffe, die sich überraschend unangenehm bemerkbar machen können. 
  • Gerade im Umgang mit Heilkräutern muss auch immer wieder betont werden, dass ein Zuviel davon nicht nur unangenehme Nebenwirkungen, sondern auch genau das Gegenteil von der beabsichtigten Wirkung bringen kann. So könnte der unkritische Genuss von Schafgarbe in Mengen die Muskulatur zum Beispiel so sehr entkrampfen, dass eine vorzeitige Wehentätigkeit angeregt wird. 
  • Nach der Schwangerschaft kann ein Stilltee genossen werden, der Kräuter enthält, die schon bei unseren Vorfahren für die Unterstützung der Milchbildung bekannt waren.