Hummelkasten - Nisthilfe für Hummeln

Hummelkasten - Nisthilfe für Hummeln

Da der natürliche Lebensraum von vielen Tieren nicht mehr gegeben ist, kümmern sich viele Menschen darum, den Tieren eine Alternative bieten zu können. Hierzu werden die unterschiedlichsten Nistkästen und Brutplätze angelegt, so auch für die Hummeln.

Einen Hummelkasten kann man fertig im Internet kaufen. Hier kann man zwischen den unterschiedlichsten Varianten wählen, wobei sehr häufig Pappel-Sperrholz zum Einsatz kommt, das mit einer umweltfreundlichen Lasur behandelt wurde. Damit kann man den Hummeln ein stabiles Zuhause (z.B. Hummelburg) bieten und wird

auch in Sachen Naturschutz allen Anforderungen gerecht.

Einen solchen Nistkasten für Hummeln kann man aber auch sehr schnell selbst bauen, wozu es ebenfalls im Internet eine ganze Reihe von Anleitungen gibt. Am einfachsten ist es, wenn man einen kleineren Blumentopf hernimmt, diesen umgestülpt in einen größeren Blumentopf stellt und diesen mit Moos
auffüllt. Damit kann man eine Bildung von Schwitzwasser vermeiden und sorgt so für die idealen klimatischen Bedingungen für die Hummeln. In den größeren Blumentopf muss man dann nur noch eine Einflugschneise bauen, weshalb sich besonders gut Töpfe aus Terrakotta anbieten.

Auf den Blumentopf stellt man dann einen Deckel, den man mit einem Stein beschwert. Dann sollte man den Nistkasten schräg aufstellen, damit möglicherweise entstehendes Schwitzwasser ablaufen kann. Damit nicht aus versehen Mäuse dieses Nistplatz für Hummeln für sich beanspruchen, kann man einen solchen Nistplatz auch auf einen Pfahl bringen. Hierzu einfach einen Untersetzer für Blumentöpfe auf einem Pfahl befestigen, diesen in die Erde bringen und das Hummelnest darauf setzen.

Man sollte hierbei allerdings vorsichtshalber einige Löcher in den Blumentopf-Untersetzer fräsen, damit eventuell entstehendes Schwitzwasser gut ablaufen kann. Wichtig ist, dass der Hummelkasten bevorzugt am Boden zwischen Pflanzen gestellt werden sollte. Hummeln bevorzugen es auch, wenn die Unterlage eine Steinplatte ist, da so für angenehm kühle Temperaturen gesorgt werden kann.

Auch in Bäumen kann man einen Hummelkasten aufhängen, der dann ebenfalls im Schatten steht. Hitze ist für Hummeln tödlich, wobei bereits eine leichte Sonneneinstrahlung zum Hitzetod der Hummeln führen kann. Bis sich die Hummeln im neuen zu Hause eingefunden haben, kann es mitunter einige Wochen dauern. Ein Hummelvolk schickt mehrere Entdecker aus, die das mögliche Nest unter die Lupe nehmen. Dies kann wenige Minuten dauern aber auch schon mal eine halbe Stunde ausmachen.

Fliegt die Hummel auf einem geraden Weg wieder aus der Nisthilfe heraus, kann man davon ausgehen, dass das Nest nicht in Frage kommt. Macht sie schlingernde Bewegungen und dreht sich dabei um, dann ist das Nest völlig in Ordnung.