Igel gefunden - was tun? Selbst überwintern?

Igel gefunden - was tun? Selbst überwintern?

Immer häufiger kommt es vor, dass man im Herbst oder Winter einen Igel findet, der völlig unterernährt und auf der Suche nach Nahrung ist. Igel sind inzwischen eine bedrohte Tierart und so sollte man sich unbedingt um den gefundenen Igel kümmern.
Sie suchen ein Igelhaus? Jetzt im Angebot beim Nistkastenprofi.de - Igelhaus aus Schwegler Holzbeton.

Hier

stehen einem mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Man kann sich beispielsweise an eine Igelauffangstation wenden, die in vielen Städten eingerichtet wurde. Hier werden die Tiere aufgenommen, aufgepeppelt und dann wieder in die freie Wildbahn entlassen.

Nicht selten sind diese Auffangstationen aber in den Wintermonaten überfüllt, sodass man
die Tiere wieder mit nach Hause nehmen muss. Wichtig ist dabei, dass die Igel in der Auffangstation mit allen medizinischen Mitteln versorgt werden, die erforderlich sind. Ist das Tier gesund, kann man es ohne weiteres zu Hause wieder auf ein Normalgewicht bringen und dann ebenfalls in die freie Wildbahn entlassen.

Wichtig ist dabei, dass man lange genug wartet, bis man sie wieder in die Natur entlässt. Je gesünder und stärker die Tiere werden können, desto besser stehen die Chancen, dass sie die Winterzeit auch in der freien Natur überleben.

Junge Tiere können bei einem Geweicht zwischen 500 und 700 Gramm wieder ausgesetzt werden. Ältere Tiere sollten mindestens 1000 Gramm auf die Wage bringen. Haben die Igel dieses Gewicht erreicht, kann man sie ohne Bedenken in die freie Wildbahn entlassen.

Alternativ kann man ihnen auch ein Schlafhaus einrichten. Hierzu eignen sich luftdurchlässige Kunststoffboxen, die mit weichem Überwinterungsmaterial ausgestattet sind. Hierfür eignen sich Papierschnipsel, trockenes Stroh und Isoliermaterial. Igel fallen bei Temperaturen zwischen zwölf und sechs Grad Celsius nur in einen Dämmerzustand, bei dem sie viel zu viel Energie verbrauchen.

Dies hat zur Folge, dass sie wieder frühzeitig erwachen und wieder keine Nahrung vorfinden. Daher ist es wichtig, auch auf die Temperaturen zu achten, wenn man die Igel aussetzt. Erst wenn die Temperaturen dauerhaft unter sechs Grad Celsius liegen, haben Igel eine realistische Chance in der Wildbahn zu überleben.

Gibt man ihnen zu Hause eine Schlafmöglichkeit, sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass es kalt genug ist. Selbst wenn man hier auf die Nahrung Einfluss nehmen kann, ist der ständige Wechsel zwischen Wachsein, Dämmerzustand und Winterschlaf nicht gut für die Tiere.