Igelkuppel - Igel komfortabel im Garten überwintern

Igelkuppel - Igel komfortabel im Garten überwintern

Da viele Gartenbesitzer ihren Garten für den Winter extra ordentlich aufräumen, fällt es dem Igel schwer, für den Winterschlaf den geeigneten Platz zu finden. Daher ist es sinnvoll, wenn der Igelfreund dem willkommenen Gast ein geeignetes Zuhause zur Verfügung stellt. Eine Igelkuppel kann ein solches Zuhause werden. Der Igel ist ein unter Naturschutz stehendes Wildtier. Für gewöhnlich baut er sich einen Nistplatz in hohlen Baumstümpfen, dichtem Gebüsch oder fest aufgestellten Holzstapeln. Da die Gartenfreunde ihre Gärten jedoch sehr ordentlich aufräumen, gibt es diese Möglichkeiten kaum noch. Eine Igelkuppel

mit Isolierboden ist diesen bevorzugten Orten jedoch sehr gut nachempfunden und kann deshalb sehr gut Abhilfe schaffen.

In der Igelkuppel kann der Igel das ganze Jahr über leben und sogar überwintern. In Naturgärten ist der Igel sehr gern gesehen und herzlich willkommen, weil er sich hauptsächlich von Regenwürmern, Schnecken und anderen Schädlingen ernährt. Die Igelkuppel sollte im Garten so aufgestellt werden, dass sie vor Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit geschützt ist. Zudem sollte man Sorge dafür tragen, dass der Zugang nicht über Rasenflächen führt, weil diese abends und nachts doch feucht werden. Als Nistmaterial können dem Igel Hobelspäne, Heu, trockenes Laub und auch Zeitungsschnipsel angeboten werden. Wer sich eine Igelkuppel bestellen möchte, bekommt das Nistmaterial in der Regel mitgeliefert.

Da es die Igelkuppel von verschiedenen Anbietern gibt, empfiehlt es sich, auf jeden Fall einen Preisvergleich durchzuführen. Naturschutz ja! - aber nicht um jeden Preis. Daher sollte man sehen, dass man ein wenig Geld
bei der Beschaffung der Kuppel einsparen kann. Wer einen Igel als Gast in seinem Garten und in der Igelkuppel willkommen heißen darf, sollte darauf achten, das Tier eingehend zu untersuchen. Da der Igel meist von Flöhen und Läusen übersät ist, sollte er in jedem Fall gewaschen werden. Dazu kommt, dass das Tier auf Verletzungen untersucht werden sollte. Für den Fall, dass es Verletzungen aufweist, ist es angeraten, den Tierarzt aufzusuchen. Auch eine Igelstation hilft in jedem Fall weiter. An sie kann man sich auch dann wenden, wenn man Fragen zum Überwintern von Igeln in einer Igelkuppel hat.

Wenn man einen Igel bei sich im Garten in einer Igelkuppel, einem so genannten Igelhaus, überwintern lässt und zufüttern möchte, sollte man darauf achten, dass der Igel ein Wildtier ist und daher weder Essensreste noch gewürzte Speisen oder gar Süßigkeiten auf seinem Speiseplan stehen sollten. Dazu kommt, dass der Igel weder Obst noch Gemüse zu sich nimmt. Sollte man ihn beim Fressen selbigens beobachten, ist dies ein reiner Ausnahmefall. Was der Igel auf jeden Fall braucht, ist Abwechslung. Daher sollte man sich für den Gast etwas mehr einfallen lassen als nur eintöniges Büchsenfutter zu geben. So freut sich der Igel auch über angebratenes Hackfleisch, gekochtes und zerkleinertes Geflügelfleisch oder Rührei. Auf seinem Speiseplan sollten also auf jeden Fall Ballaststoffe, Eiweiße und Fett stehen. Natürlich braucht der Igel auch etwas zu trinken. Er freut sich dann über Wasser oder Fencheltee. Milch sollte dem Igel in keinem Fall gegeben werden, da er von der Laktose Durchfall bekommt und dann sehr schnell austrocknet. Wenn der Igel an Appetitlosigkeit leidet oder die Nahrung gar verweigert, sollte man sich auf jeden Fall an einen Tierarzt

oder die nächstgelegene Igelstation wenden.