Nistkasten und Nisthilfen für Zaunkönige

Nistkasten und Nisthilfen für Zaunkönige

Der Zaunkönig nistet normalerweise in Büschen und im dichtesten Dickicht. Nistkästen werden angenommen, wenn sie tief genug befestigt werden. Die Nester liegen immer in Bodennähe, oft in Stroh- bzw. Reisighäufen. Als Nistkästen bevorzugen Zaunkönige Halbhöhlen. Diese sind aber nicht sicher für die Vögel, da sie vorn offen sind.

Erfindungsreiche Tüftler haben für den Zaunkönig einen speziellen Nistkasten entwickelt, eine so genannte Zaunkönig-Kugel. In dieser Kugel sind die Vögel geschützt. Da in der Natur der Zaunkönigmann mehrere Nester baut, von denen sich das Weibchen

dann eines aussucht, macht es Sinn, auch mehrere Nistkugeln
aufzuhängen. Die Nester sollten in einem Gestrüpp aufgehängt werden. Der Zaunkönig ist kein besonders guter Flieger. Im Gebüsch bewegt er sich hüpfend und ist echt flott unterwegs. Man kann die Nisthilfe auch in einen Reisighaufen einbauen. Wenn man die Kugel frei aufhängt, wird die gern von anderen Höhlenbrütern in Besitz genommen.

Der Nistkasten bzw. die Kugel kann auseinandergeklappt werden. Im Herbst sollte sie gereinigt werden. Zaunkönige nutzen die Nisthilfe auch gern im Winter. In der kalten Jahreszeit  übernachtet der kleine Zaunkönig auch schon mal in Garagen, Schuppen und Scheunen. Da kommt es zu Schlafgemeinschaften.

Außer Nistkästen kann man dem Zaunkönig auch anders helfen. Da er sein Nest gern in Hecken baut, sollte man diese nicht oder nur wenig schneiden, damit sie schön dicht ist und ihm Verstecke bietet. Der Vogel nimmt auch gern Reisighaufen oder getrocknete Getreide- oder Gräserbüschel als Nisthilfe an.