Vogelvilla selber bauen - Bauanleitung

Vogelvilla selber bauen - Bauanleitung

Durch den Bau einer Vogelvilla kann man einen ganz entscheidenden Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz leisten, denn so schafft man den Vögeln, die im Winter in unseren Breiten bleiben, einen wertvollen Lebensraum, den sie in der freien Wildbahn immer schwieriger finden.

Zudem hilft eine Vogelvilla dabei, dass die daheimgebliebenen Vögel besser ihr Futter im Winter finden können, denn auch das stellt für diese Tiere eine große Herausforderung dar.

Ein weiterer Punkt, warum sich der Bau einer Vogelvilla lohnt ist, dass man

im Winter wunderbar die Vögel beobachten und damit viel über sie erfahren kann. Gerade dann, wenn Kinder in der Familie vorhanden sind, ist eine Vogelvilla immer ein ganz besonderes Highlight im sonst eher tristen Winteralltag.

Darauf sollte man bei der Planung einer Vogelvilla achten

Eine Vogelvilla selber bauen ist gar nicht schwer. Es gibt allerdings einige Aspekte, die man im Vorfeld berücksichtigen sollte. So spielt in erster Linie die Größe der Vogelvilla eine wichtige Rolle.

Sie sollte so bemessen sein, dass möglichst viele verschiedene Vogelarten hier ein neues Zuhause finden können. Des Weiteren ist ein besonderes Augenmerk auf den Futterspender zu legen. Er sollte so angebracht werden, dass er vor den unterschiedlichsten Witterungseinflüssen geschützt ist.

Daneben sollte man darauf achten, dass hier ein Material verwendet wird, welches möglichst nicht weiter gewartet und gepflegt werden muss. Kunststoff bietet sich an dieser Stelle sehr gut an. Es kann den Witterungsbedingungen standhalten und ist auch für die Vögel
recht unbedenklich.

Ferner ist auch darauf zu achten, dass die Vogelvilla nicht nur groß genug ist, sondern dass sich die verschiedenen Vögel an ihr auch nicht verletzen können. Wird für das Vogelvilla selber bauen an dieser Stelle Holz verwendet, ist es wichtig, dass sich die Vögel keine Splitter zuziehen und sich auch nicht durch hervorstehende Nägel verletzen können.

Vogelvilla selber bauen - die einzelnen Schritte

Wie erwähnt, bietet es sich an, eine Vogelvilla aus Holz zu bauen. Die einzelnen Bauteile sollten entweder mit Edelstahlnägeln oder mit Schrauben aus Edelstahl miteinander verbunden werden, da auch Edelstahl sich bestens für den Einsatz im Außenbereich anbietet.

Damit die Vogelvilla nicht von innen durch Regen nass werden kann, ist es ratsam, zusätzlich die einzelnen Bauteile miteinander zu verleimen und nach dem Zusammensetzen das gesamte Vogelhaus mit einem Holzschutzmittel zu versehen. Hierbei ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass es sich um ein unbedenkliches Holzschutzmittel handelt.

Daneben sollte man daran denken, dass man eine Sitzstange vor den Eingang des Vogelhäuschens montiert, damit neue Vögel eine Möglichkeit haben, zunächst einen Blick auf die ihnen angebotene Vogelvilla zu werfen.

Der Futterspender sollte in der Mitte der Vogelvilla seinen Platz finden. So ist es allen Vögeln, die in der Villa ein neues Zuhause gefunden haben möglich, sich hier zu laben. Ideal ist es dabei, wenn man den Spender von oben befüllen kann. Daher sollte bei der Dachkonstruktion darauf geachtet werden, dass sich eine Dachhälfte hochklappen lässt. So kann man nicht nur wunderbar das Futter nachfüllen, sondern auch eine Reinigung vornehmen.

Rein gestalterisch

kann man sich beim Vogelvilla selbst bauen an den herkömmlichen Vogelhäuschen orientieren.

Nun muss man sich nur noch für einen guten Platz entscheiden. Hier bietet sich die Terrasse oder der Balkon an. Ein Standort, der auch vom Haus aus selbst gut einzusehen ist, ist ideal.

Des Weiteren muss man sich entscheiden, ob man die Vogelvilla aufhängen möchte, beispielsweise an einem Baum oder ob noch eine Konstruktion gebaut werden muss, auf die Vogelvilla dann ihren Platz findet.