Johannisbeeren - Pflanzen und Schneiden

johannisbeeren2 flJohannisbeeren gibt es mit schwarzen, roten oder weißen Früchten, die weißen Johannisbeeren sind jedoch nur eine besondere Zuchtform der roten Johannisbeeren und botanisch gesehen keine eigene Sorte. Diese Beeren eignen sich allesamt zum Rohverzehr oder für einen Kuchen, werden aber auch gern zu Marmeladen, Gelees oder aufgesetztem Schnaps verarbeitet.

Standort und Pflanzen

Die Johannisbeere wächst auf jedem normalen Gartenboden, sollte aber während längerer Trockenperioden gewässert werden, damit die Erde nicht völlig austrocknet. Sie benötigt einen sonnigen oder zumindest sehr hellen Standort. Neue

Pflanzen werden am besten in der laublosen Zeit von Oktober bis März gepflanzt, soweit der Boden frostfrei ist. Sträucher in Containern können das ganze Jahr über gepflanzt werden, doch auch für sie ist der Frühling oder der Herbst der bessere Zeitpunkt. Die meisten Johannisbeersorten sind Selbstbefruchter, deshalb ist nicht unbedingt eine zweite Sorte erforderlich, sie steigert jedoch die Ernteerträge.

Beim Pflanzen der Sträucher ist darauf zu achten, dass sie etwas tiefer in die Erde gesetzt werden als sie vorher im Topf
gestanden haben. Dadurch wird die Bildung neuer Triebe aus dem Boden unterstützt. Um die Johannisbeeren mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen, empfiehlt es sich, beim Pflanzen etwas Kompost in den Boden einzuarbeiten. Auch in den folgenden Jahren sind die Sträucher dankbar für einen wenig Kompost, alternativ kann aber auch ein Beerendünger aus dem Handel verwendet werden.

Pflege

Um eine Austrocknung des Bodens und den Wuchs von Unkraut zu verhindern, kann der Boden rund um die Sträucher gemulcht werden. Gejätet werden sollte dagegen nur vorsichtig oder noch besser gar nicht, denn die Johannisbeeren gehören zu den Flachwurzlern, deren Wurzeln man beim Hacken leicht verletzen kann. Bei der Bewässerung ist zu beachten, dass Schwarze Johannisbeeren grundsätzlich mehr Wasser benötigen als die Johannisbeeren mit roten und weißen Früchten.

johannisbeere-schwarz2 flSchnitt

Johannisbeeren tragen im Laufe der Jahre immer weniger Früchte, wenn sie nicht regelmäßig zurückgeschnitten werden. Bei den Roten Johannisbeeren bilden sich die meisten Beeren an den Trieben, die zwei bis drei Jahre alt sind, bei den Schwarzen Johannisbeeren an den einjährigen Trieben, deshalb sollten ältere Äste entfernt werden. Die beste Zeit für einen Rückschnitt ist direkt nach der Ernte, dann werden die alten Äste, die an ihrer dunklen Farbe zu erkennen sind, so knapp wie möglich über dem Boden abgeschnitten. Auch zu viele junge Triebe hemmen die Fruchtbildung, weil die Beeren dann nicht mehr ausreichend Licht für ihre Reifung bekommen. Ein Johannisbeerbusch sollte deshalb aus nicht mehr als zehn starken Trieben bestehen.