Erdbeermarmelade selber machen

marmelade2_flErdbeeren sind für viele die leckersten einheimischen Früchte. Sie sind gar keine Beeren, sondern gehören zu den Sammelnussfrüchten. Das schadet ihrem Geschmack und ihrer Beliebtheit nicht.

Es gibt zahlreiche Erdbeerarten und auch Hybriden, die in unseren Gärten wachsen.

Am häufigsten sind es Gartenerdbeeren. Sie haben die Eigenart, nicht auszureifen, wenn sie unreif gepflückt werden. Man nehme deshalb nur richtig reife Erdbeeren, egal, ob man sie frisch essen möchte, Torte oder Marmelade daraus bereiten oder sie einfrieren oder als Kompott einkochen möchte.

Einheimische Erdbeeren kann

man zwischen Mai und Juli ernten. Es gibt auch so genannte Jahreserdbeeren, die länger Früchte tragen, aber meist nicht wirklich viel. Wer keinen Garten hat, kann die leckeren Früchte auf Feldern zum Selberpflücken ernten. Da hat man die Garantie, wirklich frische Erdbeeren zu haben. Bei gekauften Erdbeeren ist das immer so eine Sache.

Erdbeeren sind äußerst druckempfindlich und sollten schnell verarbeitet werden. Auch für Marmelade sollte man nur einwandfreie Früchte verwenden.

Erdbeermarmelade kochen

Erdbeermarmelade geht ganz einfach. Man braucht frische Früchte von guter Qualität, Gelierzucker und etwas Zitronensaft. Die Früchte werden gewaschen und kommen zusammen mit dem abgemessenen Gelierzucker in einen Topf. Das ganze sollte man stehen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann wird die Masse unter
ständigem Rühren erwärmt. Wenn sie kocht, gibt man einen Spritzer Zitronensaft dazu. Dadurch wird der Fruchtgehalt hervorgehoben und die Farbe bleibt erhalten. Die Marmelade wird nicht bräunlich, wie das sonst oft der Fall ist. Anschließend muss die Masse noch etwa 10 Minuten leicht köcheln und wird dann mit dem Mixstab püriert. Wer noch Fruchtstücke auf dem Brötchen haben möchte, darf nicht lange pürieren. Der Schaum sollte abgeschöpft werden. Nach etwa fünf weiteren Minuten kann man den Geliertest machen und wenn er gelingt, kann die Marmelade in die vorbereiteten Gläser abgefüllt und verschlossen werden.

Erdbeeren kann man gut mit anderen Früchten kombinieren. Auch Vanillemark, Schokoladenstücke, Mandeln und Liköre schmecken gut an Erdbeermarmelade. Es gibt ungeheuer viele Rezepte für Erdbeermarmelade, jeder hat so sein eigenes. Stöbern Sie ruhig mal etwas im Internet und probieren sie eines der zahlreichen Varianten aus!

marmelade5_flErdbeermarmelade ohne Kochen

Da Erdbeeren reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind und ungekocht doch am besten schmecken, kann man die leckeren Früchte auch so zu Marmelade machen. Allerdings ist sie nicht lange haltbar und muss im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Man spült die Erdbeeren kurz ab und muss sie sehr sorgfältig verlesen. Die Früchte müssen von bester Qualität sein. Angegammelte Früchte verderben die Marmelade schnell. Die Erdbeeren werden mit dem Stabmixer püriert. Wer sich an den kleinen Kernchen stört, sollte die Masse noch einmal durch ein sehr feines Sieb streichen. Als nächstes kommt der spezielle Gelierzucker (Quick & Easy von SweetFamily) exakt nach Anleitung unter das Fruchtpüree und alles wird verrührt. Dann kann man die Marmelade schon in die Gläser füllen. Die fertige Marmelade kann man auch einfrieren und sie so länger haltbar machen. Marmelade ohne Kochen geliert nicht so gut und bleibt oft recht dünn.