Himbeermarmelade selber machen

himbeeren2_flHimbeeren gehören zu den beliebtesten Früchten. Viele haben ein paar Pflanzen davon im Garten stehen. Wie Erdbeeren sind Himbeeren Scheinfrüchte.

Die eigentlichen Früchte sind die kleinen Nüsschen, die auf der Außenhaut sitzen.

Neuere Züchtungen tragen viele Früchte, breiten sich nicht mehr so aus wie frühere Sorten und sind leicht zu schneiden. Himbeeren kann man natürlich auch im Supermarkt oder auf Wochenmärkten erwerben. Es macht allerdings auch Spaß, sie selbst zu pflücken. Wie Erdbeerfelder zum Selberpflücken gibt es auch Himbeerfelder. Da kann man die leckeren Früchte

frisch vom Strauch pflücken und spart beim Bezahlen auch noch so manchen Euro. Besser geht nur, wenn man einen eigenen Garten hat.  Himbeeren findet man bisweilen auch wild wachsend in der freien Natur. Da darf man sich auch bedienen.

Himbeeren werden ab Ende Juni geerntet, Herbsthimbeeren ab etwa Mitte August bis September. Die schönsten und größten Früchte gibt es am Anfang der Erntezeit.

Sehr vielseitige Verwendungsmöglichkeiten

Himbeermarmelade ist natürlich eine beliebte Frühstücksmarmelade. Sie wird aber auch viel zum Backen genutzt, zum Aufstreichen auf Tortenböden oder zum Füllen von Plätzchen und Muffins. Himbeermarmelade kann man in Joghurt und Quark einrühren und heiß auf Eis
servieren. Selbst Milchshakes kann man mit der Marmelade mixen. Himbeeren sind sehr vielseitig einsetzbar und Marmelade aus den Früchten ebenso.

Himbeermarmelade

Himbeermarmelade zu kochen ist einfach. Man muss die Früchte waschen und von allem Grünzeug befreien. Bei der eigenen Ernte kann man besser auf das Waschen verzichten. Ansonsten ist es günstig, die Früchte in ein großes Sieb zu geben und sie nur kurz abzubrausen. Sie müssen gut abtropfen. Dann kann man sie schon verarbeiten. Zusammen mit der entsprechenden Menge Gelierzucker kommen die Beeren in einen Topf. Dazu gibt man Zitronensaft. Dieser unterstreicht das Aroma. Alles wird gut verrührt und einige Stunden stehen gelassen. Anschließend werden sie unter Rühren erwärmt und müssen aufkochen und dann etwa 4 Minuten sprudelnd kochen. Den Schaum schöpft man immer wieder ab. Dann kann man schon die Gelierprobe machen und wenn die Masse schön dick wird, in die vorbereiteten Gläser abfüllen. Im Prinzip war’ das schon, aber es gibt auch Himbeermarmelade ohne Kerne.

marmelade-machen_flDie Herstellung ist etwas aufwändiger. Viele machen sich aber die Arbeit, weil sie die kleinen Kernchen nicht mögen, die sich sehr gern zwischen den Zähnen festsetzen und nicht mehr heraus wollen. Diese Kerne kann man entfernen. Man muss die Himbeeren dazu pürieren, recht fein wenn’s geht und anschließend durch ein Haarsieb streichen. Die Kernchen bleiben darin hängen. Schneller geht es mit der so genannten Flotten Lotte.

Variationen

Himbeeren kann man gut mit anderen Früchten mischen. Ob mit Pfirsichen, Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Bananen, Ananas, Mango, Rhabarber oder anderen Früchten, die Marmeladen sind alle lecker. Auch schmecken Vanille, Schokostückchen, Rum, Chili und andere Zutaten ausgesprochen gut.