So viele Kalorien stecken in Marmelade

marmelade2_flMarmeladen sind in der Regel süß. Zur Herstellung werden verschiedene Gelierzucker verwendet. Da sind natürlich Kalorien drin. Man sollte sich aber den Genuss dadurch nicht verderben lassen. Besser ist, die Marmelade nicht zentimeterdick aufzutragen.

Außerdem sollte man lieber ein Vollkornbrötchen verwenden, statt einem Croissant. Die Butter unter der Marmelade kann man auch weglassen, ein kalorienarmer Frischkäse schmeckt ebenso lecker. So kann man genießen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben oder beim Joggen ein paar Kilometer mehr laufen zu müssen.

Im Handel angebotene

Konfitüren


Einige Hersteller von im Handel angebotenen Marmeladen geben ihre Nährwerte an. Da kann man also genau ablesen, wie viele Kalorien sie haben. So sind in den Belfrutta Auslese Konfitüren von Zentis 250 kcal in 100 Gramm Marmelade enthalten, ganz gleich welche Sorte. Bei den BelRoyal Gourmet- Fruchtaufstrichen, ebenfalls von Zentis sind es nur 203 kcal pro 100 Gramm. Die Diät Konfitüre Extra hat dagegen nur 100 bis 120 kcal pro 100 Gramm, also deutlich weniger. Auch sie ist von Zentis.

Natreen gibt die Kohlehydrate der Premium-Konfitüre Extra Erdbeere mit 25,6 Gramm pro 100 Gramm an. Bei Sauerkirsch sind es 26,4 Gramm und bei Premium Marmelade Orange 26,2 Gramm. Sie sind also in etwa gleich. Bei „Du darfst“ Fruchtaufstrich sind 33 Gramm Kohlenhydrate  angegeben.

Beim Kauf von Marmelade sollte man darauf achten, dass möglichst viele Früchte enthalten sind. Bei den meisten Marmeladen ist nur extrem wenig Frucht drin, dafür aber viele Aromastoffe. Diese sollte man vermeiden. Sie haben nichts mit den Früchten zu tun und gaukeln uns nur einen Geschmack vor. Es gibt Marmeladen, da sind 75 Prozent Früchte und
mehr drin, z.B. von Zentis. 75 Prozent Frucht  haben 170 kcal pro 100 Gramm. Es sind 35 Gramm Zucker enthalten. Damit kann man leben, wenn man wie oben beschrieben, Vollkornbrötchen und Frischkäse dazu nimmt. So wird das Frühstück nicht zu reichhaltig. Noch besser sind Marmeladen mit 100 Prozent Frucht. Die gibt es wirklich, z.B. in Bioläden aber auch im normalen Lebensmittelhandel. Meist muss man etwas suchen oder gezielt danach fragen, aber die Suche lohnt sich.

Selbst gemachte Marmeladenmarmelade-machen_fl

Bei selbst gemachten Marmeladen richtet sich die Kalorienzahl natürlich nach dem verwendeten Zucker und wie viel man davon nimmt. Die meisten nutzen Gelierzucker. Darin enthalten ist Pektin, als Geliermittel, Zitronensäure, als Konservierungsstoff und Zucker, welcher die Haltbarkeit bewirkt. So sind z.B. in Kölner Gelierzucker 3:1 390 kcal enthalten und in Dr. Oetker Gelierzucker 2:1 168 kcal in je 100 Gramm. Wissen sollte man, dass nur der Gelierzucker 1:1 frei von Konservierungsstoffen ist. In den anderen sind welche enthalten, sonst würde die Marmelade nicht lange halten. Man kann den Gelierzucker aber auch ersetzen, indem man z.B. Agar-Agar verwendet. Das Mittel ist rein pflanzlich. Allerdings ist die Marmelade nicht lange haltbar und nur im Kühlschrank aufzubewahren. Besser ist, reines Pektin, auch als E440 bekannt, zu nutzen. 100 g haben nur 62 kcal und dazu jede Menge Ballaststoffe. Auch enthalten sind ausreichend Calcium, Kalium, Eisen und Aminosäuren. Pektine sind völlig unbedenklich. Als Geliermittel können auch Carrageen oder Alginsäure genutzt werden. Wer wirklich

haltbare Marmelade herstellen will, wird um den Zucker aber nicht drum herum kommen. Der Zucker verbraucht alle Flüssigkeit, welche ansonsten schnell zu Schimmel führt. Je weniger Zucker man verwendet, um sehr mehr Flüssigkeit ist in der Marmelade vorhanden.

Man muss bei der Marmeladenherstellung also auch etwas experimentieren. Einfach mal ausprobieren, wie die Alternativen funktionieren und sich ein eigenes Urteil bilden. Ansonsten Gelierzucker 3:1 nutzen. Drei Teile Früchte und nur ein Teil Zucker, das ist gar nicht schlecht, wenn man nichts gegen Konservierungsstoffe hat.