Beliebte Pflaumensorten in Deutschland - Pflaumenarten

zwetschen-obst flPflaumen werden in sieben Arten unterteilt, die wiederum aus vielen verschiedenen Sorten bestehen. Besonders beliebt sind in Deutschland die Zwetschgen, die Mirabellen und die Renekloden, von denen manche Sorten schon sehr alt sind und seit Generationen angebaut werden.

Zwetschgen

Zwetschgen haben eine ovale Form und eine blauviolette Farbe. Bei dieser Pflaumensorte ist besonders die Hauszwetschge, eine sehr alte Sorte, beliebt und findet sich daher in vielen Hausgärten. Die Hauszwetschge reift recht spät, sodass erst ab Mitte September mit der

Ernte begonnen werden kann. Sie gehört zu den Selbstbefruchtern, deren Blüten sich gegenseitig bestäuben, daher ist kein zweiter Baum in der Nähe erforderlich. Trotzdem lässt sich die Ernte oftmals steigern, indem ein weiterer Baum gepflanzt wird. Zwetschgen eignen sich besonders gut zum Backen, können aber auch gedörrt oder zu Marmelade oder Pflaumenschnaps verarbeitet und natürlich frisch gegessen werden.

Etwas früher als die Hauszwetschge reifen die Früchte der Bühler Frühzwetschge. Bei ihr kann schon ab Mitte August mit der Ernte begonnen werden. Die Bühler Frühzwetschge ist recht widerstandsfähig gegen die Scharka-Krankheit, die viele Pflaumen- und Zwetschgenbäume befällt und oftmals für große Ernteausfälle verantwortlich ist.
Hierbei handelt es sich um einen Virus, der häufig von Blattläusen auf die Bäume gebracht wird. Bei einem Befall mit diesem Virus fallen die Früchte schon vor der Reife vom Baum.

Mirabellen

Mirabellen sind kugelig rund, gelb und besonders süß. Um diese Pflaumenart im eigenen Garten anzubauen, ist für den Baum unbedingt ein geschützter Platz zu wählen, denn die Blüte bildet sich schon recht früh im Jahr und ist in Deutschland spätfrostgefährdet. Eine Hauswand oder eine Mauer kann dann eventuell den nötigen Schutz bieten. Am besten gedeihen Mirabellen aber in Gegenden, in denen das Klima eher mild ist, daher werden sie gewerbsmäßig vorwiegend am Mittelrhein und in der Pfalz angebaut.

Mirabellenbäume werden meist nicht sonderlich groß, weil sie auf einer langsam wachsenden Unterlage veredelt werden. Oft erreichen sie eine Höhe von nur zwei bis drei Metern, sodass die Früchte leicht geerntet werden können, einige Sorten werden aber durchaus auch fünf bis sechs Meter hoch.

mirabellen flEine beliebte Mirabellensorte ist die Mirabelle von Nancy, deren Früchte auf der Seite, auf der sie von der Sonne beschienen wurden, oft etwas rötlich verfärbt sind. Sie können frisch gegessen, aber auch für Kuchen, Konfitüre und Schnaps verwendet werden. Ebenso lassen sie sich gut als Vorrat für den Winter einkochen. Die Mirabelle von Nancy blüht Anfang April, sodass ab Mitte August geerntet werden kann. Diese Sorte ist in der Regel selbstbefruchtend, daher wird kein zweiter Baum für die Befruchtung benötigt.

Renekloden

Die Renekloden gehören zu den Edel-Pflaumen und bilden leicht grünliche Früchte. Eine alte Sorte dieser Gattung ist die Große Grüne Reneklode, die sich früher in vielen deutschen Gärten fand, weil sie sich besonders gut einmachen lässt und sich ebenso gut für Konfitüre eignet. Außerdem wird diese Sorte von vielen Menschen als die schmackhafteste aller Renekloden angesehen. Die Früchte reifen in der Zeit von Mitte August bis Mitte September, sind auf der

Sonnenseite etwas verwaschen oder gesprenkelt. Die Große Grüne Reneklode benötigt einen zweiten Baum als Befruchter, hierfür eignen sich zum Beispiel die Mirabelle von Nancy oder die Bühler Frühzwetschge.