Wildapfel - als Baum, Strauch und Hecke

Wildobst kommt gerade wieder in Mode. Der Wildapfel ist eine stark gefährdete Art. Das Holz wird nicht genutzt, die Lebensräume schwinden und er ist leicht mit Kultur-Apfel-Sorten kreuzbar.

So wird das Erbgut vermischt und reine Wildäpfel durch Hybriden ersetzt.

Die Ansprüche des Wildapfels an Boden und Standort sind gering. Die Pflanze ist robust und anspruchslos. Sie wächst auf allen Böden. Ideal sind nährstoffreiche, frische, nicht verdichtete Böden. Der Wildapfel ist sehr frosthart. Er gedeiht in der Sonne und im Halbschatten. Der Wildapfel liebt

ein relativ hohes Maß an Luftfeuchtigkeit.

Auf Grund der Resistenzeigenschaften erlangt der Wildapfel bei der Züchtung von Kulturapfelsorten zunehmende Bedeutung.

Wildapfel als Baum

Es handelt sich um einen kleinen Baum mit einer breiten dichtbelaubten Krone. Nichtblühende Seitenzweige enden oft in Dornen. Der Wildapfel liebt kräftigen, kalkreichen, frischen Boden in lichten Lagen. Freistehende Wildapfelbäume können bis zu 10
Meter hoch und 4 bis 5 Meter breit werden. Innerhalb einer Hecke kann der Baum auf die gewünschte Größe eingekürzt werden.

Wildapfel als Strauch

Der Wildapfel als Strauch ist ein ideales Wildobstgehölz. Er dient als Nahrungsergänzungsquelle für Insekten wie Bienen. Außerdem ist er hervorragend für Wildschutzpflanzungen geeignet und eine Nahrungsquelle für Freiwild, also Damm- und Schwarzwild. Der Wildapfel ist besonders robust und krankheitsunanfällig. Er lässt sich in allen erdenklichen Formen erziehen. Als frei wachsender Wildstrauch benötigt der Wildapfel besonders wenig Pflege. Er muss eigentlich gar nicht geschnitten werden. Man kann dies aber problemlos tun, auch ohne Schnittkenntnisse.

Wildapfel als Hecke

Als Sichtschutz- oder Heckenpflanzung ist der blütenreiche Wildapfel gut geeignet. Er ist die ideale Bestäubungsergänzung für Obstbäume. Die Pflanzen bieten schon nach wenigen Jahren hohe Erträge. Die Äpfel können zu Most bzw. Saft verarbeitet werden.

Der Pflanzabstand in einer Hecke sollte 1 bis 1,5 Meter betragen. Für eine gemischte Vogelschutzhecke eignen sich außer dem Zierapfel auch Traubenkirsche, Hainbuche, Holunder, Felsenbirne, Weißdorn oder Berberitze. Auch Haselstrauch, Kornelkirsche, Salweide und Schneebeere sind dankbare Begleiter. Der Wildapfel sollte nicht in der Nähe von Obstplantagen angebaut werden. Er kann ansonsten die Schädlingsbekämpfung erschweren.