Apfelbaum und Kirschbaum als Halbstamm - Hinweise zur Pflege

apfelbaum flAls Halbstamm bezeichnet man veredelte Obstbäume auf stark- oder mittelstark wachsenden Sämlingsunterlagen bei allen Obstarten. Beim Apfelbaum wird z.B. ein Bittenfelder Sämling oder ein Apfelsämling genutzt. Beim Kirschbaum die Vogelkirsche, Maxima 14, Weinroot 13. Die unbeastete Stammhöhe beträgt beim Halbstamm etwa 1,20 Meter (1 m bis 1,60 m). Die Krone zählt extra.

Der Halbstamm ist der Klassiker aller Obstbaumformen. Für den Halbstamm wird immer eine robuste, frostharte und stark bis mittelstark wachsende Unterlage genutzt. Man kann im

4. Standjahr mit Erträgen rechnen. Der Halbstamm ist ideal für Obstwiesen, aber auch als Feld- oder Straßenbaum. Da solch ein Baum bis zu 12 Meter hoch werden kann, ist er für kleine Gärten eher nicht geeignet. Die Süßkirsche wird bis 7 Meter hoch, der Apfel etwa 6 Meter.

Apfel- und Kirschbäume als Halbstamm können 60 bis 100 Jahre alt werden. Für den etwas größeren privaten Garten sind Halbstämme ideal. Unterpflanzung ist möglich, so dass der Gartenraum vollständig genutzt werden kann. Auch die Rasenpflege ist unkompliziert. Halbstämme überzeugen mit Robustheit und einen hohen Ertrag.

Standort für Halbstämme
  • Ideal ist, wenn der Apfel- oder Kirsch-Halbstamm sonnig und frei stehen kann, z.B. auf einer Obstwiese mit genügend Abstand ringsum.
  • Wichtig ist, dass der Baum gleichmäßig Licht von allen Seiten bekommt, dass er sich nach allen Richtungen ausdehnen kann.
  • Auch in ausgewachsenem Zustand muss Platz ringsum sein.
  • Da die Bäume einige Meter hoch werden, muss man an den Schatten denken, den sie einmal werfen werden. Also: Nicht zu dicht an die Terrasse oder das Haus pflanzen!
Pflanzsubstrat
  • Je besser der Boden, umso besser entwickelt sich der Halbstamm.
  • Günstig ist, das Pflanzloch gut vorzubereiten.
  • 0,5 bis 1 Kubikmeter Erde sollten ausgehoben werden.
  • Man vermengt 1/3 Mutterboden mit 1/3 reifem Kompost und 1/3 Lehm/Ton und vermischt die Komponenten gut miteinander.
  • Das Substrat um den jungen Baum verteilen. Diese Mischung sichert einen guten
    Start.
Halbstämme pflanzen
  • Am besten zu zweit pflanzen! Pflanzabstand etwa 7 Meter, Herbstpflanzung bringt bessere Anwachsergebnisse.
  • Zur langfristigen Stabilisierung und für die Standfestigkeit ist ein Baumpfahl empfehlenswert. Vor dem Pflanzen einschlagen! Pfahl darf nicht in die Krone hineinragen! Abstand vom Stamm 5 bis 8 cm.
  • Wichtig ist, beim Pflanzen nicht zu Düngen!
  • Wurzeln dürfen nicht auf zu dichten Untergrund stoßen, sonst wird das Wachstum gehemmt. Deshalb ist der große Aushub notwendig.
  • Den Wurzelballen vor dem Pflanzen einige Stunden in Wasser stellen.baum-pflanzen fl
  • Bei stoffumwickelten Ballen dieses Material entfernen.
  • Bei wurzelnackten Bäumen beschädigte und trockene Wurzeln frisch anschneiden! Fein- und Faserwurzeln nicht schneiden!
  • Die Veredlungsstelle muss sich über dem Boden befinden!
  • Beim Kauf in Baumschule die Himmelsrichtuing, in welcher der Baum stand merken und ihn genau so wieder einpflanzen. So merkt der Baum die „Unterbrechung“ nicht und gewöhnt sich meist schnell an sein neues Zuhause.
  • Mindestens 1 m² Baumscheibe ringsum einhalten!
Gießen und Düngen
  • Besonders nach dem Pflanzen sind regelmäßige und ausreichende Wassergaben nötig.
  • Im Laufe von 3 bis 4 Jahren bei langanhaltender Trockenheit gießen.
  • Ältere Bäume kommen meist ohne zusätzliche Wassergaben aus.
  • Düngen nur im Frühjahr, März/April mit geeignetem Obstpflanzendünger.
  • Nicht mit Blaukorn düngen!
  • Nie im Herbst düngen!
  • Nicht beim Pflanzen düngen!
  • Im Frühjahr gepflanzte Bäume erst im nächsten Jahr leicht düngen, während des

    Frühjahraustriebes.
Schneiden

Geschnitten wird, um ein stabiles Traggerüst aufzubauen, einen hohen Fruchtbehang zu gewährleisten und damit der Baum Schneedruck standhalten kann. Der Apfel-Halbstamm wird im Winter geschnitten, zwischen Januar und Mitte März. Der Kirsch-Halbstamm wird nach der Ernte im Sommer geschnitten.

Geschnitten wird ab dem ersten Jahr. Es kommt aber immer darauf an, wie alt der Baum bei der Pflanzung ist. Bäume aus einer Baumschule haben in den ersten Jahren schon einen perfekten Schnitt erhalten. Sie brauchen in der Regel keinen Erziehungsschnitt mehr. Sie müssen nur noch ausgelichtet und eingekürzt werden, das heißt, auf eine günstige Verlängerung weitergeleitet werden.

Kirschbäume müssen deutlich weniger geschniten werden als Apfelbäume. Sie kommen fast ohne Schnitt aus. Apfelbaumkronen wachsen sehr dicht und müssen ausgelichtet werden.

Überwintern

Apfelbaum und Kirschbaum als Halbstamm überwintern komplikationslos. Es sind einheimische Gehölze, die keinen Winterschutz benötigen.

Krankheiten und Schädlinge

  • Halbstämme werden von den gleichen Krankheiten und Schädlingen heimgesucht wie andere Obstbäume.
  • Eine informative Seite zu diesem Thema: www.hausgarten.net/obst-obstgarten/obstbaum/schaedlinge-krankheiten-an-obstbaeumen.html
Fazit

Apfelbaum und Kirschbaum als Halbstamm sind für mittelgroße und große Gärten ebenso geeignet wie für Obstbaumwiesen. Am richtigen Standort und in der passenden Erde wachsen und gedeihen sie prächtig. Wenn man sie regelmäßig schneidet, ist ein guter Ertag nach etwa 3 bis 4 Jahren garantiert.