Obstbaumschnittkurs: Pflege verbessern & Obstbaumwunden vorbeugen

aeste schneiden-baumschnitt flObstbäume sollten vor allem in jungen Jahren regelmäßig geschnitten werden, damit sich eine schöne Krone bilden, von der später leicht zu ernten ist. Bei guter Pflege werden sie viele Jahrzehnte alt, sodass sich auch Kinder und Enkel dort noch mit frischem Obst versorgen können.

Wichtige Tipps für den Obstbaumschnitt

Einen jungen Obstbaum nicht zu schneiden, kann zwar dazu führen, dass er früher Früchte trägt. Er wächst dann jedoch nicht so gut und entwickelt sich nur schlecht. Daher sollte lieber in

den ersten Jahren auf die Früchte verzichtet werden, um eine kompakte Krone aufzubauen.
  • Obstbäume benötigen nur drei oder vier Leitäste, aus denen sich Seitenäste entwickeln, alle anderen Äste sollten direkt am Stamm abgeschnitten werden. Auch die Leitäste werden jährlich um etwa ein Drittel bis zur Hälfte eingekürzt, sie sollten nach dem Schnitt alle etwa die gleiche Höhe haben.
  • Obstbäume werden grundsätzlich stärker beschnitten als andere Bäume, denn ihre Früchte schmecken nur dann gut, wenn sie ausreichend Sonne bekommen haben. Nach der alten Gärtnerregel wird ein Obstbaum so lange
    ausgelichtet, bis der Gärtner seinen Hut durch die Äste werfen kann.
  • Bei der Auswahl der Äste, die abgeschnitten werden, sollten immer die Äste stehen bleiben, die leicht nach außen ansteigen, im Idealfall beträgt der Winkel 45°. Diese Äste brauchen später meist auch dann nicht abgestützt zu werden, wenn sie viele Früchte tragen.
  • Äste, die nach innen wachsen, sollten unbedingt entfernt werden, damit sich eine schöne Krone bilden kann. Ebenso sollten von zwei Ästen, die sich überkreuzen, einer entfernt werden.
  • Schwere Äste werden am besten in Teilstücken abgesägt. Dies verhindert, dass der Ast beim Schneiden wegbricht und hierbei einen Teil der Borke vom Stamm mit sich reißt.
Obstbaumwunden beim Schnitt vorbeugen

Nach einem Rückschnitt hat ein Obstbaum viele offene Wunden, durch die Schädlinge und Krankheitserreger eindringen können. Bei größeren Schnitten empfiehlt sich daher die Verwendung eines Wundverschlusses.
  • Um Obstbaumwunden vorzubeugen, sollte nur wirklich scharfes Werkzeug für den Rückschnitt verwendet werden. Stumpfe Messer quetschen die Äste, wodurch es leicht zu Krankheiten kommt.
  • Bei größeren Schnitten mit einem Durchmesser von mehr als zwei Zentimetern ist ein Wundverschluss empfehlenswert, damit keine Bakterien in das offene Holz eindringen können. Solche Mittel, die aus einer Mischung aus Wachs und Harz bestehen, gibt es fertig im Handel. Sie werden direkt nach dem Schnitt aufgetragen.
  • Besonders anfällig gegen Krankheiten ist ein Obstbaum, wenn von den abgeschnittenen Ästen Stummel wie Kleiderhaken am Stamm stehen bleiben. Der Schnitt sollte deshalb immer dicht am Stamm erfolgen.