Anleitung zum Obstbaumschnitt

obstbaum-schnitt-schere-hg-flObstbäume werden in der Regel im Winter wenn es frostfrei ist geschnitten. Zu diesem Zeitpunkt haben die Obstbäume genügend Zeit sich von dem vollbrachten Schnitt zu erholen.

Vorteile des Obstbaumschnitts im Herbst & Winter: Weiterhin ermöglicht der blattlose Zustand der jeweiligen Bäume einen besseren Überblick. Denn gerade zu diesem Zeitpunkt sieht man am besten, wo man am zweckmäßigsten schneiden kann. Einige Gesetzmäßigkeiten:

Obstbaumschnitt bei der Birne

Im Vergleich zu den Apfelbäumen werden bei Birnen die älteren Hoch- und Niederstämme stärker gestutzt.

Kräftige Äste entfernen Sie beim Winterschnitt, während der Vegetationsruhe. Im Mittelpunkt der Arbeiten in der kalten Jahreszeit steht die Entwicklung des Fruchtholzes. Hängende Triebe schneidet man so ab, dass ein starker neuer Trieb in der Nähe entstehen kann. Entfernen Sie außerdem stark verästelte Zweige im Koneninneren durch einen ausführlichen Obstbaumschnitt. Beachten Sie jedoch vor dem Zurückstutzen, dass genügend Jungtriebe vorhanden sind um die abgeschnittenen Äste in den folgenden Jahren ersetzen zu können.

Obstbaumschnitt bei der Feige (Freilandkultur)

Im zeitigen Frühjahr, wenn die Feige auszutreiben beginnt, kappt man alle mittleren Triebe und lässt rechts und links nur je einen Ast stehen. Ein weiterer Rückschnitt erfolgt dann gegen Frühjahrsmitte. Dabei werden die Seitentriebe ungefähr um ein Viertel gekürzt, was sie zu weiteren Verzweigungen anregt. Im Frühsommer schneidet man einen Teil der Seitentriebe bis auf die untersten fünf Blätter ab, dadurch wird das
Wachstum von Fruchtholz angeregt.

Sauerkirschen

Zur Erziehung eines Buschbaumes kürzt man im ersten Jahr vier der stärksten Leittriebe auf 90 - 100 cm über der Basis und schneidet alle übrigen Triebe direkt am Stamm ab. Den Hauptstamm kappt man unmittelbar über dem obersten Seitentrieb einen solchen Rückschnitt führen Sie Anfang Frühjahr vor der Knospenbildung durch. Im nächsten und übernächsten Frühjahr schneiden Sie von den Neutrieben an den erhaltenen Trieben ungefähr die Hälfte ab.

Süßkirschen

Süßkirschen tragen vor allem an einjährigem und älterem Holz. Um das Risiko von Bakterienkrebs und Milchwelke möglichst gering zu halten, sollte der Rückschnitt im Frühjahr erfolgen. Ältere Süßkirschenbäume dünnt man aus, nachdem die Knospen aufgebrochen sind, dabei kappt man ältere Triebe direkt über einjährigen Seitentrieben. Die Wunden versiegelt man mit Baumwachs gegen eindringende Krankheitserreger.

Pfirsichbäume

Ausgewachsene Pfirsichbäume müssen regelmäßig beschnitten werden. Gegen Ende des Frühjahrs entfernt man sich kreuzende Zweige und trennt dabei den Seitentrieb glatt an der Basis ab. Um die Bildung von neuen Trieben und von Früchten anzuregen, schneidet man im späten Frühjahr beschädigte Zweige oberhalb eines gesunden Triebes ab.

Zwetschge

Wenn der Erziehungsschnitt abgeschlossen ist, der Baum also die beabsichtigte Form erhalten hat, kappen Sie beim jährlichen Obstbaumschnitt bzw. Frühjahrsschnitt überflüssige Neutrieb im Inneren der Krone sowie senkrechte Triebe an den Seitenästen und entfernen totes Holz.

Obstbaumschnitt bei der Quitte

Bei Quitten sollte man regelmäßig die Krone ausdünnen und abgestorbene, kranke oder abgebrochene Zweige entfernen.

Walnuss

Solange man die Krone noch gut erreichen kann, sollte man darauf achten, dass sie sich gleichmäßig und buschig entwickelt. Ist die richtige Grundform einmal erreicht, braucht man nur noch wenig zu schneiden. Entfernen

Sie im Spätsommer totes, zu dicht oder ungünstig wachsendes Holz. Die beim Obstbaumschnitt entstandenen Schnittstellen versiegeln Sie mit einem geeigneten Wundmittel. Schneiden Sie auf keinen Fall im Spätwinter oder Vorfrühling, da in dieser Zeit die verletzten Stellen sehr stark bluten.