Säulenobst - Pflanzen und Pflege

Gepflegtes Säulenobst gefällt mit dichten, reichen BlütenSäulenobst ist eine schlanke Baumform mit wenig Ertrag. Die Ernte wird auch gerne als Naschobst bezeichnet. Durch die schlanke hohe Baumform wird Säulenobst gerne als Zierde in Haus und Garten angewendet. Die Baumform braucht wenig Platz und kann problemlos in Kübeln platziert werden. Viel Erde ist also nicht notwendig.

Säulenobst - Gärtnerwissen

Säulenobst unterscheidet sich in zwei Arten:
  • a) genetisch bedingte Säulenform: Die Pflanzen sind genetisch bedingt kleiner. Dies bedeutet weniger Schnittaufwand.
  • b) selektive und

    kulturtechnische Säulenform:
    Die Säulen werden von Baumschulen immer weiterentwickelt. Sie zeichnen sich durch einen frühen Fruchtansatz aus. Ähnlich wie bei Buchsbäumen können die Formen der Pflanze durch Schnittmaßnahmen individuell und dekorativ gestaltet werden. Diese Säulen bedürfen mehr bis erheblich mehr Schnittaufwand, lassen sich jedoch auch als solche im Garten oder Kübel etablieren.
Arten mit einem gewissen Säulenwuchs findet man fast ausschließlich in den Apfelsorten. Andere Arten entsprechen nicht der typischen Säulenform, wenn man nicht regelmäßig Schnittmaßnahmen verwendet. Auch wenn Baumärkte und der Fachhandel generell mit allen Fruchtsorten für den Säulenwuchs werben sollte man nicht darauf hereinfallen. Denn gewisse Fruchtsorten eignen sich nur bedingt für den Säulenwuchs bei Säulenobst.

Pflanz- und Pflegehinweise für junges Säulenobst

1. Einpflanzen von jungem Säulenobst
Erst den Topf entfernen und den Ballen mit der Hand auflockern. Dabei jedoch darauf achten, dass man die Wurzeln nicht beschädigt. Nicht viel tiefer setzen als Oberkante Erde des Ballens. Danach kräftig angießen. Eine zu starke Durchfeuchtung ist jedoch zu vermeiden. Der Pflanzabstand sollte 60 cm betragen. Die Wurzeln dürfen durch zu starke Nässe niemals einer Fäulnis augesetzt sein.

2. Düngung von jungem Säulenobst
In den ersten vier Wochen sollte das Säulenobst anwachsen. Erst nach sollte mit einem handelsüblichen Dünger gedüngt werden. Dies sollte im Frühjahr bzw. Sommer erfolgen. Besser ist organischer Dünger in Form von Hornspänen oder Dung. Der Dünger sollte ins Pflanzenloch mit eingearbeitet werden. So wird dauerhaft die Bodenstruktur verbessert.

Zum Rückschnitt von Säulenobst sollte eine gute Astschere verwendet werden3. Säulenobst schneiden
Es lohnt sich auf jeden Fall Säulenobst von oben nach unten regelmäßig zu schneiden. Für genetische Säulenäpfel ist diese Schnittform jedoch nicht geeignet. Dies ist nötig damit die Knospen im nächsten Frühjahr auch wirklich austreiben. Diese können dann als Fruchtspieße genutzt werden. Wenn im Sommer ein kräftiger Trieb entsteht kann dieser an einem dünnen Pfahl nach oben geheftet werden. So ist ein guter Wuchs in der gewünschten Form gewährleistet. Wächst er in einem Kalenderjahr mehr als 50 cm ist ein erneuter Schnitt notwendig. Alle im Frühjahr unterhalb des Schnittes ausgetriebenen Knospen im Frühsommer auf 20-40 cm zurück schneiden.

Das Schneiden nach Augenmaß trägt zusätzlich dazu bei, dass die gewünschte Form vom Säulenobst
beibehalten wird. Die Seitenverzweigung sollte man zunächst nicht mehr als 40 cm wachsen lassen. Auch hier ist wieder Augenmaß wichtig. Es sollte nur bis Mitte August geschnitten werden, alles danach ist kontraproduktiv. Danach will der Baum Fruchtholz an den Trieben ansetzen. Ein Schnitt wäre zu diesem Zeitpunkt nicht angebracht.

Zusammenfassung für das Schneiden:
  • Den ganzen Sommer

    hindurch regelmäßig schneiden, dies ist für die Verzweigungsdichte von entscheidender Bedeutung
  • Kirschen neigen eher wenig zur Verzweigung und bilden Früchte gerne am Stamm
  • Ein harter Rückschnitt von 3 - 5 x im Jahr ist bei kulturtechnisch gezogenen Säulen sehr wichtig. Dies dient der gewünschten Formierung des Säulengewächses
  • Ein Winterschnitt ist nur bei sehr wenigen Säulengewächsen für die gewünschte Verzweigung notwendig
  • Die unteren Zweige müssen wie bei einem Weihnachtsbaum immer länger sein als die oberen Triebe. Wird das vergessen tritt eine Verkahlung der unteren Äste ein. Der Baum würde oben zu weit austreiben.
4. Düngung und Pflanzenschutz von Säulenobst
Obstpflanzen sind generell recht empfindlich. Sofern die Obstsorten nicht als robust und widerstandsfähig ausgewiesen sind Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig, um Schädlingsbefall zu vermeiden. Denn hat sich ein Schädling erst einmal festgesetzt ist ihm nur sehr schwer im Nachhinein beizukommen. Ein Kaninchendraht verhindert Schäden durch Wühlmäuse. Wildfraß wird mit einer Wildverbissspirale abgeholfen.

Besondere Hinweise und Tipps

Wenn bereits schon ein Obstbaum jahrelang an einer bestimmten Stelle gestanden hat empfiehlt es sich nicht nach der Entfernung ein neues Gewächs einzupflanzen. Die Gründe hierfür sind recht einfach. Das hängt damit zusammen, dass Gehölze dem Boden einseitig Nährelemente entziehen. Lässt es sich nicht vermeiden erneut eine Obstpflanze an derselben Stelle zu platzieren muss ein großzügiges Austauschen des Bodens erfolgen. Alternativ kann man ein paar Meter weiter den Baum pflanzen. Je größer jedoch der alte Baum war desto schwieriger ist es an der gleichen Stelle einen neuen Baum unter optimalen Wachstumsbedingungen zu pflanzen.

Einige Kirschsorten gehören ebenfalls zum SäulenobstZusammenfassung: Säulenobst im Hausgarten

Säulenobst eignet sich selbst für kleinste Grundstücke. Sie brauchen nur sehr wenig Platz und können problemlos in Kübeln gehalten werden. Säulenobst bedarf einer mehr oder minder intensiven Pflege. Beachtet man diese Pflegehinweise nicht verkümmert das Säulenobst. Säulenobst ist in sehr großer Vielfalt zu haben, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Säulenobst ist auch für Anfänger geeignet. Allerdings sollte man wirklich auf die richtige Pflege und den richtigen Schnitt achten, damit man lange Freude an der Pflanze hat.

Wird das Säulenobst im Boden eingesetzt sind oben genannte Tipps unbedingt zu beachten, damit die Pflanze von Anfang an wächst und gedeiht:
  • Säulenobst kann in Kübeln gepflanzt werden oder aber auch als eine Obsthecke. Beachtet man im Bezug auf die Pflege einige wichtige Hineise, dann ist dies nicht sehr schwierig, jedoch zeitintensiv.
  • Damit ein Säulenobst auch immer seine schlanke Wuchsform beibehält, ist ein Rückschnitt erforderlich. Hierbei sollten längere Seitenzweige am Mittelstamm entfernt werden. Sie sollten möglichst komplett abgeschnitten werden, damit sich keine weiteren Seitenzweige bilden können.
  • Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist der Juni, da sich so das Wachstum am einfachsten verlangsamen lässt und der Baum mehr Blütenknospen ansetzen kann.
  • Auf den Obstbaumschnitt verzichten kann man nur bei einigen Apfelsorten, wie dem Mc Intosh. Seine schlanke Wuchsform ist in seinen Erbanlagen verankert.
  • Neben Äpfeln werden auch Birnen, Pflaumen, Zwetschgen und Süßkirschen als Säulenobst angeboten. Diese Auslesen wurden in Baumschulen auf einer schwach wachsenden Wurzelunterlage veredelt.
  • Beim Eintopfen sollte man unbedingt darauf achten, dass der Pflanzkübel ausreichend groß ist. Umgetopft werden sollte man das Säulenobst alle fünf Jahre. In der Zwischenzeit ist es wichtig, immer wieder Erde nachzufüllen und den Baum mit einem organischen Langzeitdünger zu versehen.
  • Säulenobst in Kübeln überwintert am besten im Keller.
Säulenobst ist dafür bekannt, dass es sehr ertragsreiche Jahre gibt, während im darauf folgenden Jahr kaum eine Frucht reift. Damit man möglichst eine gleichmäßig hohe Ernte hat, sollte man nicht mehr als 20 bis 30 Früchte reifen lassen. Die anderen Früchte sollten im Juni einfach entfernt werden. So kann der Baum seine Kraft immer wieder gleichmäßig einsetzen.