Schöne Waldblumen im Frühjahr und Sommer

Schöne Waldblumen im Frühjahr und Sommer Der Märzenbecher zählt den seltenen und geschützten WaldblumenSich seiner Umwelt mit fünf Sinnen gleichzeitig bewusst zu sein, verspricht höchsten Lebensgenuss. Ein Waldspaziergang macht es möglich. Vogelgezwitscher versorgt die Ohren, der typische Waldgeruch die Nase, Wind streichelt die Haut, Beeren sind für den Geschmackssinn da.

Und die Augen erblicken nicht nur die prächtigen Bäume, sondern auch all die Pflanzen, die in ihrem Schatten wachsen und zum Teil herrliche Blüten entwickeln. Das gebotene Szenarium wechselt je nach

Jahreszeit.

Schöne Waldblumen im Frühjahr

Der bekannteste aller Frühjahrsblüher im Wald wird der Waldmeister sein, der die Grundlage der Maibowle bildet. Von Mai bis Juni lässt er mit seinen Blüten vor allem in Laubwäldern den Bodenbereich in einem leuchtenden Weiß erstrahlen. Der Bärlauch und das Maiglöckchen blühen etwa zur gleichen Zeit, ebenfalls in Weiß.

Den Reigen der schönen Waldblumen im Frühjahr eröffnen die Märzenbecher, die dem Schneeglöckchen stark ähneln. Der Bestand ist in der freien Natur so stark zurück gegangen, dass die  Märzenbecher zu den geschützten Pflanzen zählen.

Im März folgen die weißen Buschwindröschen und die Gelben Windröschen, die eng miteinander verwand sind. Von der botanischen Zuordnung her gehört zu ihnen auch noch das
href="http://www.hausgarten.net/pflanzen/stauden/leberbluemchen-pflege.html">Leberblümchen mit lila Blüten. Wie sie nutzen auch noch andere schöne Waldblumen im Frühjahr das Licht, das zu dieser Zeit noch gut durch die kahlen Laubbäume dringt. Zu ihnen gesellt sich der Hohle Lerchensporn mit seinem traubenartigen, lilafarbenen, bis 30 cm hoch wachsenden Blütenstand und das Echte Lungenkraut mit 20 cm Höhe und blauen Blüten. Im März öffnen zudem die Waldgoldsterne ihre strahlend gelben Blüten, so wie der Goldhahnenfuß. Ein dezenterer Gelbton schmückt die Waldschlüsselblume.

Ab April kommt die Zeit der Wald- und Hain-Veilchen. Letztgenannte bevorzugen die direkte Nachbarschaft von Eichen und Buchen, speziell Hainbuchen. Das Immenblatt wird mit seinen weißen oder rosafarbenen Blütenkelchen bis zu 50 cm hoch. Schöne Waldblumen im Frühjahr erreichen mit dem Monat Mai ihren Höhepunkt. Das liegt unter anderem an ...
Im Mai sind zudem die verschiedenen Elfenblumen in unseren heimischen Wäldern anzutreffen. Ihrem Namen machen sie mit ihren eigenwilligen Blütenformen und ihren vielen Farbschattierungen alle Ehre.

Oft an den Ufern von Waldteichen zu finden: der WasserdostSchöne Waldblumen im Sommer

Ab Juni beginnt das Schmalblättrige Weidenröschen mit seinem bizarren Blütenspiel. Bis zu zwei Meter hoch kann diese ausdauernde krautige Pflanze hoch wachsen. Die wunderschönen, rosafarbenen Blüten sitzen vereint an einem Blütenstängel und tanzen mit dem Wind. Der Wald-Geißbart öffnet ebenfalls etwa ab Sommerbeginn seine weißen Blüten, die sich an etwa 1 m hohen, rispenartigen Ähren befinden. Der Hainlattich wirkt dagegen klein und unbedeutend. Er ähnelt sehr stark dem Löwenzahn, der sich nur selten bis in die Wälder verirrt. Der Wasserdost bevorzugt zwar feuchte Auen, nimmt aber auch mit einem Plätzchen im Wald vorlieb. Weitere sommerliche Waldblumen umfassen auch ...
  • ... die diversen Wolfsmilchgewächse,
  • etliche Steinbrech- und Nieswurzarten,
  • und im Speziellen

    die Knoblauchrauke,
  • die Schaumblüte,
  • Großes und Kleines Springkraut
  • und der Klebrige Salbei.
Schöne Waldblumen im Frühjahr und Sommer sorgen in unseren heimischen Wäldern für herrliche Farbakzente und erfreuen damit jeden Waldspaziergänger.