Baum fällen - eine Anleitung zum Bäumefällen

Baum fällen - eine Anleitung

Bäume sind zwar etwas Schönes und Natürliches, doch manchmal empfindet man sie als störend. Das kann an der Größe liegen oder aber der Baum ist beschädigt und stellt eine Unfallquelle dar.

Einen Baum zu fällen, kann eine große Herausforderung sein. Je nachdem, wie groß dieser ist und wie viel Erfahrung man zum Fällen mitbringt. Ist man sich unsicher, sollte man eventuell doch auf die Hilfe eines Profis zurückgreifen. Will man doch selbst an die Arbeit herangehen, hat man mehrere Möglichkeiten.

Ob der Baum überhaupt gefällt werden darf, sollte natürlich vorher ebenso abgeklärt werden.

Vor Beginn der Baumfällarbeiten ist es unbedingt erforderlich, eine entsprechende Schutzausrüstung anzulegen. Man sollte auf alle Fälle immer eine Schnittschutzhose tragen, auch wenn diese Angelegenheit nur einmalig sein soll. Es gibt Schnittschutzhosen bereits für wenig Geld. Außerdem sind ein Helm und eine Schutzbrille unerlässlich. Arbeitshandschuhe sind ebenfalls Pflicht.

Beim Einsatz einer
href="http://www.hausgarten.net/gartengeraete/benzinmotorgeraete/kettensaege-motorsaege.html">Motorsäge sollte ferner an einen Gehörschutz gedacht werden. Gleichfalls sollte man an einen Helfer denken, der zwar nicht selbst mit Hand anlegen muss, es ist aber immer besser, jemanden bei sich zu haben, sollte doch ein Unfall passieren.

Zum einen kann man eine Axt zum Fällen verwenden, zum anderen eine Motorsäge. Wer sich für den Einsatz der Motorsäge entscheidet, sollte beim nächsten Forstamt einen Führerschein für Motorsägen erwerben. Mit diesem kann man dann übrigens auch im Wald Brennholz schneiden.

Beim Einsatz der Motorsäge schneidet man als ersten Schritt einen Keil in einem 45 - Grad - Winkel in die Seite des Baumes, nach welcher er fallen soll. Als Faustregel, wie tief der Schnitt sein sollte, gilt etwa ein Drittel des Durchmessers des Baumes. Danach wird von der entgegen gesetzten Seite ca. fünf Zentimeter über dem ersten Schnitt eingesägt, aber nicht ganz durchgesägt.

Vorher wird allerdings der bereits heraus gesägte Keil entfernt. Ungefähr jetzt ist auch die Zeit gekommen, dass sich andere Personen und Tiere aus dem Gefahrenbereich des umstürzenden Baumes entfernen. Sobald sich der Baum neigt, sollte man selbst auch aus diesem Bereich den Rückzug antreten. Sollte der Baum nicht komplett aufliegen, so wird er in zwei Teile geschnitten. Steht der Baum nicht mehr unter Spannung und liegt komplett auf, werden die Seitenäste vom Stamm getrennt. Dabei sollte man darauf achten, keine Äste zu nehmen, die noch das Gewicht eines Stammteiles tragen. Diese werden erst am Ende abgesägt.