Hortensien schneiden im Frühjahr - Wann? Nach der Blüte?

Hortensien schneiden im Frühjahr - Wann? Nach der Blüte?

Hortensien gehören zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Kaum läst sich ein Garten sichten, der nicht einen einzigen dieser Büsche beherbergt. Viele Gartenfreunde fangen mit einer Hortensie an und verfallen dann in eine Art Sammelleidenschaft, so dass bald viele verschiedene Arten und Sorten zu finden sind.

Und das hat einen guten Grund: sie sind pflegeleicht und blühen den ganzen Sommer über meist bis weit in den Herbst hinein.

Rückschnitt

Grundsätzlich brauchen die meisten Hortensien

nicht geschnitten zu werden. Nur wenige Arten benötigen eine Korrektur mit der Gartenschere.

Aber natürlich gibt es immer wieder Gründe, die einen Rückschnitt zwingend notwendig machen wie Platzmangel oder auch Krankheit. Manch einen stören auch einzelne Triebe, die entfernt werden sollen und die verwelkten Blüten möchte man auch gerne loswerden.

Hier ist der richtige Zeitpunkt von Wichtigkeit und Vorsicht gefragt. Bevor man ans Werk geht sollte man wissen, um welche Art und am Besten um welche Sorte es sich bei dem Schmuckstück handelt.

Grundsätzlich gilt aber, dass frisch gepflanzte Hortensien möglichst im ersten Jahr nicht geschnitten werden sollten, wenn ein Rückschnitt nicht erforderlich ist.

Zeitpunkt des Rückschnitts

Ist ein Rückschnitt notwendig und erwünscht, sollte der erst im Frühjahr nach den Spätfrösten erfolgen. Ein Rückschnitt im Herbst kann sie den Winter nicht überleben lassen. Manche Arten gelten als so winterhart, dass sie einen Rückschnitt auch im Herbst überleben; im Frühjahr ist man jedoch auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Da auch die verwelkten Blütenstände im Winter noch eine Zierde darstellen, sollten sie bis zum Frühjahr an der Pflanze gelassen werden. Wen sie stören, kann sie aber auch schon im Herbst nach der Blüte entfernen.

Arten und Sorten


Chinahortensie (Hydrangea aspera ssp. sargentiana)

Diese auch Samthortensie genannte Art ist recht unbekannt. Notwendig ist ein Rückschnitt nicht, wer sie jedoch im Zaum halten will darf im Frühjahr mit der Gartenschere ruhig Hand anlegen. Allerdings ist dann in dieser Saison nicht mit Blüten zu rechnen.

Eichenblättrige Hortensie (Hydrangea quercifolia)

Leider wenig bekannt, obwohl sie ungemein robust ist.
Notwendig ist ein Schnitt nicht, bei Bedarf ist sie jedoch schnittverträglich. Der Rückschnitt sollte im Frühjahr erfolgen, da sie jedoch als sehr winterhart gilt, ist auch der Herbst möglich. Allerdings kostet ein Rückschnitt in der kommenden Saison die Blüte.

Gartenhortensie (Hydrangea macrophylla ssp. macrophylla)

Die bekannteste und beliebteste Art, welche oft auch Bauernhortensie oder aufgrund ihrer Blütenbälle Ballhortensie genannt wird. Allerdings gibt es auch immer mehr Sorten mit tellerförmigen Blütenständen.
Bei der Art  reicht es auch völlig, Verblühtes im Frühjahr zu entfernen, doch Vorsicht. So manch einer brachte sich dabei um die Blüte in der kommenden Saison, weil er die neuen Blütenansatze mit abschnitt. Diese werden nämlich unmittelbar unter den alten Blüten gebildet.

Auch wenn die Gartenhortensie einen Rückschnitt nicht nötig hat, ist sie dennoch schnittverträglicher als viele andere Arten. Sie kann problemlos bis ins alte Holz, sogar bodennah abgeschnitten werden und treibt willig neu aus. Nur auf Blüten muss man dann

im selben Jahr verzichten. Einzig die recht neu gezüchtete Sorte `Endless Summer blüht auch nach Rückschnitt noch im selben Jahr.

Der Rückschnitt sollte im Frühjahr erfolgen, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind, denn die Gartenhortensie ist generell nicht sicher winterhart. Nach einem Rückschnitt ist sie noch empfindlicher und würde bei Frost leicht erfrieren.

Kletterhortensie (Hydrangea anomala ssp. petiolaris)

Das Entfernen verwelkter Blütenstände ist aufgrund ihrer Höhe von bis zu 1500cm nur im unteren Teil möglich, wobei diese den Vögeln im Winter auch als willkommene Zusatzmahlzeit dienen.
Ein Rückschnitt nur bedingt nötig. Im Frühjahr vor dem Neuaustrieb kann sie bei zu dichtem Wuchs ausgelichtet werden. Abgestorbene Triebe entfernt man dabei am besten gleich mit, wobei beides nicht zwingend notwendig ist. Hingegen kann es durchaus sinnvoll sein, alte Seitentriebe, welche von der Kletterhilfe abstehen, nahe der Wand einzukürzen. Sie könnten ein zu großes Gewicht auf die Pflanze ausüben und die gesamte Hortensie von der Wand losreißen.
Bei Bedarf kann sie im Frühjahr auch bodennah geschnitten werden, allerdings ist dann mit einer Blüte frühestens im Folgejahr zu rechnen.

Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)

Sie benötigt einen jährlichen Rückschnitt im Frühjahr bis auf ca. 50cm. Blüten werden an den einjährigen Trieben gebildet und wer sie nicht zurückschneidet erhält nur wenige und sehr kleine Blüten. Zudem vergreist sie schnell und ein Rückschnitt hält sie jung.

Strauchhortensie

Auch hier werden die Blüten an einjährigen Trieben gebildet, weswegen ein Rückschnitt auf ca. 50cm im Frühjahr notwendig ist. Wie bei der Rispenhortensie droht ohne Schnitt die Vergreisung.

Tellerhortensie

Notwendig ist ein Rückschnitt nicht, allerdings kann er bei Bedarf im Frühjahr durchgeführt werden. Er kostet dieses Jahr dann nur die Blüte.

Waldhortensie (Hydrangea arborescens)

Im Frühjahr vor dem Neuaustrieb sollte diese Art stark zurückgeschnitten werden, da sie nur an einjährigen Trieben blüht und schnell vergreist. Bei Bedarf kann sie auch schon im Herbst geschnitten werden, da sie als sehr winterhart gilt.