Petunien - säen, pflanzen und pflegen

Petunien - säen, pflanzen und pflegen Petunie im GartenDie Petunie zählt neben der Geranie zu den beliebtesten Balkonpflanzen. Die Wildform stammt ursprüngliche aus Südamerika. Durch züchterische Bemühungen existieren jedoch inzwischen viele Sorten mit mannigfachen Farben, Formen und Düften.

Durch das Petunienjahr
  • Aussaat ab Februar bei ca. 20°C (Lichtkeimer)
  • Pikieren ab März
  • Abhärtung der Pflänzchen vor dem Auftritt der Eisheiligen tagsüber möglich
  • Nach überstandener Frostgefahr Pflanzung der Petunien in die Balkonkästen
  • Gießen und Düngen am sonnigen Standort, eventuelles Stutzen der Pflanzen
  • Bei Überwinterung mehrjährige Haltung der Petunien erreichbar
Aussaat

der Petunie


violette PetunienDie Petunie kann im Haus bereits ab Februar in flache Anzuchtschalen mit handelsüblicher Aussaaterde ausgesät werden, am besten in einem Mini-Gewächshaus für die Fensterbank oder unter Glas. Die Samen sind winzig und lassen sich manchmal nur schwer aus der Samentüte klopfen. Sorgfältiges und aufmerksames Arbeiten ist hier wichtig, damit die Samen, die auf der Erde kaum erkennbar sind, dennoch relativ gleichmäßig über die Aussaatfläche verteilt werden können. Sie dürfen nicht mit Erde bedeckt werden, da Petunien Lichtkeimer sind. Die Aussaatschälchen müssen daher auch an einen möglichst hellen Standort platziert werden. Auch auf die Standorttemperatur ist zu achten, da die Keimtemperatur der Petunie bei etwa 20°C liegt. Die Samen keimen rasch, bereits nach wenigen Tagen sind die ersten zarten Keimblättchen sichtbar.

Das Pikieren

Bei weiterhin ausreichenden Temperaturen und regelmäßiger, vorsichtiger Bewässerung entwickeln
sich sehr bald aus den winzigen Sämlingen kleine, kräftige Pflänzchen mit den arttypischen Laubblättern. Nun wird es Zeit, sie aus den engen Aussaatschälchen in Töpfe zu verpflanzen. Hierzu füllt man handelsübliche Blumentöpfe mit guter Blumenerde und drückt in die Erdoberfläche eines jeden Topfes ein Loch, welches groß genug ist, den kleinen Wurzelballen der Petunie aufzunehmen. Dann hebt man die kleinen Petunien an ihren Wurzeln mit einem Holzstäbchen aus der Aussaaterde heraus und setzt sie einzeln vorsichtig in die vorbereiteten Töpfe. Die Pflänzchen werden etwas angedrückt, eventuell wird noch fehlende Blumenerde nachgefüllt. Vorsichtiges Angießen beendet das Pikieren.

Umzug in den Balkonkasten

rosa PetunieBei sonnigem Wetter können die Petunientöpfe tagsüber schon vor dem Ende der Eisheiligen (Mitte Mai) an die frische Luft. Abends müssen sie jedoch wieder hereingeholt werden, bis die Frostgefahr endgültig vorüber ist.

Nun ist es Zeit, die inzwischen kräftig gewordenen Pflanzen in die Balkonkästen übersiedeln zu lassen. Hierbei geht man ähnlich vor wie beim Pikieren. Die Böden der Kästen werden einige Zentimeter hoch mit Blumenerde gefüllt. Die Pflanzen werden aus den Töpfen geklopft, ohne die Wurzelballen dabei zu beschädigen. In Abständen von 20 – 30 cm setzt man die Petunien in die Balkonkästen ein und füllt diese mit Erde auf. Auch hierbei ist vorsichtiges Angießen wichtig, damit die Pflanzen rasch anwachsen können.

Die bepflanzten Balkonkästen sind nun so sonnig wie möglich aufzustellen. Petunien lieben die Sonne und danken einen hellen, warmen Standort zuverlässig mit üppiger Blütenfülle.

Pflege der Petunien

Warm und sonnige stehende Petunien benötigen regelmäßige und ausreichende Wassergaben. Von Zeit zu Zeit sollten die Pflanzen auch mit einem handelsüblichen Blumendünger gedüngt werden, damit

ihr Laub sattgrün leuchtet und ein reicher Blütenansatz ausgebildet werden kann.
Bei warmer und trockner Witterung werden Petunien oftmals von Blattläusen und Weißen Fliegen befallen. An den Laubblättern tritt mitunter ein mehlartiger Belag auf, es handelt sich hierbei um den Echten Mehltau. Dies ist ein Pilz, der an den Laubblättern höherer Pflanzen schmarotzt. Entsprechende Bekämpfungsmittel schaffen hier Abhilfe.

Petunien mit hängender Wuchsform verkahlen im Laufe des Sommers manchmal. Sie sollten kräftig zurückgeschnitten werden, damit sich Seitentriebe bilden und die Pflanzen ihren buschigen Habitus wiedererlangen.

Bei Beachtung der Pflegeansprüche der Petunien blühen diese dankbar und reich bis in den Spätherbst hinein. Werden sie an einem frostfreien Standort überwintert, so ist eine mehrjährige Haltung durchaus möglich.