Honigpalme - Jubaea chilensis - Pflege & Auspflanzen

Honigpalme - Jubaea chilensis - Pflege & Auspflanzen

Die Honigpalme, lateinisch Jubaea chilensis, kommt, wie man dem Namen nach schon erahnen kann, aus Chile. Dort kann sie bis zu 27 m hoch werden und wächst in gemäßigten Zonen mit milderem Klima.

palme_flMeistens ist sie am Fuße der Anden aufzufinden.Sie wird mittlerweile allerdings auch in vielen europäischen Ländern angebaut wie England, Italien, Frankreich, Schweiz, aber auch außerhalb Europas - etwa in Südafrika oder Australien.

Größe und Eigenschaften einer Honigpalme

Man

verwendet sie dort, um aus ihr Palmwein, Palmzucker und Palmhonig zu gewinnen. Deswegen wird sie übrigens unter anderem auch Chilenische Weinpalme genannt. Der Stamm der Honigpalme ist grau und es wachsen aus ihm gefiederte Blätter, die insgesamt stattliche 5 m groß werden können. Sie trägt Früchte in gelber Farbe und in der Größe eines Tischtennisballes, deren Samen essbar sind und ein bisschen nach Kokos schmecken. Außerdem bildet sie - aber erst wenn sie circa 50 Jahre alt ist - purpurfarbene Blüten. Sie ist eine der kältetolerantesten Palmen unter den Fiederpalmen.

Die Honigpalme hat einen sehr langsamen Wuchs - erst nach 15 Jahren wird der kräftige Stamm gebildet. Und nicht nur die Höhe ist beachtlich, auch der Stamm kann einen Durchmesser von 1,5 m erreichen. Der stattliche Stamm gibt der Palme nicht zuletzt das charakteristische Aussehen. Hier zählt sie als interessante Zierpflanze und wird oft in Kübeln gehalten. Richtig gut entwickeln kann sie sich am ehesten, wenn sie im Freien ausgepflanzt wird.

Winterhärte
und Auspflanzen der Honigpalme


Wenn es kälter als -10°C wird, wird es für die Honigpalme kritisch. In dem Falle sollte sie unbedingt ausreichenden Frostschutz bekommen, sonst könnten die Blätter einen Schaden davontragen. Außerdem sollte sie im Freien gerade im Winter unbedingt vor Wind und zu viel Nässe geschützt sein. Manch Exemplar hat aber auch schon Kälte von -15° und mehr getrotzt. Prinzipiell sollte die Honigpalme in den ersten Jahren allerdings noch gar nicht ins Freie gepflanzt werden, da sie dann noch zu empfindlich ist. Am sinnvollsten ist es sicher, die Honigpalme innen zu überwintern, dann aber an einem möglichst kühlen, frostfreien und hellen Ort. Wenn der Platz nur halb hell war, darf man sie keinesfalls im Frühling sofort in die pralle Sonne stellen, da die Blätter sonst verbrennen könnten. Also erst langsam und nach und nach an die Sonne gewöhnen!Heizungsluft macht die Palme anfällig für Spinnmilben. 

Honigpalme Pflege

palmeAbgesehen von der nicht absoluten Winterfestigkeit ist die Pflege recht einfach: immer mal wieder komplett durchgießen bis die Erde richtig nass ist und dann erst wieder, wenn alles völlig durchgetrocknet ist. In der heißen Zeit kann dies alle paar Tage der Fall sein, im Winter eventuell erst nach Wochen. Im Sommerhalbjahr kann man die Honigpalme alle 4 Wochen mit einem geeigneten Dünger düngen. Im Freien braucht die Pflanze natürlich unbedingt die direkte Sonne. Wenn es der Palme im Topf zu eng geworden ist, sollte man sie im Frühjahr in ein größeres Exemplar umtopfen - hierzu das alte Substrat entfernen und neues beigeben. 

Bodenanspruch von Honigpalmen

Die

Erde sollte mit Kies oder Sand gemischt werden und Lehm und Humus enthalten. Nicht ideal wäre reiner Torf oder reine Humuserde. Wer die Honigpalme in einen Topf setzt, sollte diesen hoch genug wählen. Die Wurzeln gehen nämlich deutlich in die Tiefe und andernfalls würde die Palme quasi aus dem Topf herauswachsen. 

Man kann Honigpalmen in diversen Onlineshops und zum Teil auch im Fachhandel vor Ort kaufen.