Schnellwachsende Bäume - Koniferen & Laubbäume

Schnellwachsende Bäume - Koniferen & Laubbäume

Wer schnellwachsende Bäume oder Koniferen für den Garten sucht, möchte damit meist einen Sichtschutz erreichen. Bei Bäumen muss man natürlich bedenken, dass sie sehr hoch werden können.

koniferen flUm das zu verhindern, müssen sie regelmäßig geschnitten werden. Das macht eine Menge Arbeit. Auch Koniferen kommen nur selten ohne regelmäßigen Schnitt aus. Bedenken sollte man, dass die meisten schnellwachsenden Bäume, außer dass sie groß werden, auch viele Wurzeln bilden. Das Wurzelwerk breitet sich oft sehr stark aus, kann

Wege und Terrassenplatten anheben und auch Mauerwek und Rohre beschädigen. Der richtige Abstand zu Haus, Terrasse und Wegen ist also wichtig. Zwar wachsen manche Bäume recht schnell, aber speziell in den ersten Jahren geht es langsam voran. Einige schnellwachsende Sorten sind als „Hecke“ nicht sonderlich geeignet, obwohl sie schnell wachsen. Zu ihnen gehört die

Birke
  • Einer der wuchsfreudigsten einheimischen Bäume.
  • Für Pollenallergiker ungeeignet.
  • Kann nicht so dicht gepflanzt werden, dass ein Sichtschutz garantiert wird.
  • Verursacht eine Menge Abfall.
  • Wie die meisten schnellwachsenden Bäume ist die Birke nicht sehr langlebig.
  • Birkenwurzeln breiten sich rasch aus und verlaufen dicht unter der Oberfläche.
  • Der Baum sieht gut aus, besonders als Solitär, trotzdem wollen ihn die meisten Gartenbesitzer nicht in ihrem Reich haben.
Weiden
  • Weiden wachsen zügig und können gut geschnitten werden.
  • Sie erreichen schon nach wenigen Jahren eine stattliche Größe.
  • Als Solitär haben viele Weiden ein imposantes Aussehen.
  • Als Hecke als Baum nicht so geeignet, dafür aber die Weidenruten, die auch ausschlagen und sehr dicht werden.
  • Eine Trauerweide passt prima an einen Gartenteich, der aber nicht zu klein sein darf, sonst passt das Größenverhältnis nicht. Die
    Trauerweide wird ein stattlicher Baum. Er wächst allerdings nicht wirklich schnell.
Pappeln
  • Pappeln wachsen sehr schnell, gehören zu den am schnellsten wachsenden Gehölzen in unseren Breiten.
  • Sie sind sehr schlank, geben nicht viel Schatten. Gerade dafür wird ein schnellwachsender Baum im Garten aber meist benötigt.
  • Die Bäume benötigen einen etwas feuchten Boden, kommen mit Trockenheit oft nicht gut zurecht.
ahorn flAhorn
  • Sorten wie der Bergahorn wachsen in den ersten Jahren recht schnell, können stattlich werden und bildet eine schöne rundliche Krone aus.
  • Bei guten Bedingungen wächst ein Ahorn in 5 Jahren etwa 3 Meter und ist schon ein richtiger Baum.
  • Der Ahorn wird alt, bis zu 500 Jahre.
  • Der Baum ist einer der letzten, der im Herbst die Blätter abwirft.
  • Er weist eine schöne Herbstfärbung auf.
Robinie
  • Die gewöhnliche Robinie ist recht anspruchslos.
  • Sie kann bis 30 Meter hoch werden und wächst schnell.
  • Robinien sollten etwas windgeschützt stehen, da sie sonst oft irgendwie zerzaust wirken.
  • Sehr schön sind die großen Blüten.
  • Der Baum riecht gut, nicht nur die Blüten.
  • Treibt Ausläufer, die schnell zur Plage werden können.
  • Baum verliert früh die Blätter.
Blauglockenbaum
  • Blauglockenbäume wachsen schnell, dazu blühen sie traumhaft, mit bis zu 40 cm langen blauen Blütenständen.
  • Er besitzt extrem große herzförmige Blätter.
  • Allerdings ist es kein einheimisches Gehölz und gedeiht am besten im Weinbauklima.
  • Außerdem kann sich der Baum unkrautmäßig versamen und zur Plage werden.
  • Der Baum verträgt jeden Schnitt und kann so im Zaun gehalten werden. Ansonsten kann er recht groß werden.
  • Jungpflanzen sind die ersten vier bis fünf Jahre vor Frost zu schützen.
  • Starke Winde sind absolut ungünstig für den Blauglockenbaum.
  • Die Blütenknospen erscheinen

    schon im Spätsommer und vertragen keine frühen Herbstfröste und keine starken Winterfröste.
zypressen-weg flKoniferen
  • Zu den Koniferen (Nadelhölzern) gehören Zapfen tragende Tannen, Fichten und Kiefern, Beeren tragende Lebensbäume, Zypressen, Eiben und Wacholder.
  • Koniferen, die schnell wachsen, werden meist recht groß. Die langsamer wachsenden Arten bleiben meist kleiner.
  • Will man die Koniferen im Wachstum bremsen, müssen sie geschnitten werden. Das ist meist komplikationslos möglich.
  • Besonders schnell wachsen Leylandzypressen. Sie sind auch nicht sonderlich wind- und kälteempfindlich. Allerdings können sie 20 Meter hoch werden.
  • Scheinzypressen wachsen ebenfalls schnell, verkahlen aber häufig von unten und werden unansehnlich. Dafür sind sie recht preiswert.
Fazit der Redaktion

Bevor man einen Baum oder eine Konifere pflanzt, sollte man sich über die Standortansprüche und den benötigten Boden informieren. Der starkwüchsigste Baum wächst nicht, wenn er nicht den passenden Platz und die entsprechenden Bedingungen dazu hat. In einer Baumschule oder auch in guten Gartenmärkten werden Sie zuverlässig beraten.