Krokus: Steckbrief des belieben Frühlingsboten

Krokus: Steckbrief des belieben Frühlingsboten

Im Unterschied zu den Herbstzeitlosen, die ebenfalls entweder im Frühjahr oder im Herbst blühen, sind die Krokusse nicht giftig. Im Gegenteil: Aus den Staubgefäßen einer Art wird der als Gewürz, Medikament und Farbstoff gleichermaßen begehrte Safran gewonnen.

krokusseWer trotzdem Schwierigkeiten hat, die Herbstzeitlose (Colchicuns) Familie Liliaceae von dem (Crocus) aus der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae) zu unterscheiden, der kann sich am besten an der Zahl der Staubgefäße orientieren. Beim Krokus sind es drei, bei der Herbstzeitlosen dagegen sechs.

/>
Der Safranspender Crocus sativus war bereits bei den alten Griechen als Kulturpflanze bekannt. Ohnedies sind die fast 80 bekannten Arten der Gattung Crocus überwiegend im Mittelmeerraum zu Hause, wenngleich der Safran bis hin nach Indien angebaut wird. Die meisten Krokusse blühen zeitig im Frühjahr, oft noch bevor die grasähnlichen, schlanken Blätter der Pflanzen zu sehen sind. Einige Arten blühen erst im Herbst. Für den Gartenbau hat sich aus praktischen Gründen die Aufteilung der Arten in Frühjahrs- und Herbstblüher durchgesetzt.

Frühjahrsblüher

Die früheste Krokusart ist C. ancyrensis, deren kleine, goldgelbe Blüten in großer Zahl schon Anfang Februar erscheinen und lange halten. Erst im März zeigt Crocus balansae, eine kleinasiatische Art, ihre innen orangefarbigen und außen braunroten Blüten, die oft geadert oder gestreift sind. Im Februar und März blüht Crocus biflorus, eine wahrscheinlich aus Persien stammende Art. Die Blüten sind entweder weiß, weiß mit violetten Adern oder violett.

Weit über die Blätter hinaus erheben sich die hauptsächlich gelb gefärbten Blüten von Crocus chrysanthus. Von dieser Art, die im März zu blühen beginnt, gibt s zahlreiche Sorten mit den unterschiedlichsten Blütenfarben. Während das
Blüteninnere meist in Pastellfarben = gelb oder bräunlich - gehalten ist, kontrastiert die Außenseite farblich in kräftigeren Tönen. Aus Italien stammt Crocus imperati, eine im März blühende Art.

Die Blüten sind innen lila bis hellblau und außen grünlich- gelb mit dunklen, bläulichen Adern durchzogen. Ein später Blüher ist C. neapolitanus (Crocus vernus), eine Pflanze aus den Alpen und Pyrenäen. Im März und April erscheinen bei der reinen Art hellviolette Blüten. Von dieser Art gibt es zahlreiche verschiedenfarbige Hybriden. Nach seiner Heimat heißt Crocus angustifouns (meist noch als C. susianus bekannt) bei uns gelegentlich Russischer Goldlackkrokus. Die außen braun gestreiften, innen orangefarbenen Blüten bilden bereits im Februar leuchtende Sterne. 

Pflege und Vermehrung

krokusse3_flDie Frühjahrsblüher brauchen alle einen möglichst sonnigen, eventuell auch noch halbschattigen Platz in leichtem Humusboden. Bei der Neubepflanzung mit Krokussen setzt man die Knollen im Herbst je nach Größe und Bodenverhältnissen etwa sechs bis zehn Zentimeter tief in die Erde und füllt eine Schicht Komposterde darauf. Keine Düngung! Brutknöllchen können nach drei bis vier Jahren abgenommen werden.

Herbstblüher

Im September und Oktober zeigt der aus Nordspanien stammende Crocus asturicus tiefviolette Blüten. Erst im Oktober und November, wenn im Garten kaum noch etwas blüht, erscheinen an auffällig langen Stielen die großen, purpurroten Blüten von Crocus byzanthinus, noch gelegentlich als C. iridiflorus im Handel. Besonders reizvoll an diesen Blüten ist, dass die drei inneren Blütenzipfel meist heller gefärbt sind. Tiefblaue

Blüten, die oft über die Jahreswende noch zu sehen sind, hat die Art Crocus laevigatus, die in Griechenland zu Hause ist.

Auch der Safran, Crocus sativus, ist ein Herbstblüher. Von September bis November leuchten seine dunkelvioletten Blüten. Von dieser Art gibt es einige Sorten, die auf den äußeren Blütenblättern unterschiedlich gefärbte Adern haben. Sehr große Blüten zeigt im September und Oktober Crocus speciosus, der Persische Prachtkrokus. Sie sind bei der Art violett mit dunklen Adern, bei der Sorte 'Albus' jedoch weiß, bei 'Artabir' hellblau, bei `Cassiope` blau mit gelbem Grund.

Pflege und Vermehrung

Standort, Pflege und Vermehrung der Herbstblüher entsprechen - von der Pflanzzeit abgesehen - den Frühjahrsblühern. Man legt die Knöllchen bereits Ende Juni bis Anfang August. Es ist jedoch darauf zu achten, dass man das Laub der Krokusse, falls sie im Rasen wachsen, beim Rasenmähen nicht abschneidet. Die Pflanzen überstehen eine solche Tortur höchstens einmal.