Osterglocken (Narcissus pseudonarcissus)

Osterglocken  (Narcissus pseudonarcissus) Die Osterglocken oder Narzissen gehören in die Familie der Amaryllisgewächse, und bekamen ihren Namen vom Narziss, einer Figur aus der griechischen Mythologie. Narzissen sind Zwiebelpflanzen, und sehr beliebt bei den Hobby- und Profigärtnern. Blühen relativ lange, und manche Sorten duften auch. Die Osterglocken gehören zu den Frühlingsboten, recht früh stecken sie ihre Köpfe aus der Erde, und erfreuen uns zusammen mit anderen Frühlingsblühern durch ihre farbenfrohe Vielfalt. Die Blüten erscheinen vom März bis Mai.
Osterglockenzwiebeln steckt man im Herbst so lange der Boden noch frostfrei ist.



Narzissen stammen aus dem südlichen Mitteleuropa doch mittlerweile sind viele Arten beinahe überall auf der Welt zu finden. Sie mögen kalkarmen Böden und einen hellen oder auch vollsonnigen Standort. Jedoch wachsen Narzisse auch in lichten Wäldern unter Tannen, Buchen, Eichen und anderen Bäumen. Sie bevorzugen einen durchlässigen, gut dränierten Boden. Vermehren sich auch selbst und so entstehen immer größer werdende Horste.

Beachtung bei Narzissen sollte finden, dass sie zu den Giftpflanzen gehören. Zwar ist der größte Giftanteil
in ihrer Zwiebel, der weiße Milchsaft aber, den die Pflanze absondert ist in hohem Maß hautreizend. Heutzutage gibt es über 20.000 Sorten und Neuzüchtungen. Früher gab es nur die gelbe und die weiße Narzisse, Heute findet man in Katalogen verschiedene Farben. Die Palette reicht dabei von weiß über gelb, bis hin zu orange oder apricot. Aber auch zweifarbige Züchtungen sind keine Seltenheit. Narzissen mit großen Blüten haben häufig eine gefüllte Form. Als Osterglocken wird die gelbblütige  Narzisse bezeichnet.
Die weiße Narzisse wird auch als Dichternarzisse bezeichnet, diese haben einen leichten, angenehmen Duft. Die Wildnarzissen stehen unter Naturschutz und dürfen auch nicht gepflückt werden.

Außerdem gilt die Narzisse als Symbol des Frühlings und - das wissen wenige - des Brautstandes. Duftende Narzissen sind die Sorten  Cheerfulness White und Yellow oder Sir Winston Churchill. Wer spezielle, Hochgezüchtete Sorten sucht, wird in der Vielfalt der Pflanzenkataloge mit Sicherheit fündig. Die Kataloge von Pflanzenversendern bieten in ihren Herbst/Frühling Sortimenten viele der bekannten Sorten, findet man aber auch neue Züchtungen.

Wer aus dem eigenen Garten Narzissen für die Vase pflückt, sollte Narzissen nicht mit anderen Frühlingsblühern zusammen ins Wasser stellen. Die Stiele der Narzissen gleich nach dem Pflücken kurz ins heiße Wasser getaucht, halten die Blumen länger in der Vase.