Zweizahn, Bidens ferulifolia - Pflanzen & Pflege

Zweizahn ist eine beliebte Balkon- und BeetpflanzeDer Ferula-Zweizahn ist eine stark wüchsige Pflanze der Korbblütler, die sich für Balkonkästen, Pflanzkübel oder auch für Ampeltöpfe eignet. Sie ist eine sehr schön aussehende Pflanze, die sich gut mit anderen Farben kombinieren lässt.

Die gelben Blüten der in verschiedenen Gelbtönen bis hin zum Goldgelb blühenden Pflanze zeigen sich von Juni bis zu Frostbeginn. Sie bilden dichte Polster und können viele andere Gewächse verdrängen, wenn sie nicht genügend Abstand haben. Schon von weitem ist der

Bidens, so lautet der lateinische Name, sichtbar. Jungpflanzen gedeihen am besten im Halbschatten, danach benötigt der Bidens volle Sonne.

Herkunft

Die Bidens ferulifolia stammt ursprünglich aus Mittel- und Nordamerika. Inzwischen ist sie mit 250 Arten auf der ganzen Welt verbreitet. Sie wird hauptsächlich als einjährige Zierpflanze für Garten und Balkon kultiviert. Die Ferulifolia wird auch als Zweizahn, Goldkokos, Goldfieber oder Goldmarie bezeichnet.

Aussehen

Eindeutiges Merkmal des Zweizahns sind die Zähne an den Samen, daher auch der Name. Der Pappus ist auf eine Anzahl von zwei bis sechs borstenförmigen Zähnen reduziert. Diese sind mit Hakenborsten versehen, welche leicht in Tierfell oder Kleidungsstücken hängen bleiben können. Manche Arten des Zweizahns besitzen federartig verzweigte Zähne, bei anderem wiederum fehlen die Hakenborsten. Die Blätter sind mittelgrün in der Farbe und fiedrig bis etwas haarig. Aus dem Mittelpunkt der Pflanze wachsen krautige Triebe hervor, die sich ständig verzweigen. An den Enden dieser Vielzahl an Trieben sitzen die leuchtend gelben Blüten, die von weitem schon leuchten. Diese besitzen einen Durchmesser von 1 bis 3 cm, in der Mitte befindet sich ein gelb bis oranges Körbchen, um das sechs bis achtzehn gelbe Blütenblätter sitzen. Die Blüten des Bidens ferulifolia duften süß und locken damit Bienen und Hummeln an.

Standort

Der Zweizahn ist eine Kübelpflanze, sie eignet sich auch für den Balkon und kommt in Hängeampeln sehr gut zur Geltung. Während der Keimung und Wurzelbildung reicht dem Gewächs ein halbschattiger Standort aus, danach benötigt die Pflanze volle Sonneneinstrahlung. Jungpflanzen sollten nicht der direkten Mittagssonne ausgesetzt sein, erwachsene Pflanzen vertragen starke Sonne und Hitze. Sie tolerieren zwar ebenso Schatten und Halbschatten, aber dort blühen sie nicht so reich. Mit viel Sonne bleiben die Blüten der Bidens ferulifolia von Juni bis zum Frosteinbruch, oft in den November hinein, erhalten. Die grell gelben Blüten erzeugen ein dichtes Polster, das schon von weitem sichtbar ist. Der Zweizahn lässt sich sehr gut mit blauen und roten Farben im Beet kombinieren, sofern der notwendige Abstand zwischen den Pflanzen eingehalten wird.

Pflanzung

Dem Bidens ferulifolia reicht einfache Garten- oder Balkonpflanzenerde vollkommen aus. Die Erde darf allerdings nicht zu durchlässig sein, sonst werden die Nährstoffe schnell ausgeschwemmt, die das Gewächs dringend benötigt. Humose, nährstoffreiche, durchlässige und frische Erde ist optimal für das Wachstum des Zweizahns. Einheitserde kann ebenfalls verwendet werden, diese sollte mit Splitt oder Sand durchlässiger gemacht werden. In Mischpflanzungen können die goldgelb blühenden Pflanzen sogar Scaevola, Hängepetunien und Pelargonien verdrängen. Um das zu verhindern, sollte idealer Weise ein Pflanztopf
gewählt werden, der im Normalfall zwei Nummern zu groß ist. So bleibt den anderen Pflanzen im Gefäß Platz, sich neben

der starken Wurzelbildung des Zweizahns noch weiter zu entwickeln. Der Pflanzabstand beträgt am besten gute 20 cm.

Pflege

Während der heißen und trockenen Jahreszeit stellt die Pflanze einen besonderen Anspruch auf Wasser, Licht und Dünger. Am besten zwei Mal täglich, morgens und abends, gießen. Ansonsten sind die Bidens ferulifolia recht anspruchslos und benötigen keiner besonderen Aufmerksamkeit hinsichtlich der Pflege. Starke Trockenheit bewirkt den Blütenabfall, die alten Blätter müssen jedoch meist nicht abgeschnitten werden. Sie überwachsen einfach mit neuen Blüten und fallen dann ab.

Saat und Vermehrung

Die Bidens ferulifolia werden entweder in Ampeln oder Töpfe gesetzt. Die Ampeltöpfe sollten einen Durchmesser von 25 cm haben, Standard-Töpfe 11 bis 12 cm Durchmesser. Die Goldmarie ist sehr pflegeleicht, allerdings muss sie bei Trockenheit ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Einmal wöchentlich Düngen ist optimal. Im Herbst kann aus den verwelkten Blüten Saatgut gewonnen werden. Dieses wird von Januar bis Februar ausgesät und benötigt zum Keimen zwölf bis achtzehn Tage bei einer Temperatur von 18 bis 20 °C.

Krankheiten und Schädlinge

Der Bidens ferulifolia ist recht robust, nur äußerst selten treten Krankheiten auf, die meist auf Fehler in der Pflege zurück zu führen sind. Schädlinge wie die Weiße Fliege, Blattläuse oder Thripse können den Zweizahn befallen, sie können mit Wasser oder einem Pflanzenschutzmittel beseitigt werden. Bekannte Bidens ferulifolia-Arten sind:
  • Big Sunlight - gelborange Blüten
  • Goldilocks Rocks - leuchtend gelbe Blüten
  • Golden Goddess - mittelgelbe Blüten
  • Olympic Star - goldfarbene Blüten
  • Yellow Glow - dunkelgelbe Blüten
Häufige Fragen
  • Wie aufwändig ist die Zucht des Zweizahns? - Die Pflege dieser schön anzusehenden Pflanze ist nicht schwer und bedarf keines großen Aufwands. Im Sommer einfach darauf achten, dass sie genügend Licht, Dünger und Wasser bekommt.
  • Wie überwintere ich den Bidens ferulifolia am besten? - Einfach zurück schneiden und in den Balkonkästen oder Containertöpfen überwintern. 15 °C bei nicht zu viel Dunkelheit sind ideal. Im Frühjahr wird der Zweizahn nochmals stark zurück geschnitten.
  • Kann ich den Zweizahn auch als Hängepflanze einsetzen? - Das Aussehen des Zweizahns erinnert stark an Margeriten und wird teilweise auch Goldmarie genannt. Die Blütenblätter glänzen in verschiedenen Gelbtönen und sind eine Zierde, die schon von weitem sichtbar ist. Deswegen machen sich auch sehr gut in Hängeampeln, wo die Triebe bis zu 80 cm lang werden können.
Wissenswertes zum Zweizahn in Kürze
  • Der dreiteilige Zweizahn, ist auch unter dem Namen Hanfkraut bekannt.
  • Die Pflanze gehört in die Familie der Korbblütler, ist einjährig und ist vom krautigen Wuchs.
  • Ihre kleinen Blüten haben eine bräunlich gelbe Farbe, die Blätter sind gefiedert.
  • Sie wächst etwa auf eine Höhe von 50-100 cm heran.
An den Standort stellt die Pflanze zwar keine großen Ansprüche, der Boden sollte jedoch frisch und feucht, sowie nährstoff- und stickstoffreich sein. Da die Pflanze Feuchtigkeit liebt, ist der ideale Standort der Teichufer oder Sumpfgebiete. Auch gilt Bidens tripartita als Zeigerpflanze, denn sie wächst bevorzugt in Gärten - meist fälschlich als Unkraut bezeichnet - wo der Boden feucht ist und zur Nässe neigt.
  • Bidens tripartita ist in ganz Europa, sowie in Nord- und Mittelasien verbreitet.
  • In der Schweiz kommt sie nur vereinzelt vor, in Österreich gilt sie sogar als gefährdet, zumindest in den Westalpen.
  • Die Pflanze ist zwar einjährig, doch sie sät sich gerne selbst aus.
  • Die Blütezeit dauert vom Juli bis Oktober.
Man kann zwar nicht behaupten, dass Zweizahn eine überaus beliebte Gartenpflanze ist, und dennoch lohnt sich die Anpflanzung, insbesondere in Gärten mit Feuchtgebieten, wie Teichrand etc. Sie ist eine Bereicherung der heimischen Flora und sollte somit auch in unseren Gärten nicht fehlen.