Prachtspiere - die besten Tipps zu Pflanzen, Pflege und Schnitt

PrachtspiereDie Prachtspiere (Astilbe) ist eine imposante, winterharte Staude, die es in unterschiedlichen Wuchshöhen und Blütenfarben gibt. Da sie gern im Halbschatten gedeiht, bringt sie mit ihren herrlichen Blüten gerade die Bereiche vor oder unter Sträuchern über mehrere Wochen hinweg zum Leuchten. Auch im Winter sind ihre verwelkten Blütenstände eine Zierde für den Garten. Die Astilbe passt sehr gut in den Bauerngarten und in diverse Staudenbeete. Sie scheint relativ pflegeleicht zu sein. Jedoch darf sie nicht in staunassen Boden stehen.

Das bekommt ihr gar nicht.

Standort

Prachtspieren mögen einen halbschattigen bis schattigen Standort. Tiefer Schatten sollte es aber nicht sein. Ebenso dürfen sie nicht in der Mittagssonne stehen. Aufgrund ihrer guten Schattentoleranz ermöglichen die Astilben auch in Problembereichen einen gestalterischen Spielraum, zum Beispiel an Gehölzrändern oder unter lichten Gehölzen mit tiefen Wurzeln.

Bodenansprüche
  • feuchter, humoser Boden
  • am besten im Moorbeet
  • gleichmäßige Feuchtigkeit
Gießen

Da Prachtspieren sehr kalkempfindlich sind, sollten Sie die schönen Stauden am besten mit Regenwasser gießen. Astilben dürfen niemals trockenstehen. In Hitzeperioden sollten die Pflanzen deshalb gut gewässert werden.

Tipps: Selbst wenn der Boden immer feucht gehalten werden muss, so sollten die Prachtspieren niemals in staunassen Boden stehen. Dann werden sie anfällig für Mehltau.

Düngen

Für die Düngung von Astilben kann kalkarmer Langzeitdünger aus dem Handel verwendet werden. Der Dünger sollte außerdem Kalium enthalten. Für einen guten Start im Frühling eignet sich auch Kompost sehr gut, der gleichzeitig den Boden feucht hält. Auch im Herbst wird noch einmal Kompost ausgebracht, sodass die Pflanzen auch in den kälteren Jahreszeiten gut mit feuchtigkeitshaltendem Substrat versorgt sind.

Schneiden

Im Grunde muss die Astilbe nicht oft geschnitten werden. Denn verblühte Samenstände sind auch im Winter eine Zierde, wenn sie mit Raureif überzogen sind. Wer will, kann die verwelkten Blüten natürlich herausschneiden. Im Frühling wird die Pflanze komplett zurückgeschnitten, damit ihre Blätter und Blütenrispen wieder gut durchtreiben können. Die Blüten sind auch schöne Schnittblumen für die Vase und können zu diesem Zweck während der Blühphase ständig geschnitten werden.

Überwintern

PrachtspiereDa die Prachtspieren winterfest sind, können sie im Winter im Garten stehen bleiben. In rauen Lagen ist es dennoch ratsam, die Pflanzen mit etwas Reisig oder Laub vor Frost zu schützen.

Vermehren

Astilben werden entweder durch Aussaat oder Teilung vermehrt.

Aussaat
  • sowohl im Herbst als auch im Frühling
  • Anzuchtschalen oder ausgespülte Joghurtbecher
  • feine Aussaaterde einfüllen
  • Samen gleichmäßig aufstreuen
  • Lichtkeimer, nicht mit Erde abdecken
  • vorsichtig mit Wasser besprühen
  • warm und hell aufstellen
  • Temperatur 22 bis 26 °C
  • nicht in die pralle Sonne stellen
  • Substrat gut feucht halten
  • gegen Verdunstung mit Folie schützen
  • Folie zwischendurch lüften
  • Keimung nach 2 bis 3 Wochen
  • Temperatur auf 18 °C senken, wenn erste Blättchen zu sehen sind
  • pikieren, sobald größere Blattpaare vorhanden sind
  • nach maximal 10 Wochen
    einzeln in Töpfe setzen
  • Topfdurchmesser 10 bis 12 cm
Auspflanzen
  • Pflänzchen nach und nach an das Freiland gewöhnen
  • vor Frost schützen
  • sobald der Frost vorüber ist, auspflanzen
  • große Sorten: Abstand 35 bis 50 cm
  • kleine Sorten: 20 bis 30 cm
  • Kompost ins Pflanzloch geben
Teilung
Astilben sollten mindestens alle 3 bis 4 Jahre geteilt werden. Damit werden sie vermehrt und gleichzeitig verjüngt, sodass sie

wieder blühfreudiger werden. Das kann im Frühjahr oder im Herbst geschehen. Graben Sie dazu den Wurzelstock der Pflanze richtig aus und teilen ihn mit einem scharfen Messer. Sie können auch mit einem Spaten arbeiten. Die Teile werden wieder mit etwas Abstand eingepflanzt. Die Teile können auch im Garten verteilt werden, sollte eine neue Beetanlage zum Beispiel unter Gehölzen oder am Gehölzrand notwendig sein.

Tipp: Beschädigte Wurzeln sollten Sie etwas mit Holzkohlepulver behandeln und gut trocknen lassen, bevor sie wieder in den Boden kommen.

Beliebte Sorten

Es gibt viele schöne Sorten der Astilbe mit unterschiedlichen Blühzeiten, Blütenfarben und Wuchshöhen. Wir haben eine Auswahl der beliebtesten Sorten für Sie zusammengestellt:

Arends Prachtspiere (Astilbe x arendsii)
Diese Prachtspieren Art bietet die größte Sortenvielfalt mit Wuchshöhen von 60 bis 120 cm und Wuchsbreiten von 40 bis 75 cm. Die Arends Astilben vertragen etwas mehr Sonne und blühen von Juli bis September.

Weiße Blüten:
  • Astilbe x arendsii 'Brautschleier' (Wuchshöhe 70 bis 100 cm, Blüten größer als 10 cm, rispenförmig)
  • Astilbe x arendsii 'Weiße Gloria' (Wuchshöhe 60 bis 80 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig)
  • Astilbe x arendsii 'Astary White' ® (Wuchshöhe 25 bis 50 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, ährenförmig)
Rosafarbene Blüten:
  • Astilbe x arendsii 'Astary Pink' ® ( (Wuchshöhe 15 bis 25 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig)
Rote Blüten:
  • Astilbe x arendsii 'Astary Red' ® (Wuchshöhe 70 bis 100 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig, purpurrot)
  • Astilbe x arendsii 'Glut' (Wuchshöhe 20 bis 100 cm, Blüten größer als 10 cm, rispenförmig, rubinrot)
  • Astilbe x arendsii 'Fanal' (Wuchshöhe 60 bis 70 cm, Blüten größer als 10 cm, rispenförmig, leuchtend rot)
Japanische Prachtspiere (Astilbe japonica)
SpireaDiese Astilbe liebt halbschattige Standorte und ist eher eine Waldstaude. Sie kann auch an Teichrändern und anderen Bereichen mit hoher Luftfeuchtigkeit stehen. Sie blüht von Juni bis September.

Weiße Blüten:
  • Astilbe x japonica 'Deutschland' (Wuchshöhe 40 bis 50 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig)
Rosafarbene Blüten:
  • Astilbe japonica 'Bonn' (Wuchshöhe 50 bis 60 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig, knallig rosa)
  • Astilbe x japonica 'Europa' (Wuchshöhe 40 bis 50 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig, hellrosa)
  • Astilbe japonica 'Younique Pink' (Wuchshöhe 15 bis 40 cm, Blüten kleiner als 5 cm, rispenförmig, hellrosa)
Rote Blüten:
  • Astilbe japonica 'Red Sentinel' (Wuchshöhe 40 bis 50 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig, dunkelrot)
Violette, lilafarbene Blüten:
  • Astilbe japonica 'Younique Lilac' ® (Wuchshöhe 30 bis 50 cm, Blütengröße 5 bis 10 cm, rispenförmig, helllila)
Chinesische Astilbe (Astilbe chinensis)
Diese Astilbenart benötigt einen kühlen Standort im Halbschatten. Sie blüht von Juli bis September und verträgt Sonne nicht sehr gut.

Rosafarbene Blüten:
  • Astilbe chinensis 'Veronica Klose' (Wuchshöhe 40 bis 60 cm, Blüten kleiner als 5 cm, rispenförmig, purpurrosa)
  • Astilbe x chinensis 'Vision in Red' ® (Wuchshöhe 25 bis 40 cm, Blüten kleiner als 5 cm, rispenförmig, violettrosa)
Große Prachtspiere
Diese Prachtspierenart blüht in Rosa oder Weiß mit lockeren, großen Blütenrispen. Sie wird 80 bis 120 cm hoch und blüht zwischen Juli und August.

Teppich- oder Zwergastilbe (Astilbe chinensis var. pumila)
Diese Astilbe wird nur 20 bis 35 cm hoch und bildet dichte Teppiche aus mit schlanken Blütenkerzen in Rot, Rosa, Pink und Lila. Sie blüht von August bis September.

Pflanzkombinationen

Prachtspieren lassen sich beispielsweise mit folgenden Pflanzen kombinieren:
  • Azalee
  • Rhododendron
  • Hortensie
  • Funkie
  • Akelei
  • Purpurglöckchen
  • Ziergräser
  • Kaukaus-Vergissmeinnicht
Krankheiten und Schädlinge

Die Prachtspiere wird so gut wie gar nicht von Schädlingen oder Krankheiten heimgesucht. Nur bei starker Ballentrockenheit reagiert sie mit eingerollten Blättern. Ebenso können sie aufgrund von kalkhaltigem Wasser verkümmern. Mit Regenwasser und saurem, feuchten Boden können Sie hier Besserung schaffen und die Pflanzen wieder stärken.

Fazit

Die Prachtspieren sind beliebte Stauden, die in unterschiedlichen Größen und Blütenfarben gedeihen. Für stetig neue Blütenkraft sollten sie öfter geteilt und damit verjüngt werden. Wer gut darauf achtgibt, dass ihre Wurzelballen nicht austrocknen und die gesamten Pflanzen nicht zu sonnig stehen, der kann viele Jahre Freude an den schönen Stauden haben.