Anspruchsloser Efeu - Pflege-Tipps

EfeuDie immergrünen kriechenden oder kletternden Efeusträucher sind äußerst genügsam. Efeu toleriert nahezu jede Art von Boden und Standort und gedeiht sogar bei Luftverschmutzungen bestens. Efeu gehört zu der Gattung Hedera, zu der immergrüne kriechende sowie kletternde Sträucher gehören. Zwar umfasst sie nur sechs Arten, doch erstreckt sich deren Verbreitungsgebiet von den kanarischen Inseln und Madeira über ganz Europa bis nach Kleinasien, in den Himalaja und den fernen Osten.

Merkmale: Das typische Efeublatt ist handförmig drei- oder fünffach gelappt. Daneben gibt es

herz-, pfeil- und eiförmige Blätter und auch solche mit gewelltem Rand. Ihre Länge variiert von 2,5cm - 20cm. Achtung! Die Blätter sind wie auch die Früchte für den Menschen giftig. Das Farbspektrum reicht von verschiedenen Grüntönen bis hin zu einer breiten Auswahl an Panaschierungen in Rahm, Gold, Gelb, Grau, Silber und Pink. Manche Formenzeigen eine bronze- oder purpurfarbenes Herbstgewand. Efeu weist zwei unterschiedliche Arten von Trieben auf. Die Jugendform zeigt die charakteristisch gelappten Blätter. Diese Triebe finden mittels Luftwurzeln auf nahezu jeder Fläche Halt. Wenn die Oberkante des Untergrunds erreicht ist, bilden sich buschige Triebe mit ganz randigen Laub. Diese Altersform klettert nicht. Stattdessen trägt sie bis Ende Herbst Dolden kleiner, sternförmiger, grünlichgelber Blüten. Ihnen folgen beerenartige, schwarze Früchte im Frühjahr, die meist im folgenden Frühjahr reifen. Buschiger, aus Fruchttrieben gezogener Efeu entwickelt auch weiterhin nur diese und wächst deshalb zu dichten Kuppeln heran.

Kletternde Efeusorten:
Ideal zum Begrünen großer Wände ist die beeindruckende Efeusorte H. helixSulphur Heart. Sie besitzt bis zu 13 cm lange Blätter mit einem gelben oder zartgrünen Mittelfleck Bei der Art werden die Blätter bis zu 25cm lang.

Bodendecker: Efeu wächst an Orten, wo sonst kaum eine andere Pflanze gedeiht. Einer der zuverlässigsten Bodendecker ist die sehr wuchsfreudige, großlaubige H. colchica. Die dekorative Form Dentata Variegatabelebt mit ihren breit und unregelmäßig rahmgelb gerandeten  Blättern eine schattige Ecke.

EfeuWinterschmuck: Panaschierter Efeu belebt den Garten im Winter mit Farbe. H. helix Tricolor (auch unter den Namen `Marginata Elegantissima angeboten) hat kleine, annährend dreieckige, graugrüne Blätter mit rahmengelben Saum und häufig einem schmalen pinkfarbenen Rand, der sich im Winter verbreitert.

Weitere Verwendung: Wenn Efeu am Drahtgerüsten, Lattenzäunen oder Plastiknetzen gezogen wird, bildet er sehr dekorative Raumteiler innerhalb des Gartens. Ideal für diesen Zweck sind großlaubige Sorten wie zum Beispiel H. helix Hibernicamit fünflappigen dunkelgrünen Blättern, vielleicht kombiniert mit der buntlaubigen Sorte H. helix Goldheart.

Kultivierung: Während grünlaubiger Efeu sowohl Sonne als auch Schatten verträgt, verlangen panschierte Arten etwas Schatten, damit ihre Blätter nicht in der Sonne verbrennen. Jeder Boden ist für die Pflanzung von Efeu geeignet. Extrem saure Böden werden mit Kalk gedüngt, bevor man die Pflanzung setzt. Vor einer Mauer wahrt man einen Abstand von minimal 15cm. Wenn der Efeu einen Baum umranken soll, pflanzt man ihn zwischen dessen Wurzeln und bietet ihn als Kletterhilfe eine schräg zum Stamm hin geneigte Stange. Damit Efeu nicht zu kopflastig wird und sich übermäßig ausbreitet, kann er in der Zeit von Mitte

bis Ende Frühjahr kräftig geschnitten werden. Bei panschierten Formen werden all rein grünen Triebe, bei Sorten mit besonderer Laubform alle Triebe mit gewöhnlichen Blättern entfernt. Einer stabilen Wand kann Efeu in der Regel nichts anhaben. Ziehen Sie ihn jedoch nicht an einer Mauer mit bröckelndem Mörtel, denn dieser würde durch die Luftwurzeln weiter beschädigt. Efeu sollte gestutzt werden bevor er die Dachraufe erreicht.

Vermehrung: Die meisten Arten und Sorten lassen sich aus Stecklingen vermehren, die in einem Glas Wasser häufig problemlos Wurzeln ziehen. Mitte bis Ende Herbst ungefähr 15cm lange Stecklinge von ausgereiften Trieben nehmen, entspitzen und diese in sandigem Boden an einen geschützten Platz anwurzeln lassen.