Rhododendron caucasicum, impeditum, indicum, luteum

azalee bluetenRhododendron sind immergrüne Sträucher mit trauben-, ball- oder doldenartigen Blütenständen. Sie bilden Kapselfrüchte, die zahlreiche Samen enthalten. Die prachtvolle, üppige Blüte in den Sommermonaten ist die Ursache für ihre enorme Beliebtheit.

Rhododendren haben speziell Ansprüche an den Boden. Sie benötigen einen humusreichen, durchlässigen, feuchten, kalkfreien, sauren bis neutralen Boden. Das Einpflanzen erfolgt im Frühjahr oder Herbst. Ein Rückschnitt ist nicht erforderlich, bei Bedarf kann die Pflanze nach der Blüte ausgelichtet werden. Gedüngt werden Rhododendren, indem der Boden mit Rindenmulch oder Kompost

abgedeckt wird. Während der Blütezeit müssen die Sträucher gründlich gewässert werden. Dafür sollte nur Regenwasser verwendet werden, da sie auf kalkhaltiges Leitungswasser sehr empfindlich reagieren.

Abgeblühte Triebe werden regelmäßig entfernt, dabei ist darauf zu achten, dass die neuen Triebknospen nicht beschädigt werden. Wenn sich das Blattwerk gelblichbraun färbt, ist das ein Anzeichen für Pflegeprobleme. Die Pflanze verkümmert, diese Mangelerscheinung ist auf einen zu kalkhaltigen Boden zurückzuführen.

Verbreitete Rhododendron-Arten
  • Der Rhododendron caucasicum ist eine großblütige, weiß blühende Alpenrose. Caucasicum eignet sich als Heckenbepflanzung, Einzel- oder Gruppenbepflanzung. Der Wuchs ist sehr kompakt, die Pflanze ist bis unten stark belaubt. Caucasicum bevorzugt einen halbschattigen Standort.Rhododendren impeditum sind niedrig wachsende Zwergsträucher mit außergewöhnlichen, violettblauen Blüten. Die Blütezeit des impeditum beginnt im April. Die Pflanze benötigt einen sonnigen bis absonnigen Standort. Oft wächst sie an Weiden und Hängen in Hochgebirgen.
  • Der Rhododendron indicum auch Statsuki Azalee genannt, gehört zur Gruppe der Freiland-Bonsai und blüht von April bis Juni in den Farben Weiß, Rosa, Orange und Rot.
  • Die Duftazalee Rhododendron luteum wächst auf natürliche Weise in Osteuropa. Die Blütenfarbe des luteum ist leuchtend gelb und sie duftet sehr intensiv. Der Wuchs von luteum ist üppige und breitbuschig.
Rhododendrongarten mit verschiedenen ArtenWann soll Ihr Rhododendron denn blühen?

Im obigen Abschnitt wurden vier Rhododendren von sehr unterschiedlichem Aussehen und Wuchs vorgestellt: Einen prächtigen Busch mit großen weißen Blüten, der aber dafür mit rund einem Meter Höhe recht klein bleibt. Dieser Rhododendron caucasicum ist Zuchtgrundlage für eine in unseren Gärten sehr häufig kultivierten Hybride, die üblicherweise als Rhododendron
"Cunningham's White" bezeichnet wird, aber eigentlich Rhododendron caucasicum "Cunningham's White" heißt. Sein Blüten erscheinen wie die einiger anderer Rhododendron-Arten bereits im April, neben dem oben schon erwähnten Rhododendron impeditum, einem veilchenblauen und recht winzig bleibendem Zwerg-Rhododendron gehört er damit zu den wenigen frühblühenden Rhododendren.

Es gibt noch weitere asiatische Rhododendren, die den Garten schon sehr früh in ein Blütenmeer tauchen: Den Rhododendron x geraldii, der sogar schon im März blühen kann, Bärtigen Rhododendron (Rhododendron barbatum), Rhododendron calophytum und den Bergruhmrhododendron (Rhododendron oreodoxa). All diese Rhododendren können an günstigen Standorten eine ziemliche Breite und Höhe erlangen, von bis zu 6 x 10 Metern. Auch einige Zuchtsorten sind sehr früh dran: Der "Gartendirektor Rieger" Rhododendron und der "Scarlet Wonder" tauchen Ihren Garten auch schon ab April in weiße oder scharlachrote Blüten, die Sträucher bleiben jedoch mit einer Breite von bis zu einem Meter und nur einem halbe Meter Höhe erheblich kleiner.

Die Hauptblütezeit der meisten Rhododendren liebt dagegen später, so blüht der immergrüne Rhododendron indicum erst im Mai

oder Juni. Er kann übrigens nicht nur als Bonsai kultiviert werden, bei freiem Wachstum erreicht er eine Höhe von bis zu zwei Meter. Auch der Rhododendron luteum, der in Deutschland unter den Namen Gelbe Alpenrose oder auch als Pontische Azalee verkauft wird, zeigt seine schönen gelben Blüten erst im Mai, im Gegensatz zum gerade erwähnten Spätblüher handelt es sich jedoch um eine Laub abwerfende Sorte, färbt sich dafür im Herbst aber meist sehr schön braunrötlich und ziert auch im Winter mit ihren dicken Blütenknospen.

Die Welt der Rhododendren ist riesig!

Der Blick auf die Zeit der Blüte ist ein Weg, den richtigen Rhododendron für den eigenen Garten auszuwählen. Mit den gerade aufgeführten Sträuchern mit unterschiedlichen Höhen, verschiedenen Blütenfarben und anderer Zeit der Blüte ist das Spektrum dieser blühenden Gewächse jedoch keineswegs erschöpft: Rhododendren haben sich in erstaunlicher Artenvielfalt in allen feuchten Gebieten entwickelt, von der nördlichen Hemisphäre im Norden Amerikas und im nördlichen Australien bis zur südlichen Hemisphäre in Südostasien, bis in die Berge von Indochina und bis nach Japan, Korea und Taiwan. Sogar auf Borneo und in Neu-Guinea gibt es Rhododendren, nur in Südamerika und in Afrika haben sich in der Natur keine Rhododendren entwickelt.

Violettblühender RhododendronEs reicht aber auch so: Es gibt insgesamt über 1.000 Arten, von denen zwar die meisten nicht in Nordamerika und bei uns ist Europa beheimatet sind und mit unserem Klima schon vom Ursprung her vertraut sind, von denen aber auch viele der Fremdlinge durchaus bei uns gedeihen können. Rechnet man nun noch die Bemühungen der Züchter dazu, die die Farbvielfalt und Größenvarianz der Rhododendren ständig erweitern, werden Sie bei einem Händler mit einem umfassenden Angebot eher Mühe haben, nicht den Überblick zu verlieren, wenn Sie den schönsten Rhododendron für Ihren Garten suchen.

Torffreier Boden für die Rhododendren
  • Immer wieder werden Sie vom sauren Boden lesen, den die Rhododendren benötigen. Daran ist schon etwas Wahres, die meisten Rhododendren haben sich in Feuchtgebieten entwickelt, in denen der Boden gerne etwas in den sauren Bereich geht.
  • Wenn Sie die Umwelt schonen möchten, brauchen Sie aber deshalb keine großen Mengen von Torf in Ihre Beete untergraben und so die Zerstörung der Moore weiter unterstützen, sondern es werden heute sehr viele Materialien verkauft, die sich gut als Torfersatz einsetzen lassen.
  • Informationen zur Umwelt- und Klimaschädigung durch Torfabbau erhalten Sie auf der Website des Naturschutzbund Deutschlands - der NABU hat gerade zur "bundesweiten torffreien Gartensaison 2013" aufgerufen, mehr dazu unter www.nabu.de/oekologischleben/balkonundgarten/gartengrundlagen/torffrei.