Rhododendron - Pflanzen und Schneiden

azalee bluetenRhododendren sind eine Gattung aus der Familie der Heidekrautgewächse. Der allgemein geläufige Begriff für Rhododendron ist auch Rosenbaum. Überwiegend sind Rhododendren Sträucher, die immergrün sind. Ausnahmen sind die laubwerfenden Sträucher und Bäume. Rhododendren blühen im April bis Mai.

Viele Arten der Rhododendren sind giftige Sträucher. Die Giftstoffe befinden sich nicht nur in den Blättern, sondern auch im Nektar bzw. in den Pollen. Einige Fälle der Vergiftung beim Menschen und ebenfalls bei Weidetieren sind bereits bekannt. Die Weidetiere fressen die Blätter,

wodurch die Vergiftung Fortgang gegeben wird. Beim Menschen äußern sich die Vergiftungserscheinungen mit verlangsamter Herztätigkeit, schwachem Puls bis hin zum Koma bzw. in ganz schweren Vergiftungsfällen auch Tod. Dies kann der Fall sein bei der Rostblättrigen Alpenrose.

Rhododendron pflegen und pflanzen
  • Sind Rhododendren falsch platziert, kann dies zu Erkrankungen der Pflanzen führen, wie zum Bespiel Pilzbefall, Braunwerden der Blätter oder auch Schädlingsbefall. Rhododendren sollten im Halbschatten gepflanzt werden, bei zu wenig Sonne blühen sie schwach bis gar nicht und bei zu viel Sonne vertrocknen sie schnell. Am besten platziert man diese Pflanzen neben Sträuchern oder Bäumen.
  • Bei der Bodenqualität muss darauf geachtet werden, dass der pH-Wert zwischen 4,5 und 6 liegt, ferner sollte ein saurer, kalkfreier und lockerer Boden verwendet werden. Verstärkter magnesiumreicher und eisenhaltiger Dünger sollte zum Düngen benutzt werden.
Die Rhododendren können zu zwei Jahreszeiten gepflanzt werden, einmal im März bis Ende Mai und zum zweiten Mitte Oktober bis Ende November. Das Pflanzloch bemisst sich nach der Größe dem Wurzelballen. Das Loch sollte man dreimal so breit und zweimal so tief graben, und in dieses Loch eine drei Zentimeter Schicht Rinden legen. Der Aushub sollte im Verhältnis 1:1 mit Moorbeeterde oder Rhododendren-Erde vermischt und wieder in das Loch eingefüllt werden, bis die Pflanze nur noch ein kleines Stück herausragt. Danach muss unbedingt sofort bewässert werden, da Wurzelballen Trockenheit nicht aushalten. Ebenso wenig können sie Staunässe vertragen, daher die Voraussetzung, dass der Boden locker ist. Die Pflanzen müssen regelmäßig bewässert werden.

Der beste Boden und die besten Nachbarn für Ihren Rhododendron

Die weitaus meisten Rhododendren benötigen einen sauren Boden, also einen Boden, der einen pH-Wert zwischen 4 und 5,5 aufweist. Wenn Sie eine solche Rhododendron-Sorte pflanzen, müssen Sie möglicherweise einen Teil Ihres Gartens mit viel Aufwand in ein Moorbeet verwandeln, und wenn Sie Ihren Rhododendron kaufen möchten, wird man Ihnen möglicherweise auch gleich viele Säcke reichlich torfhaltiger Blumenerde zur Anlage eines solchen Beetes mitverkaufen wollen.

src="images/stories/rhododendron6_fl.jpg" alt="Wie muss Rhododendron-Erde beschaffen sein, damit solche Blüten entstehen? - Wir verraten es!" style="margin-bottom: 6px; margin-left: 6px; margin-top: 6px; float: right;" height="300" width="200" />Als umweltbewusster Gärtner müssten Sie nun erst einmal nachdenklich werden - heißt es nicht immer, man solle Blumenerde mit Torf wegen der damit einhergehenden Zerstörung der Moore unbedingt meiden? Genau so ist es, im Jahr 2013 wurde vom Naturschutzbund Deutschland e. V. sogar zur bundesweit zur "torffreien Gartensaison" aufgerufen. Aufklärung über diese Aktion und darüber, warum Torfabbau unsere Umwelt und unser Klima schädigt, finden Sie auf der Seite www.nabu.de/oekologischleben/balkonundgarten/gartengrundlagen/torffrei.
  • Boden mit leicht saurem pH-Wert lässt sich sehr gut auch ohne Torf anmischen, genauer gesagt viel

    besser, weil nämlich gerade der uralte Torf mit saurem pH-Wert praktisch nährstofffrei ist.
  • Der schlaue Gärtner nimmt nährstoffreiche Substanzen als Torfersatz und kann so darauf verzichten, seiner Erde die fehlenden Nährstoffe in Form synthetischer Dünger künstlich zuzusetzen.
  • Torfersatz gibt es fertig zu kaufen, z. B. bei der W. Neudorff GmbH KG aus 31860 Emmerthal, www.neudorff-handel.de, die Erde fürs Rhododendron-Beet kann aber auch preiswert selbst zusammengestellt werden.
  • Es gibt zahlreiche Materialien, die unter die Erde im Beet gemischt werden können, bis der pH-Wert perfekt für den Rhododendron ist, Kaffeesatz und Nadelkompost, Traubenester und andere Bodenhilfsstoffe, die den pH-Wert senken.
Aber das müssen Sie nicht unbedingt tun, auch nicht, wenn Sie einen Rhododendron pflanzen möchten - es kommt nämlich ein wenig darauf an, was in Ihrem Garten sonst noch steht, ein sauren Boden liebender Rhododendron kann vielleicht sogar einen Nachteil einer anderen Bepflanzung zum Vorteil werden lassen. Denn wenn Sie zu den klassischen Gärtnern gehören, die Nadelbäume auf ihrem Grundstück sehen möchten, haben Sie in der Regel damit zu kämpfen, dass diese Nadelbäume den pH-Wert im Boden unerwünscht senken, was sich dann z. B. durch Moos im nahegelegenen Rasen bemerkbar macht. Diese Versäuerung des Bodens könnten Sie nun ausnutzen, indem Sie zwischen Rasen und Nadelbäume die Rhododendren pflanzen, die mit den säuerlichen Bodenwerten gut auskommen.

Wenn Sie Ihren Garten mit einer natürlichen Bepflanzung ausgestattet haben, also z. B. mit einheimischen Laubbäumen und Obstbäumen und Beerensträuchern, sieht es wieder anders aus. Denn dann können Sie kaum darauf hoffen, dass ein Teil Ihres Gartenbodens einen sauren pH-Wert aufweist, möchten das aber sicher auch überhaupt nicht. Denn meist werden Sie bei einer solchen Ausstattung mit Ihrem Gartenboden und dem, was er hervorbringt, sehr zufrieden sein.

Rhododendron-Sträucher verleihen Gärten viel Farbenpracht Vielleicht beobachten Sie nicht nur, wie gut alles wächst, sondern wissen durch eine Bodenprobe genau, dass der pH-Wert Ihres Gartenbodens mit einem Wert zwischen 5 und 6,5 Ihren Pflanzen eine optimale Nährstoffaufnahme ermöglicht. Dann möchten Sie diesen Boden für einen Rhododendron ganz bestimmt nicht ansäuern, und das müssen Sie auch nicht. Denn die Rhododendren haben sich (fast) auf der ganzen Welt entwickelt, einige auch bei uns und einige auf anderen Böden, die nicht besonders sauer sind. Sie müssen also nur den richtigen Rhododendron finden, Rhododendron hirsutum, die Bewimperte Alpenrose, wächst z. B. in der Natur auf kalkreichen Böden, und es gibt spezielle Züchtungen für Böden mit normalem pH-Wert, z. B. die Inkarho-Rhododendren, Informationen unter www.inkarho.de.

Der Schnitt der Rhododendren ...

... ist erfreulich einfach, denn wenn Sie Ihren Rhododendron nicht in eine ganz bestimmte Form zwingen möchten, können Sie sich beim Schneiden ziemlich zurückhalten. Wenn Sie Ihren Rhododendron nicht im Wachstum bremsen müssen (hängt von der Sorte ab), können Sie sich darauf beschränken, verwelkte Blüten zu entfernen, damit der Rhododendron neue Blütenansätze bilden kann. Wenn der Rhododendron zu groß wird, wird er beschnitten, und zwar beliebig radikal, auch an bereits verkahlten Stellen treibt ein Rhododendron wieder aus, wenn nach dem Schnitt dort Licht hinkommt.