Aloe Vera - Pflanzen, Pflege und Vermehrung

Aloe VeraDie Aloe Vera Pflanze ist eine Pflanze, die sich in insgesamt rund 365 Arten unterteilt. Verbreitet sind die Pflanzen in tropischen Regionen, hier insbesondere auf Madagaskar, in Südafrika sowie im arabischen Raum. Die Besonderheit der Aloe Vera bilden die prachtvollen Rosetten, die aus fleischigen und optisch spitz zulaufenden Blättern bestehen.

Bei den Blütenständen der Aloe Vera zeigen sich achsel- bis endständige Formen. Hier sind in der Regel viele rosafarbene, rote oder auch orangegelbe Blüten zu finden. Auch wenn eine Verwandtschaft

mit der Agave gegeben ist, sterben bei der Aloe Vera die Rosetten nach der Blüte nicht ab. Sehr angenehm ist, dass die Pflanze auch zentralbeheizte Räume problemlos als Standort verkraftet. Sie zählt zu den Sukkulenten.

Merkmale der Aloe Vera
  • erreicht je nach Art eine Höhe von 15 bis zu 450 cm
  • wird je nach Art von 20 cm bis zu 150 cm breit
  • benötigt eine Mindesttemperatur von 16 °C
  • braucht einen hellen Standort
Beliebteste Aloe Vera Pflanze

AloeDie größte Beliebtheit hat die Aloe variegata zu verzeichnen. Die Pflanze erreicht eine Höhe von etwa 30 cm sowie eine Breite von rund 25 cm. Dabei bildet die Pflanze aufrecht stehende Büschel aus den typischen, fleischigen und dreieckigen Blättern aus, die an der Basis eine Überlappung aufweisen. Die einzelnen Blätter sind dunkelgrün gefärbt und haben dabei weiße Querbinden, die sie durchziehen. An den Rändern sind die Blätter feingezähnt und farblich zudem auch Weiß abgesetzt. Jeweils zum Frühjahr sind an der Pflanze lockere Ähren von orangerot-farbener Blüten zu verzeichnen.

Pflegeansprüche der Pflanze

Die tropische Pflanze liebt Temperaturen, die bei 16 °C beginnen und dabei auch gern aufwärts gehen können. Im Sommer schätzt die Pflanze den Standort im Freien, auch wenn sie in der restlichen Jahreszeit als Innenraum-Topfpflanze gehalten wird. Dazu ist der Aloe Vera ein trockener und heller Standort sehr wichtig. Innerhalb der Wachstumsphase benötigen die Pflanzen viel Flüssigkeit. Deshalb müssen sie besonders regelmäßig gegossen werden. Auch reichlich Düngung benötigt die Pflanze innerhalb der Wachstumsphase. Beim Gießen sollte man allerdings darauf achten, dass sich keine Staunässe bildet, denn auf diese reagiert die Aloe Vera sehr empfindlich. Die Pflanze sollte deshalb schon zu Beginn in einen Topf gesetzt werden, der den Wasserabzug von überschüssigem Gießwasser erlaubt. Dazu sollte innerhalb des Pflanzgefäßes darauf geachtet werden, dass das untere Drittel des Pflanztopfes mit Drainagematerial ausgefüllt wird, um das Ablaufen des überschüssigen Gießwassers zu begünstigen.

Aloe Vera ist ein trockener und heller Standort sehr wichtigWichtig ist, dass man der Aloe Vera keine langen Trockenperioden zumutet. Deshalb sollte sie mäßig, aber regelmäßig gegossen werden. Im Winter, wenn die Verdunstung geringer ist, sollte man zudem genau darauf achten, dass nach dem Gießen innerhalb der Rosette, also der Stelle, an der die Blätter zusammengewachsen sind, kein Stauwasser stehenbleibt. Sehr angenehm für die Haltung ist, dass die Pflanze auch winterliche
Standorte in einer beheizten Wohnung nicht übelnimmt. Wichtig ist, die Pflanze nie von oben zu gießen, da sie sonst sehr leicht von Pilzen befallen wird.

Auch wenn die Aloe Vera

den Kakteen oder Agaven optisch ähnlich sieht, gehört sie botanisch zu den Liliengewächsen und hat deshalb andere Pflegeansprüche als Agave und Kaktee. Trotzdem ist die Aloe Vera, wenn man die genannten Pflegeregeln einhält, ansonsten sehr anspruchslos und man kann sich an der Pflanze auch sehr lange - nämlich bis zu 10 Jahre - erfreuen. Im Sommer schätzt die Pflanze einen vollsonnigen Platz auf der Terrasse, dem Balkon oder auch im Garten. Winterhart ist die Pflanze nicht. Sie muss unbedingt innerhalb des Hauses oder der Wohnung überwintert werden.

Die Aloe Vera und ihre Ansprüche:
  • braucht Temperaturen oberhalb 16 °C
  • benötigt einen sonnigen Standort
  • braucht in der Wachstumsphase viel Wasser und Düngung
  • verträgt keine Staunässe
  • darf nie Staunässe in der Rosette bilden
  • verträgt keine langen Trockenperioden
  • braucht dringend Überwinterung innerhalb der Wohnung
Vermehrung der tropischen Pflanze

Beim Pflanzgefäß darauf achten, dass das untere Drittel mit Drainagematerial ausgefüllt wirdDie Vermehrung der Pflanze kann auf zwei Arten erfolgen. Im Sommer ist eine Vermehrung durch Ableger möglich. Im Frühjahr dagegen erfolgt die Vermehrung der Aloe Vera mittels Samen. Aus der Aloe Vera Ableger zu ziehen und diese zu ernten, ist ziemlich einfach. Die Pflanze zeigt sich als Spezialist in der ungeschlechtlichen Vermehrung. Schon innerhalb der jungen Jahre der Pflanze wachsen vom Stamm der Mutterpflanze aus robuste Schösslinge, die man nahe dem Boden recht einfach ablösen kann. Diese einfache Vermehrung der Pflanze ist dem Leben in freier Wildbahn zu verdanke, wo die Aloe Vera Ableger einen Mangel an tierischen Bestäubern in ihrem Standort mit heißem und trockenem Klima ausgleichen und so ihr Überleben sichern.

Ist der Ableger entnommen, dann ist es notwendig, dass die Schnittfläche der Ableger für einige Tage an der Luft getrocknet wird. Danach bekommt der Ableger seinen eigenen Platz. Für das Einpflanzen des Ablegers sollte man sandige Erde oder gleich eine Kakteenerde verwenden. Zudem benötigt der Ableger einen Platz, der sonnengeschützt ist. Die Aloe Vera Pflanze verträgt erst dann intensives Licht, wenn sie ein eigenes Wurzelsystem ausgebildet hat. Auch beim Ableger der Aloe Vera sollte man schon berücksichtigen, dass Staunässe sowie auch zu häufiges Gießen überhaupt die Wurzelbildung eher unterbindet als fördert. Deshalb sollte die Erde an der Oberfläche immer leicht ausgetrocknet sein, bevor man wieder mäßig gießt. Auch die jungen Pflanzen mögen es nicht, von oben gegossen zu werden, weil sonst die Pilzbildung an der Pflanze begünstigt wird.

Schädlinge der Aloe Vera

Die Pflanze ist insgesamt robust. Allerdings kann sie gelegentlich unter einem Befall von Schmierläusen leiden. Diese müssen sorgfältig abgewaschen werden. Danach kann die Pflanze zum Schutz vor Schmierläusen mit einem Gemisch aus Wasser und Schmierseife eingesprüht werden.

Aloe Vera erreicht je nach Art eine Höhe von 15 bis zu 450 cmWissenswertes zur Aloe Verain Kürze
  • Die echte Aloe Vera gehört zu den Liliengewächsen und ist nicht mit Kakteen oder mit einer Agave zu verwechseln.
  • Die Pflanze kann man innerlich, wie äußerlich verwenden und die Extrakte werden häufig in vielen Kosmetikprodukten gebraucht.
  • In ihrer Pflege ist die Aloe Vera Pflanze sehr anspruchslos und man hat viele Jahre eine Freude daran.
  • Sie gehört außerdem zu den Sukkulenten. In ihrer Pflege ist sie also mit ihnen gleichzusetzen.
  • Sie verträgt lange Trockenperioden, deshalb nur sparsam gießen.
  • Im Sommer freut sie sich über einen vollsonnigen Platz auf der Terrasse oder im Garten.
  • Aloe Vera ist nicht winterhart, deshalb muss sie im Haus (Wohnung) überwintert werden.
  • Eine Aloe Vera Pflanze kann bis zu 10 Jahre alt werden.
Verwendung

Der Saft bzw. das Gel, das ist den fleischigen Blättern enthalten ist, ist ein wahres Wundermittel. Auch für den Hausgebrauch gut geeignet. Bei Sonnenbrand, leichten Verbrennungen wirkt das Geld kühlend und heilend. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn man Diabetiker-Medikamente einnimmt, und nicht zusammen mit Hydrocortison verwenden. Hier können Wechselwirkungen auftreten. Im Internet und in einigen Büchern findet man viele Möglichkeiten, wie man Aloe Vera auch zu Hause verwerten kann, denn die Pflanze eignet sich auch zum Verzehr. Aus dem Gel kann man leckere Getränke zaubern und man kann sie klein geschnitten Naturjoghurt beimischen. Eine pflegeleichte, dankbare Pflanze, die auch noch sehr nützlich ist. Man sollte nicht auf sie verzichten.