Abelie, Abelia Grandiflora - Pflege und Schneiden

AbelieAbelia Grandiflora, die Großblütige Abelie, ist eine Zierpflanze, die vor allem in Kübeln auf der Terrasse oder im Wintergarten kultiviert wird. Bei der richtigen Pflege erfreut dieser dekorative Strauch mit üppigem Wuchs und mit prächtiger Blüte.

Abelie - Herkunft und Aussehen

Dieses Gewächs ist eine Kreuzung der Chinesischen Abelie und Abelia uniflora. Beide Pflanzen stammen ursprünglich aus den östlichen Provinzen Chinas und sind heute in den Gärten von Amerika und Europa weit verbreitet. Grandiflora bedeutet "Großblütig", denn diese Pflanze zeichnen duftende

glockenförmige Blüten entweder in Weiß oder in zartem Rosa (Mauve) aus. Ihre Blätter sind relativ klein und glänzend und sehen auch nach der Blütezeit attraktiv aus. Abelie blüht in der Regel von Juli bis Oktober. Abelia Grandiflora ist ein Strauch, der je nach Standort und Alter bis zu 2 m hoch werden kann. Effektvoll wirken lange bogenförmige Triebe behängt mit Blüten. Diese Pflanze ist nur bedingt winterhart, ohne ausreichenden Schutz kann sie im Winter eingehen. Die Pflanze wirft im Spätherbst die Blätter ab. Auf dem Markt werden viele Zuchtformen der Abelia Grandiflora angeboten, wie z.B. "Francis Mason", "Kaleidoscope" oder Confetti". Die Züchtungen unterscheiden sich vor allem durch die Form und Farbe der Blüten und teilweise auch durch den Duft.

Verwendung und Standort

Abelia Grandiflora ist dank den formschönen Blüten eine effektvolle Zierpflanze. Dieser Strauch kann im Kübel die ganze frostfreie Zeit auf der Terrasse, im Garten oder vor dem Hauseingang stehen. Sobald frostige Tage kommen, soll die Abelie in ihr Winterquartier umziehen. Im Winter braucht der Strauch nicht viel Wärme, es ist nur wichtig, dass er frostfrei überwintert. Temperaturen zwischen +5°C und +10°C sind genug, damit die Pflanze die kalte Jahreszeit unbeschadet übersteht. Deswegen ist ein unbeheizter Wintergarten ein guter Standort für die Abelie im Winter. Bei Zimmertemperatur wächst der Strauch in den Wintermonaten weiter, was ihn abschwächt. Diese Pflanze liebt Sonne und verträgt auch Halbschatten. In den schattigen Lagen wird Abelia Grandiflora schnell verkümmern. Der Standort soll am liebsten windgeschützt sein. Als Heckenpflanze kann Abelia nur in den Regionen verwendet werden, wo es im Winter kaum Frost gibt, z.B. in einigen Gegenden im Rheintal. Der Strauch kann zwar kurzzeitig Frost bis -15°C überstehen, doch mehr als ein-zwei Tage Minustemperaturen sind für Abelie tödlich. Auch in den Regionen mit mildem Winter soll diese Pflanze, falls sie im Freien überwintert, mit dem warmen Vlies geschützt werden. Tipp: Für Abelia Grandilora gibt es keine bevorzugte Pflanzzeit, der Strauch kann während der frostfreien Saison zu jeder Zeit gepflanzt werden. Fürs jährliche Umtopfen ist Frühling (März) der optimale Zeitpunkt.

Ansprüche an den Boden und Düngung

Abelie mag einen humosen lockeren Boden mit einem Anteil an grobkörnigem Sand. Auch Kalkstein oder Split sind der Pflanzerde beizumischen, damit der Boden aufgelockert wird. Abelia Grandiflora verträgt keine Staunässe, daher soll gute Drainage gewährleistet werden. Lehmige Böden sind für diese Pflanze keine gute Wahl, sowie Böden mit dem hohen Torfanteil. Abelie gedeiht auf schwach sauren bis alkalischen Böden. Dieser Strauch braucht während der Sommerzeit regelmäßige Düngung mit Volldünger für blühende Sträucher, ob in flüssiger Form oder als Stäbchen. Auch organische Düngermittel werden gerne genommen. Tipp: Zu hohe Dosierung oder zu hoher Stickstoffgehalt im verwendeten Dünger kann dazu führen, dass sie Pflanze nur wächst, sich

aber keine Knospen bilden. Reduzierung der Dosierung
kann hier Abhilfe schaffen. Es wird empfohlen, die Pflanze alle 14 Tage zu düngen. Im Winter kann die Düngung eingestellt werden, da sich der Strauch im Winterschlaf befindet.

Pflege im Sommer und im Winter

Abelia Grandiflora liebt mäßig feuchte Böden und reagiert sehr empfindlich auf Staunässe. Lehmige Böden ohne gute Drainage sind für den Strauch schädlich, führen zur Wurzelfäulnis und zum Absterben der Triebe. Ebenfalls problematisch wird es, wenn der Wurzelballen austrocknet, was bei Kübelpflanzen, besonders wenn diese auf einer überdachten Terrasse stehen, leicht passieren kann. Außer der Düngung und dem regelmäßigen Bewässern der Pflanze ist nicht viel Pflege erforderlich. Der Pflanze tut es gut, wenn sie insbesondere während der trockenen Perioden regelmäßig eingesprüht wird. Im Winter braucht die Abelie nur wenig Wasser, sie darf freilich nicht austrocknen. Wichtig: Obwohl Abelien als eher anspruchsvolle Gewächse gelten, sind diese Sträucher recht robust und gegenüber Schädlingen weitgehend unempfindlich. Nur zu Beginn des Austriebs im Frühjahr empfiehlt es sich, die Pflanze auf Blattläuse zu kontrollieren und bei Befall mit einem Insektizid bearbeiten.

Schneiden von Abelien

Dieser Strauch wächst von Natur aus sehr dicht, es bilden sich viele Zweige. Daher braucht Abelia Grandiflora keinen radikalen Rückschnitt. Trotzdem kann der Gärtner (die Gärtnerin) dieses Gehölz nach eigenem Geschmack formen und bilden. Zu oft soll aber die Pflanze nicht geschnitten werden. Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt der Abelie liegt im Frühjahr und zwar bevor die Pflanze auszutreiben beginnt. Der Strauch wird gelichtet, abgestorbene Zweige werden entfernt. Abelie verträgt auch Schnitt ins alte Holz, dabei soll sich der Gärtner bewusst sein, dass die Pflanze für ein Jahr mit der Blüte aussetzt. Im Sommer können, wenn nötig, einige Triebe abgeschnitten werden, das sind aber eher geringe Schönheitskorrekturen.

Wissenswertes über Abelia Grandiflora in Kürze:
  • Dekorativer Strauch mit duftenden glocken- oder trichterförmigen Blüten;
  • Wirft im Herbst das Laub ab;
  • Frostempfindlich, überwintert am besten in einem unbeheizten Wintergarten;
  • Braucht lockere humose Böden;
  • Soll mäßig bewässert werden, verträgt keine Staunässe;
  • Soll alle 14 Tage mit Volldünger gedüngt werden;
  • Gesund, kaum Schädlingsbefall;
  • Formender Rückschnitt im Frühjahr empfohlen.
Abelia Grandiflora, die Großblütige Abelie, ist eine schöne Kübelpflanze, die bei der richtigen Pflege bis spät in den Herbst mit dem angenehmen Duft ihrer Blüten begeistert.
 
Steckbrief
  • Art/Familie: Strauch. Gehört zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
  • Pflegeaufwand: Hoch. Liebhaberpflanze, die oft auf Pilz- oder Parasitenbefall kontrolliert werden muss. Zudem Winterschutz erforderlich sowie regelmäßige Düngung
  • Blütezeit: Juni bis Juli Hauptblüte mit duftenden ca. 2cm großen hängenden Trichterblüten in Büscheln zusammensitzend in purpurrosa-weiß. Nachblüte oft bis Oktober. Blüht an den einjährigen Trieben
  • Belaubung: Immergrün. Fast dreieckige glänzende Blätter
  • Wuchs: Aufrecht buschig
  • Höhe: Bis 150cm und ebenso breit
  • Standort: Sonnig bis halbschattig warm, windgeschützt. Nährstoffreicher und gut durchlässiger, gerne auch sandiger Boden
  • Pflanzzeit: Jederzeit solange Boden nicht gefroren ist
  • Schnitt: Im Frühjahr nach den Frösten Auslichten und Rückschnitt toter Triebe
  • Vermehrung: Durch Stecklinge, jedoch recht schwierig
  • Pflege: Bei Trockenheit gießen wenn Boden seit ca. 2-3 Tagen gut abgetrocknet ist. Im Frühjahr stickstoff- und kaliumreichen Dünger und zum Winterende Kompost- oder Lahnzeitdüngergabe. Während der Blüte ca. alle drei Wochen düngen (Flüssigdünger) wenn kein Langzweitdünger ausgebracht wurde
  • Überwinterung: Benötigt sehr guten Winterschutz mit Reisig, Mulch, Laub, Vlies etc.. Kann in kalten wintern dennoch zu Ausfällen kommen
  • Krankheiten/Probleme: Sehr anfällig für Parasiten. Eventuell vorbeugend spritzen, ist bei steigender Luftfeuchte anfällig für Pilzbefall
  • Besonderheiten: Subtropische Pflanze, Kann auch gut im Kübel gehalten werden, dann allerdings parasitengefährdeter als ausgepflanzte Exemplare, Kommt aus Ostasien