Olivenbaum richtig pflanzen

Olivenbaum mit FrüchtenDer Olivenbaum ist ein exotischer Baum, daher kann er in unseren Gebieten nicht überwintern. Allerdings kann man ihn problemlos im Sommer in den Garten setzen.

Der Baum kann eine Kälte von -2 Grad aushalten.

Wichtig ist, das der Olivenbaum nicht zu dicht an anderen Bäumen bzw. Pflanzen steht.
Da er sehr viel Sonne braucht. Aber nicht nur deshalb sollte er allein stehen.

Die Wurzeln breiten sich sehr weit aus, um viel Feuchtigkeit aufzusaugen. Da der Baum eher in mediterranen Gegenden steht, ist

er gewohnt Feuchtigkeit, zu sammeln.

Sobald der erste Frost sich meldet, sollte der Olivenbaum reingeholt werden, wo er gut überwintern kann. Das heißt, er kann durchaus halbdunkel stehen, allerdings sollte der Raum immer 10 Grad Wärme haben. Am liebsten würde der Baum im Wintergarten überwintern.

Olivenbäume in Kübeln pflanzen

Wer keinen Garten hat, muss nicht zwangsläufig auf die Schönheit des Olivenbaumes verzichten. Auch in Kübeln kann der Baum eine Augenweide für jede Terrasse bzw. Balkon sein. Wichtig ist, eine gut wasserdurchlässige Erde zu wählen. Der Olivenbaum ist sehr pflegeleicht, da er nicht ständig gewässert werden muss. Er kann durchaus ein paar Tage ohne Wasser auskommen. Das ist auf jeden Fall richtiger, als wenn die Wurzeln ständig im Feuchten sind.

Wer einen Olivebaum mit Samen groß ziehen möchte, braucht viel Liebe und Geduld.
Die Samen werden in extra Anzuchttöpfe oder ähnlichen Gefäßen ausgesät. Ganz wichtig ist, die ersten Tage mit lauwarmem Wasser die Saat gießen. Allerdings sollte man mit dem Gießen vorsichtig sein. Die Pflanzen sollen zwar feucht gehalten werden. Aber nicht zu viel gießen sonst faulen die Keimlinge, bevor sie richtig sprießen können. Auch viel Wärme ist in den ersten Tagen sehr wichtig. Je nach dem Standort kann man eine Pflanzlampe dafür verwenden. Kommen die jungen Pflanzen so langsam aus der Erde, sollte nur noch mit Wasser
besprüht werden. Nach ca. 2 Monaten sollte man dann vorsichtig mit einem Flüssigdünger anfangen. So können Ihre kleinen Pflanzen sich gut gedeihen. Umtopfen sollte man die jungen Pflanzen erst, wenn die Wurzeln groß und stark geworden sind.

Die Pflege von Olivenbäumen

Damit ein Olivenbaum sich stets wohlfühlt und ordentlich Früchte trägt, ist keine Zauberei von Nöten. Die Bäumchen können sowohl in Kübeln als auch direkt ins Freie gepflanzt werden. Wichtig dabei ist es zu wissen, dass Olivenbäume im Freien wesentlich größer werden und somit nach vielen Jahren mehrere Früchte tragen, als im Kübel. Auch beim Standort müssen nicht viele Dinge beachtet werden, denn ein Olivenbaum fühlt sich in der Sonne genauso wohl, wie an halbsonnigen Plätzen. Wer seinen Olivenbaum im Kübel pflanzen möchte, muss darauf achten, einen wasser- und luftdurchlässigen Kübel zu wählen, sodass keine Staunässe entsteht und ein Austrocknen vermieden wird.

Die Blüte und Ernte eines Olivenbaumes

Die Blütezeit eines Olivenbaumes geht über mehrere Monate und beläuft sich, je nach Wetterlage, von April bis Mitte Juni. Anschließend wachsen die einzelnen, kleinen Olivenfrüchte und wachsen über mehrere Monate, bis die ab Oktober geerntet werden können. Wichtig ist es nun darauf zu achten, dass der Olivenbaum ab der ersten Knospe mehr Wasser benötigt

als sonst.
Pflege und Ernte im Überblick:
  • Olivenkerne in 1.5 -2 cm nährstoffarmer Erde pflanzen
  • Der Platz sollte in der Sonne oder im Halbschatten liegen
  • Erde feucht halten
  • Blühzeit ab April-Juni
  • Erntezeit ab Oktober bis Ende November
  • Im Kübel oder im Freien pflanzen
  • Feucht halten, jedoch keine Staunässe zulassen
Den Olivenbaum schneiden

Egal, welche Form der Olivenbaum hat, um das Schneiden kommt der Besitzer nicht drum rum, denn ein Olivenbaum wächst unter optimalen Bedingungen schnell und viel und gerät schon nach kürzester Zeit aus der Form. In der Regel kann der Olivenbaum das ganze Jahr über geschnitten werden, jedoch eignen sich Herbst und Frühjahr am besten, das der Winter in der Regel für die Pflanze ein großer Stressfaktor darstellt. Sobald der Olivenbaum wieder an einen hellen Standort gestellt werden kann, kann der Besitzer beherzt zur Schere greifen, denn die Blüten kommen in der Regel ausschließlich an austreibenden Ästen. Beim Schneiden von einem Olivenbaum werden die Hauptäste immer stehen gelassen. Kranke sowie bereits abgestorbene Äste werden komplett herausgenommen und auch die nach innen wachsenden Äste sowie sogenannte Konkurrenzäste werden abgeschnitten. In der Krone kann es passieren, dass einzelne Äste übereinader und über kreuz wachsen. Auch in diesem Fall gehören die Äste entfernt. Wichtig ist es ebenfalls, die dünnen Äste zu entfernen, denn die Krone muss stets luftig und licht bleiben.