Beliebte winterharte Kübelpflanzen - Pflege

Kübelpflanzen sind für Balkon, Terrasse, im Eingangsbereich oder für den Garten sehr beliebt und bieten sich zur Begrünung geradezu an. Einige von ihnen sind auch dazu geeignet, den Winter draußen zu verbringen. So entfällt das lästige Hin und Her in Herbst und Frühjahr.
Buchs im Kübel kann mit dem richtigen Winterschutz den Frost überstehen
Winterharte Kübelpflanzen können am selben Standort die kalte Jahreszeit verbringen, an dem sie auch im Sommer gedeihen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass den Gewächsen ein Winterschutz gewährt

wird. An frostfreien Tagen darf das vorsichtige Gießen nicht vergessen werden. Steht der Kübel an einer recht windigen Stellen, wäre ein geschützter Platz besser, damit ein Sturm sie nicht umpustet oder gar Äste abbricht.
 
Die Wahl des Kübels

Als Kübel eignet sich fast jedes Gefäß, allerdings sollte auf Folgendes geachtet werden:
  • Es sollte ein festes Gefäß sein, das im Bodenbereich Löcher hat.
  • Gefäße aus Kupfer sind ungeeignet.
  • Das Gefäß muss witterungsbeständig und fostfest sein.
  • Das Gefäß für die Pflanze groß genug auswählen!
  • Wuchsgröße und Topfgröße sollten eine stimmige Proportion haben.
Besonders witzig und dekorativ sind ausgefallene Gefäße wie große, alte Kochtöpfe, Zinkwannen, Holzfässer oder Tröge aus Granit. Im Fachhandel gibt es eine große Auswahl.

Tipps für den Winterschutz von Kübelpflanzen

Steht der Kübel auf einen empfindlichen Untergrund, ist es günstig, kleine Füße zwischen Kübel und Boden einzusetzen. Kübelpflanzen haben ihre Wurzeln oberhalb des Erdbodens, deshalb benötigen auch winterharte Gewächse einen Schutz vor frostiger Kälte. Das Gefäß sollte zur Isolation auf einer Platte aus Styropor oder Holz stehen. Vor stark wechselnden Nacht- und Tagestemperaturen wird der Topf mit einem Winterschutzflies umwickelt. Mit einem Kokosstrick oder -band kann es zudem dekorativ befestigt werden. Die Erde wird zusätzlich mit einer Schicht aus Reisig, Laub oder Mulch abgedeckt.
  • Immergrüne Gewächse brauchen im Winter eine gute Wasserversorgung.
  • Viele der winterharten Kübelpflanzen erfrieren nicht, sondern vertrocknen.
  • Gießen in den frostfreien Zeiten beugt diesem Vertrocknen vor. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden.
  • Das Bewässern kann auch dazu genutzt werden, um den Winterschutz zu überprüfen und gegebenenfalls zu befestigen oder zu erneuern.
Damit hoch gewachsene Pflanzen, wie die Vogelbeere, Hibiskus oder Schmetterlingsstrauch, stürmische Winde überstehen, kann das Anbinden der Kübelpflanzen an der Hauswand geschehen. Dazu einen Haken in die Wand dübeln, ein Seil oder eine Kette um die Pflanze schlingen und
einhaken. Ein Stück Gummi, Jute oder Schaumstoff untergelegt, verhindert das einschnüren und dessen Schäden an der Pflanze.

Pflanzen, die den Winter unbeschadet überleben

Zu den beliebtesten winterharten Kübelpflanzen zählen unter anderem:
    • Strauchrose: sonnig bis halbschattig, kompakter Wuchs, blühfreudig
    • Lavendel: silbergraue dekorative Blätter, Blüte im Juli, stark duftend, niedrig bis halbhoch
    • Wacholder: immergrüne Pflanze für sonnige Plätze mit blau-grauen Früchten
    • Buchsbaum: sonnig bis halbschattig, kann in Form geschnitten werden, 100 - 300 cm hoch

  • Pfaffenhütchen: Strauch mit interessanten Blüten
  • Azalee: kompakter Wuchs, in der Pflege nicht ganz einfach
  • Gartenhortensien: im Sommer sehr dekorative Blüten, die im Winter abgetrocknet an der Pflanze bleiben und diese schmücken
  • Christrose: blüht bereits in den Wintermonaten in unterschiedlichen Farben
Zu den beliebte winterharte Kletterpflanzen gehören:
  • Efeu: halbschattig bis schattig, 150 - 200 cm hoch, grün bis grüngelbe Blätter
  • Geißblatt: schnell wachsend, Blüten  zweifarbig
  • Clematis: mag die Wurzel im Schatten, Ranken vollsonnig
Töpfe sind nicht in allen Materialien frostsicher - achten Sie beim Kauf daraufAber

auch Koniferen, Vogelbeere und verschiedene Gräser setzten einen optischen Reiz und können auch in der kalten Jahreszeit als Sichtschutz dienen. Sie benötigen nicht viel Pflege und die Terrasse oder der Balkon muss in den Wintermonaten nicht in einen Schönheitsschlaf versinken. Ein Vogelbeerbäumchen schmückt mit den roten Beeren den kahl gewordenen Lieblingsplatz und wenn der erste Frost die winterlichen Boten voraus schickt, dann zeigen sich Gräser von der schönsten Seite.

Fazit

Auch in der kalten Jahreszeit muss auf Terrasse, Balkon, im Eingangsbereich oder im Garten nicht auf schmückende Kübelpflanzen verzichtet werden. Winterharte Gewächse, kleine Bäume oder Sträucher sollten nicht achtlos in irgendeiner Ecke stehen. Mit etwas Aufmerksamkeit sind sie eine in der farblosen Zeit eine Augenweide und besonderer Blickfang. Die Vorbereitung dafür beginnt bereits im Herbst mit einem eventuellen Rückschnitt und den Schutz der Wurzeln und Kübel.

Nicht-winterharte Kübelpflanzen
Kübelpflanzen sind sehr beliebt, doch leider sind nur die wenigsten dazu geeignet, auch den Winter draußen zu verbringen. Oleander, Schönmalve, Engelstrompete, Tibouchina & Co. benötigen alle eine frostfreie Überwinterung. Ein mühsames Unterfangen, wenn man viele davon hat. Jedes Jahr zweimal im Jahr dasselbe, nur die Richtung wechseln. Im Frühjahr müssen die Pflanzen raus, im Herbst wieder rein.

Pflanzen in Topfkultur
Vielen Pflanzenliebhabern fehlt es jedoch an Platz, wo sie ihre Schönheiten über den Winter unterbringen könnten, denn die Wohnung ist hierfür gänzlich ungeeignet. In der trockenen Heizungsluft würden die Pflanzen über kurz oder lang eingehen. Eine tolle Alternative bieten hier winterharte Kübelpflanzen. Nicht nur Buchs und Koniferen können den Winter draußen in den Kübeln und Töpfen verbringen, sondern durchaus auch eine große Vielzahl von Pflanzen.

Besonders gut für die Topfkultur eignen sich bestimmte, klein bleibende Rhododendron-Arten, oder welche, die besonders langsam wachsen. Azaleen, Fingerstrauch, Sommerspiere, einige Rosenarten, Clematis und Bauernhortensien, aber auch eine ganze Reihe von Stauden können in Topfkultur kultiviert werden. Sie alle sind winterhart und können den Winter auch an Ort und Stelle, wo sie auch im Sommer stehen verbringen.