Kübelpflanzen überwintern - Überwinterung winterharter Pflanzen

Winterharte Kübelpflanzen, zu ihren bekanntesten Vertretern zählen zum Beispiel Bambus, Wilder Wein, Knöterich oder das Rosenbäumchen, bereiten zunächst einmal die wenigsten Probleme beim Überwintern, da sie draußen stehen bleiben können. Allerdings sollten sie schon an eine geschützte Ecke, wie zum Beispiel an eine Wand, gerückt werden. Zusätzlich kann man starker Kälte mit Strohmatten, Styroporplatten als Untersetzer oder einer Lage Torf über der Erdschicht entgegenwirken.

Trompetenbaum in voller BlüteKübelpflanzen vor Frost schützen

Mit wenigen Ausnahmen müssen alle Pflanzen in Gefäßen

mit beschränktem Erdvolumen vor Frost geschützt werden. Das trifft auch auf eigentlich frostharte Exemplare zu, da deren Wurzelkballen im Kübel nicht so geschützt wird, wie in freier Erde. Der Wurzelballen gefriert schnell zu einem funktionsunfähigen Klumpen. Wärmegewohnte Pflanzen überwintern am besten im Haus, Gartenpflanzen im Kübel können mit Schutz gut draußen bleiben.

Überwinterung im Freien

Das Problem beim Überwintern im Freien ist, das Frost ungehindert in den Kübel eindringen kann. Die Wurzeln der Pflanzen können weder Wasser noch Nährstoffe aufnehmen. Bei immergrünen Pflanzen ist das aber besonders wichtig, weil die Blätter immer wieter Wasser verdunsten. Damit es nicht zu Trockenschäden kommen kann, dürfen die Töpfe nicht durchfrieren. Deshalb packt man sie am besten ein. Günstig ist, die Kübel nicht auf den kalten Boden direkt zu stellen. Entweder packt man Styroporplatten darunter, oder stellt sie auf Holzlatten. Unter diesen kannman noch Laub oder Stroh
pla

zieren. Wichtig ist, dass Gieß- oder Regenwasser abfließen können. Das Gefäß ringsum kann man mit Luftpolsterfolie einpacken. Dabei lässt man genügend Platz, damit noch Laub oder Stroh zwischen Topf und Umhüllung gepackt werden können. Um die Folie wickelt man Gaze oder Sackleinen, das sieht optisch besser aus und sorgt noch für einen zusätzlichen Schmuck im Garten. Die Pflanzen werden bei dieser Aktion nicht mit eingepackt, nur die Gefäße.

Blatt einer AgaveHochstämme schützen

Bei Hochstämmen ist der Stamm gefährdet. An frostigen, aber sonnigen Tagen kann die Rinde Frostrisse bekommen. Sobald es wärmer wird, können dort Krankheitserreger eindringen. Um diesem Schaden vorzubeugen, wickelt man den Stamm ein. Geeignet sind Tannenreisig oder auch Sackleinen bzw. Schutzmatten. Die Kronen packt man bei empfindlichen Kübelpflanzen in ein dünnes Vlies. Das schützt vor eisigen Winden, austrocknender Wintersonne und Schneebruch.

Fazit

Winterharte Kübelpflanzen sind die dankbarsten Topfpflanzen. Sie benötigen kein Winterquartier. Ohne Schutz kommen sie aber auch nicht aus. Wenn man das Pflanzgefäß gut einpackt, das Gießen an frostfreien Tagen nicht vergisst und dafür sorgt, das überschüssiges Wasser ablaufen kann, hat man die besten Voraussetzungen geschaffen, dass die Pflanzen gut über den Winter kommen.
 

Gießen nicht vergessen!

Frostempfindliche Kübelpflanzen (als da sind Agave, Bougainvillea oder Zwergpalme) bereiten bei der Überwinterung die meisten Probleme. Ihr Winterquartier sollte möglichst luftig, geräumig und kühl sein. Wenn sie die Kübel in den Keller stellen, dann möglichst weit entfernt von den Heizungsrohren. Stellen sie die Pflanzen in die Diele, den Flur oder das Treppenhaus sollte sie vorher sicher gehen, dass keine Zugluft herrscht. Trotzdem müssen all diese Standorte gleichzeitig gut gelüftet werden, am besten wenn es draußen nicht zu kalt ist. Ausweichmöglichkeiten bieten Dachböden

oder Garagen an, sie zu benutzen hat aber nur dann einen Zweck, wenn die Räume ausreichend hell sind.

Einige Besonderheiten sind noch zu beachten:

  • Regelmäßig im Winter gegossen werden müssen Paradiesvogelblumen, Schönmalven und Zierbananen
  • Temperaturen bis 15üC überstehen Aukube, Eukalyptus, Lagerströmie und Zwergpalme
  • Ohne Licht überwintern Gewürzrinde, Korallenstrauch, Sesbanie und Tecomarie.

von Katharina Balser