Zierkiefer - Pflege, Krankheiten wie braune Blätter

Zierkiefer - Pflege, Krankheiten wie braune Blätter

Die Zahl der bekannten Kiefernarten ist allein in unseren Gefilden überaus vielfältig. Von der Zirbelkiefer über die Tränenkiefer, von der Montereykiefer bis hin zur Heldreichkiefer oder zur beliebten Zierkiefer sind in den Gärten hierzulande viele dieser schönen Gewächse zu finden. 

kiefer_flImmer mehr Hobbygärtner entschließen sich dazu, ihre Grünanlagen daheim als „Japanische Gärten“ zu gestalten. Kieferngewächse und andere Nadelbaumarten dürfen da in jedem Fall nicht fehlen. Die Zierkiefer an sich ist grundsätzlich sehr anspruchslos. Sie liebt es

jedoch windstille Standorte, die über einen möglichst hohen Nährstoffgehalt verfügen. Übermäßig lehmhaltig sollte das Erdreich nicht sein, jedoch schadet es ihr nicht, wenn der Boden fest ist und einen gewissen Feuchtigkeitsgrad aufweist. Andererseits wirkt sich (Stau-) Nässe hingegen schädigend auf das Wurzelwerk aus; es beginnt zu faulen und stirbt ab.

Schön
anzusehen, jedoch anfällig für Krankheiten


So majestätisch eine Zierkiefer anmutet, so krankheitsanfällig ist sie doch. Nur allzu häufig ist bei der Zierkiefer beispielsweise von einer Braunfärbung der Blätter die Rede. Es handelt sich dabei um die so genannte Kiefernschütte, die mancherorts auch als Nadelbräune bekannt ist. 

Fakt ist, dass die von dieser Pilzerkrankung befallene Bäume über kurz oder lang absterben. Braune Blätter können jedoch auch durch einen nährstoffarmen Boden, Trockenheit oder durch zu nasse Bodenverhältnisse hervorgerufen werden. Durch eine entsprechende Behandlung des Erdreiches lassen sich bereits nach relativ kurzer Zeit erste Erfolge erzielen.

Vorbeugen ist oft besser als Heilen

Der für die Nadelbräune verantwortliche Pilz überwintert vorzugsweise auf den Nadeln der Zierkiefer, die auf dem Boden liegen. Seine Sporen, welche sich insbesondere im Frühling und im Sommer verbreiten, stecken infolge dessen auch gesunde Bäume. 

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, regelmäßig die Nadeln unter der Zierkiefer zu entfernen, den Boden aufzulockern und dessen Feuchtigkeitsgehalt zu überprüfen. Ist ein Baum erst einmal von dem gefährlichen Pilz befallen, so ist es mitunter schwierig, die Nadelbräune dauerhaft effektiv zu bekämpfen. In den meisten Fällen stirbt die Zierkiefer über kurz oder lang ab.