Apfelrose - Rosa villosa - Pflege, Schneiden

Apfelrose - Rosa villosa - Pflege, Schneiden

Die Apfelrose ist eine Wildrosenart und wie alle dieser Sorten sehr anspruchslos. Sie kommt gut mit allen Bodenverhältnissen zurecht. Sie verträgt außerdem starken Wind und sogar sehr salzhaltige Luft. Die Apfelrose eignet sich gut für Wildrosenhecken. Ihren Namen hat die Rose von dem zarten Duft der Blätter nach reifen Äpfeln.

Die Apfelrose verträgt auch sandige, magere und trockene Böden. Allerdings sollten sie nicht kalkhaltig sein. Sie wächst praktisch überall. Der Standort sollte möglichst sonnig sein. Die Pflanze ist sehr wärmeliebend. Lichter Schatten ist auch noch möglich. 

Der Pflanzabstand, wenn man sie als Heckenpflanze einsetzen möchte, beträgt einen Meter. Nach dem Pflanzen und in den ersten Wochen muss erst einmal reichlich gegossen werden. Später kann man sich das Gießen fast völlig sparen.
Die Apfelrose ist sehr genügsam. Sie muss auch nicht gedüngt werden. Lediglich etwas Kompost als Dünger kann aufgebracht werden. Bei Jungpflanzen sollte Unkraut entfernt werden. Später ist das durch die Dornen dann meist nicht mehr möglich. Vorsicht bei Herbiziden, darauf reagieren die Pflanzen oft empfindlich.

Man muss die Apfelrose nicht beschneiden. Ein regelmäßiger Stützschnitt macht aber Sinn, vor allem, wenn sie als Heckenpflanze verwendet wird. Man bringt die Rose damit zur Erhaltung ihrer Blühfreude und Gesundheit. Unbeschnitten kann die Apfelrose über zwei Meter hoch werden. Sie wächst dann leicht überhängend.

Die Blüten und Früchte der Apfelrose erscheinen an den Trieben des letzten Jahres. Die Fruchttriebe für das nächste Jahr werden während der Blüte und dem Reifwerden der Früchte gebildet. Wenn man die Rose nach der Ernte beschneidet, entfernt man die Blütenansätze für das nächste Jahr.

Die Apfelrose kann sehr leicht durch die Abteilung von Ausläufern vermehrt werden. Auch kann man sie durch Aussaat vermehren.