Alte und neu gezüchtete Rosenarten & Rosensorten

Alte und neu gezüchtete Rosenarten - Rosensorten

Unter den Alten Rosenarten versteht man die am längsten kultivierten Gartenrosen. Laut Definition sind es jedoch nur die Rosenarten, der jeweilige Klassen bereits vor 1876 kultiviert waren.

Bereits in diesem Jahr wurde die erste Teehybride eingeführt. Alle Rosenklassen, die vor diesem Datum kultiviert waren, gelten als Alte Rosen. Unter alten Rosen versteht man unter anderem Gallica-Rosen. Vielen ist sie eher unter dem Namen Essigrose bekannt. Sie ist eine sehr robuste Rose von der viele der heutigen

neuen Rosen abstammen. Auch die Damaszener-Rosen gehören der Klasse der alten Rosen an. Die Pflanze an sich stammt aus Kleinasien und verströmt einen schweren betörenden Duft. Im 13. Jahrhundert kamen sie über Frankreich nach Europa. Es gibt sowohl sommer- als auch herbstblühende Rosen. Die Sommerdamaszener stammen vermutlich von den Essigrosen ab.

Alte Rosensorten:
Auch die Zentifolien-Rosen werden als alte Rosen bezeichnet. Diese Rose ist auch als Kohlrose bekannt und steht für eine ganze Rosengruppe. Im 16. Jahrhundert entstand sie durch Züchtung in Holland. Auch ihre Wurzeln liegen unter anderem in den Essigrosen. Auch die Moosrosen stellen eine Untergattung der Kohlrose dar. Die meisten Moosrosen waren bereits um 1850 gezüchtet. Kohlrosen sind häufig in Bauerngärten zu finden. Sie duften sehr intensiv und sind beliebt und winterhart. Das Spektrum der Blütenfarben reicht von Weiß über Rosa bis hin zu Dunkelrot. Die
Blütenblätter der Kohlrosen werden unter anderem für die Gewinnung von Rosenwasser genutzt. Während im 17. und 18. Jahrhundert über 200 Arten dieser Rose bekannt waren, gibt es heute nur noch ganze 20.

Die Moos-Rosen stellen eine Mutation der Zentifolien-Rosen dar. Durch die krausen Blattauswüchse sehen Kelch und Blütenstiele wie bemoost aus, was wiederrum den Reiz an diesen alten Rosen ausmacht. Das Harz dieser Rosen ist sehr klebrig und riecht würzig. Einige Sorten der Moosrosen sind auch für kleine Gärten oder zur Kübelpflanzung geeignet. Die Liste der Alten Rosen ist beliebig lang und lässt sich um ein Vielfaches erweitern. So zählen auch Alba-Rosen, China-Rosen, Bourbon-Rosen und auch die Teerosen zu den alten Rosen.

Neue Rosensorten:
Die neu gezüchteten Rosen haben ihre Wurzeln in den Alten Rosen und entstanden durch verschiedene Kreuzungen. Zu den modernen Rosen gehören auch die Teehybriden. Vielen Gärtnern sind diese Rosen auch als Edelrosen bekannt. Sie wurden bereits im 19. Jahrhundert aus chinesischen Teerosen und europäischen Remontant-Rosen gezüchtet. Die Gene der Chinarose sorgten dafür, dass sich die Eigenschaften der neu eingeführten Rosenklassen änderten. Bei den Züchtungen setzten sich viele positive Eigenschaften wie beispielsweise Dauerblüte, Erweiterung der Farbskala und neue Duftnoten durch.

Problematisch ist jedoch, dass sich auch negative Eigenschaften durchsetzten. Neue Rosensorten sind häufig nicht besonders winterhart, der Duft fehlt je nach Sorte ganz und sie sind unter Umständen sehr anfällig für Krankheiten. Die Floribundarosen gehören zu den Zuchtrosen. Sie entstand durch die Kreuzung der Wildrose mit Teehybriden. Auf diese Weise entstanden Buschrosen mit großen Blütendolden. Die Floribundarose blüht häufig mehrfach im Jahr. Zudem treibt diese Rose oft mehrere Blüten. Hin und wieder kommt es vor, dass sich die Blüten regelrecht bündeln, sodass diese Pflanze von weitem nicht als Rose

zu erkennen ist, weil es wie Dolden aussieht. Die Wurzeln der modernen Rosen liegen wie man sieht in den alten Rosen.