Tipp zum Rosen pflanzen - Zeitpunkt, Standort

Tipp zum Rosen pflanzen - Zeitpunkt, Standort

Rosen sind nicht nur als Schnittblumen sehr beliebt, sondern finden auch in den Gärten immer wieder ihren Einsatz. Jedoch ist die Zucht von Rosen nicht ganz so einfach und es gilt, viele Dinge dabei zu berücksichtigen.

Das bezieht sich zum einen schon auf den Kauf, geht weiter über den geeigneten Standort bis hin zur richtigen Pflege.

Vor allem der Standort sollte gut bedacht werden, denn in der Regel stehen Rosen viele Jahre lang am gleichen Platz. Es lohnt sich also

durchaus im Vorfeld genau zu prüfen, ob der ausgesuchte Standort auch für die Rosenart perfekt geeignet ist.

Des Weiteren empfehlen Experten immer wieder, dass man sich im Vorfeld genau über die verschiedenen Rosensorten informieren sollte, denn während die eine Sorte viel Aufmerksamkeit benötigt und damit auch ein hoher Zeitaufwand verbunden ist, ist die andere Sorte wiederum sehr anspruchslos.

Wieder andere Sorten wachsen sehr üppig und sich für sich ein echter Hingucker, andere Sorten wiederum runden das gesamte Konzept des Gartens ab und blühen eher unscheinbar.

Worauf ist beim Rosenkauf zu achten?

Bereits beim Kauf gilt es, auf einige Besonderheiten zu achten. So ist es empfehlenswert, auf resistente Sorten zu setzen, da sie recht unempfindlich sind. Es gibt viele Rosen die gegenüber typischen Rosenkrankheiten, wie beispielsweise Mehltau, Sternrußtau und Rost, besonders anfällig sind.

Es ist immer lohnenswert, sich in einer Gärtnerei oder Baumschule eingehend beraten zu lassen. Daneben sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanzen von Anfang an gesund sind. Das kann man daran erkennen, dass die Rosen über kräftig grüne Blätter verfügen. Ein besonderes Augenmerk sollte man dabei auf die Blattunterseiten legen, da hier meist die Schädlinge sitzen.

Kauft man Pflanzen im Topf, sollten diese vorsichtig aus dem Topf geholt und die Wurzeln betrachtet werden. Auch
sie sollten kräftig aussehen und vor allem hell sein. Riechen die Wurzeln faulig, sollte man von einem Kauf absehen.

Weitere Indizien für gesunde Pflanzen sind pralle und grüne Triebe. Ferner sollte das Holz nicht nachgeben, wenn man mit dem Finger drauf drückt. Ist dies der Fall, deutet es auf einen Wasserverlust durch eine zu lange Lagerung hin.

Der Standort und weitere Besonderheiten für Rosen

Grundsätzlich lieben Rosen einen sonnigen und eher luftigen Standort. Allerdings sollte man Zugluft dabei vermeiden und auch eine sich stauende Hitze vertragen die meisten Rosen nicht besonders gut. An sonnigen und luftigen Standorten trocknet das Laub schneller und Pilzkrankheiten haben so gut wie keine Chance.

Da Rosen Tiefwurzler sind, sollte man einen sandig-lehmigen Boden wählen. So können sich die Wurzeln tief in den Boden einarbeiten. Nicht selten reichen die Wurzeln der Rosen bis zu einen Meter tief in den Boden.

Hat man sich für eine Rosensorte ohne Ballen entschieden, ist die beste Zeit zum Einpflanzen von Oktober bis April gegeben. Dabei sollte aber darauf geachtet werden, dass die Einpflanzung nur in frostfreien Perioden erfolgt. Rosen die über einen Ballen ohne Topf verfügen, werden im Idealfall von Oktober bis Juni gepflanzt und Rosen mit Ballen in Töpfen können das ganze Jahr über eingepflanzt werden.

Je nach Größe sollte

immer ein Abstand von 80 bis 120 Zentimeter zwischen den einzelnen Pflanzen gegeben sein.

So pflanzt man Rosen richtig

Bevor die Rosen in das Erdreich gebracht werden können, müssen sie in einen Eimer mit Wasser gelegt werden, da sich so die Wurzeln am besten mit Feuchtigkeit voll saugen können. Oberirdisch werden die Triebe auf rund 20 Zentimeter eingekürzt, was auch für wurzelnackte Pflanzen gilt.

Im Anschluss hebt man ein ausreichend großes Pflanzloch aus und lockert dessen Grund ein wenig auf. Dann wird ein Gemisch aus Pflanzerde, Kalk und Rosendünger angerührt und ein Teil davon in das Pflanzloch gegeben. Nun wird die Rose in das Pflanzloch gesetzt und zwar so, dass die Veredelungsstelle ca. fünf Zentimeter unter der Erde sitzt.

Handelt es sich um Rosen mit Wurzelballen, wird dieser genauso tief in die Erde gesetzt, wie er sich vorher im Topf befand. Nun können die Seiten mit dem Erdegemisch aufgefüllt und leicht festgetreten werden. Wichtig ist es dann, dass die Rosen gut angegossen werden.