Samen von Pflanzen richtig gewinnen und aufbewahren

Samen von Pflanzen gewinnen und aufbewahren

Viele Hobbygärtner möchten gerne Samen und Pflanzen selbst gewinnen und aufbewahren, um sich selbst die schönsten und vielleicht auch exotischsten Pflanzen zu ziehen. Hierbei muss man jedoch einige wichtige Tipps beachten, damit die Samtgutgewinnung auch von Erfolg gekrönt ist.

Möchte man Saatgut gewinnen, geht es meist nicht nur um die reine Vermehrung, sondern meist um eine Selektion, bei der ganz gezielt bestimmte Pflanzen und Früchte ausgewählt werden. Die Auswahl erfolgt hierbei nach einer bestimmten Farbe, einer Form oder

auch nach dem Reifegrad. Möchte man beispielsweise den Samen von Tomaten gewinnen, nimmt man einfach eine vollreife Tomate der gewünschten Sorte und schneidet sie quer auf. Der Saft und die Keime werden in eine Schüssel gedrückt und die gleiche Menge an Wasser hinzugegeben.

Nun muss der Brei drei Tage
lang stehen gelassen werden, wobei die Schutzhülle des Samens aufgelöst wird. Anschließend werden die Samen in einem Sieb gut ausgewaschen und in einer Filtertüte für Kaffee getrocknet. Sind die Samen trocken, kann man sie einpflanzen. Ebenso verfährt man beispielsweise mit Kürbissamen und vielen anderen Samen.

Grundsätzlich sollte man Saatgut, also auch das selbst gewonnene, immer vor Feuchtigkeit schützen. Möglich ist dies durch fest verschließbare Gläser oder aber auch in Filmdöschen. Als Hilfsmittel für die Trocknung kann man z.B. Kieselgel verwenden, welches man in Apotheken oder auch in Drogerien kaufen kann. Den Vorgang des Trocknens sollte man aber niemals beschleunigen, etwa durch die Platzierung in der Sonne oder die Trocknung im Backofen. Damit wird das Saatgut vernichtet und es gehen später keine Pflanzen auf.

Die Aufbewahrungsbehälter mit den Samen bewahrt man am besten an einem dunklen und kühlen Ort auf. Die meisten Samen kann man so bis zu sieben Jahre aufbewahren. Allerdings ist der Erfolg nur dann sicher, wenn man alle genannten Tipps beherzigt. Daher sollte man in regelmäßigen Abständen seinen Saatgutvorrat durchforsten und schauen, ob alle Behälter immer noch gut verschlossen sind.