Pflege der Passionsblume - Schneiden, Überwintern

lila PassionsblumenPassionsblumen sind sehr beliebte Kletterpflanzen, die ihren Besitzer mit einer großen Fülle an Blüten erfreuen. Sie sind in ihrer Pflege relativ anspruchslos, hier kann man wirklich nicht viel falsch machen. Von den über 400 Arten können die meisten Arten als Zierpflanze kultiviert werden. Zwar werden Passiflora in der Regel als Zimmerpflanze verkauft, es empfiehlt sich allerdings, die Pflanzen über der warmen Jahreszeit in den Garten zu pflanzen, oder als Kübelpflanze (mit Rankhilfe!) zu kultivieren.

Die Pflanze ist sehr wuchs- und blühfreudig. Ein

sonniger Standort wird von ihr bevorzugt, hier blüht sie besonders schön und bildet laufend bis in den Herbst hinein unzählige Blüten. Um Schäden durch UV-Licht zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Pflanze langsam an die Sonne zu gewöhnen. Ihr Wasserbedarf ist groß, Staunässe sollte jedoch vermieden werden. Einige Arten, wie auch Passiflora caerulea vertragen auch Temperaturen bis -10 Grad Celsius, deshalb können sie in milden Regionen auch komplett in den Garten gepflanzt werden. Wie der Wasserbedarf, ist auch der Nährstoffbedarf hoch. Wöchentliche Düngergaben, mit handelsüblichem Blühpflanzendünger sorgen für ein gesundes Wachstum und für eine reiche Blüte.

PassionsblumePassionsblumen, die im Sommer über (oder ganzjährig) im Freien kultiviert werden, werden auch von Schädlingen seltener befallen. Es gibt in den unzähligen Sorten auch welche, deren Früchte essbar sind. Bekannt sind vor allem Früchte, wie Maracuja, Grenadille, und Barbadine. Aus den Samen der Früchte lassen sich die Pflanzen ganz leicht heranziehen, mit etwas Glück blühen sie sogar noch im selben Jahr. Wichtig bei der Aussaat: Die Samen sofort aussäen, da ihre Keimfähigkeit stark begrenzt ist. Auch aus Stecklingen lässt sich die Passionsblume gut vermehren.

In rauen Gegenden sollte man die Pflanze im Spätherbst, vor den ersten Frösten ins Winterquartier bringen. Das
Winterquartier muss nicht zwingend hell und warm sein, es sei denn, man möchte die Passionsblume im Winter als Zimmerpflanze kultivieren. In diesem Fall benötigt die Pflanze am besten ein Südfenster, wo sie dann auch weiter Blüten bildet. Ein weniger heller Standort im Winter - als Zimmerpflanze! - führt häufig dazu, dass die Pflanzen vergeilen. Vor dem Einräumen sollten die Seitentriebe bis auf 5 Augen kräftig gekürzt werden. Auch den Haupttrieb sollte man kräftig zurückschneiden, auch, wenn er viele Seitentriebe aufweist. Keine Angst, die Pflanze wächst rasch nach.

Im Winter legt die Passionsblume eine Ruhezeit ein. Sie sollte deshalb kühl stehen, bei etwa 10 °C. Ideal ist ein Kalthaus, mit Temperaturen zwischen 6 und 10 °C. Allerdings gibt es auch frostresistente Arten, die bis –15 °C aushalten (Passiflora caerulea, Passiflora incarnata und Passiflora lutea). Zwar frieren die oberirdischen Teile der Pflanze weg, aber im Frühjahr treiben die Pflanzen recht zuverlässig wieder aus. Die unterirdischen Rhizome überleben.

Vermehren kann man die Passionsblume durch Stecklinge. Man schneidet sie direkt unterhalb eines Blattknotens. Die unteren Blätter werden entfernt. Günstig ist, die Schnittstelle mit Bewurzlungshormonen zu betupfen. Die Stecklinge werden in ein Gemisch aus Torf und Sand gesteckt. Am besten stülpt man eine durchsichtige Plastiktüte über das Gefäß. Dieses stellt man hell, aber nicht sonnig. Zum Bewurzeln werden etwa 20 °C benötigt. Das Substrat nur leicht feucht halten,

niemals nass. Sobald ein Austrieb zu erkennen ist, kann man die Tüte entfernen. Auch weiterhin sparsam wässern! Hell stellen, aber noch nicht in die Sonne. Sparsam düngen! Im Frühjahr umtopfen.

Blaue PassionsblumeSchnitt – Anfang Frühling schneidet man ältere Pflanzen bis auf 15 cm über dem Boden zurück. Die Seitentriebe werden auf ca. 5 bis 8 cm eingekürzt.

Arten von Passionsblumen

Es gibt mehr als 530 Passiflora-Arten. Alle überzeugen durch tolle Blüten, in grün, weiß, rosa, pink, rot, lila, violett, blau bis schwarz.  Dazu kommen unzählige Hybridsorten.
  • Die bekannteste Zimmerpflanze ist die Blaue Passionsblume (Passiflora caerulea).
  • Rote Arten – P. racemosa, P. murucuja, P. alata, P. vitifolia oder P. piresli.
  • Maracuja bzw. Grenadilla (P. edulis, P. quadrangularis und P. ligularis
  • Pinke Sorten – P. kermesina, P. 'Crimson ', P. manicata Hybr. ex. Kanaren, P. edmundoi, P. gritensis, P. coral glow, P. coral sea
  • Weiße Sorten – P. panda, P. edulis Typ 2, P. yucatanensis, P. tricecta, P. matthewesii, P. foetida, P. 'Clear Sky', P. 'Star of Clevedon', P. kunhuta