Epidendrum Orchideen - Pflanzen und Pflege-Anleitung


Die Epidendrum Orchideen gehören zu der Familie der Orchidaceae und umfassen als Gattung ungefähr 1500 Arten. Überwiegend stammen diese Orchideen aus dem tropischen und subtropischen Amerika und sind deshalb warme Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt. Aus diesem Grund ist auch nur eine Kultivierung in Wohnräumen möglich, die Epidendren sind nicht winterhart und würden den hiesigen Winter nicht überleben. Da die meisten Arten keine attraktiven Blüten ausbilden, werden nur bestimmte Sorten mit schönen Blütenständen im Fachhandel angeboten.

Standort & Pflanzsubstrat

Die Epidendrum Orchideen brauchen das ganze Jahr über einen sehr hellen

Standort, diese Gattung verträgt auch direkte Sonneneinstrahlung. Allerdings sollten die Orchideen im Hochsommer einige Stunden Schatten bekommen, speziell während der Mittagszeit. Ansonsten kann es zu Verbrennungen an den Blättern und Blüten kommen, diese äußern sich durch rote Verfärbungen. Wenn die Lichtverhältnisse am ausgewählten Standort nicht ausreichen, lassen sich lichtarme und dunkle Plätze durch professionelle Pflanzenlampen und Beleuchtungssysteme erhellen. Die folgenden Kriterien sind beim Standort und Pflanzsubstrat zu befolgen:
  • Hierzulande ganzjährig nur für die Zimmerkultur geeignet
  • Bevorzugen hellen Standort mit starkem Lichteinfall
  • In der Sommerzeit über die Mittagsstunden in den Schatten stellen
  • Ideal sind Fensterbänke mit Ost- und Westausrichtung
  • Am südlich ausgerichteten Fenster besonders auf eine gute Schattierung achten
  • Spezielle Pflanzsubstrate für Orchideen verwenden
  • Lassen sich in Töpfen und Blumenampeln anpflanzen
  • Besonders schön ist die Kultivierung an speziellen Epiphytenbäumen
  • Eignen sich hervorragend für Treibhäuser und Wintergärten
Tipp: In der Sommerzeit ist ein vorübergehender Aufenthalt im Freien möglich, zu empfehlen sind die Monate von Mai bis September, ideal ist ein halbschattiger Standort im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse.

Temperatur & Luftfeuchtigkeit

Zwar sind die Epidendrum Orchideen bei der Pflege nicht besonders anspruchsvoll, jedoch sollten bei den Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit bestimmte Kriterien erfüllt werden. Die Pflanzen vertragen keine Kälte und auch keine niedrige Luftfeuchte, diese Faktoren führen zu einem spärlichen Wachstum und einer mageren Blüte. Die folgenden Aspekte sind hierbei zu beachten:
  • Benötigen das ganze Jahr über temperierte und warme Bedingungen
  • Im Sommer sind Temperaturen zwischen 18-25° C ideal
  • In der Winterzeit sollten die Temperaturwerte zwischen 12-18° C liegen
  • Optimale Luftfeuchtigkeit liegt bei 50 - 70 %
  • Zu niedrige Werte bei der Luftfeuchte müssen erhöht werden
  • Pflanzentöpfe in mit Wasser gefüllte Schalen stellen, Kieselsteine darunter legen
  • Mehrere Gefäße mit Wasser in der Umgebung aufstellen
  • Standorte in Heizungsnähe vermeiden
Gießen & Düngen

Die Epidendrum Orchideen haben in der Vegetationsperiode einen hohen Wasserbedarf, das Pflanzsubstrat sollte nie komplett austrocknen. Im Winter sinkt der Wasserbedarf und die Pflanzen können auch mal etwas länger trocken stehen. Für die Ausbildung der Blüte brauchen die Orchideen ausreichend Nährstoffe, sodass auf regelmäßige Düngergaben großen Wert gelegt werden sollte. Die folgende Vorgehensweise hat sich beim Gießen und Düngen bewährt:
  • Epidendren brauchen viel Wasser, um prächtig zu gedeihen
  • In der hauptsächlichen Wachstumszeit kräftig und oft gießen
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • Überschüssiges Gießwasser direkt im Anschluss entfernen
  • Vom Frühling bis zum Herbst alle 2-3 Wochen düngen
  • Ideal sind spezielle Flüssigdünger für Orchideen, dem Gießwasser zuführen
  • Zum Ende der Wachstumszeit und dem Beginn des Winters Düngergaben extrem reduzieren
  • Bei stark blühenden und wachsenden Arten bei fast jedem Gießvorgang Dünger dazu geben
Sorten

Vor dem Kauf einer Sorte sollte sich der interessierte Gärtner über die Ansprüche und Eigenschaften des gewünschten Epidendrums informieren, da nicht jede gleich schön und langanhaltend aufblüht. Außerdem variieren die Blütenfarben extrem stark, selbst innerhalb der gleichen Sorten gibt es unterschiedliche Farbschattierungen und Kombinationen im Angebot. Die Wuchshöhe ist ebenfalls sortenabhängig

und liegt zwischen 30-150 cm, diese wird stark von der Topfgröße
reguliert. Zu den beliebten und bekannten Sorten gehören die folgenden Vertreter:
  • Epidendrum capricornu: Blütezeit von Dezember bis Juli, pinke und rosafarbene Blüten
  • Epidendrum pseudepidendrum: Blütezeit vom Winter bis zum Frühling, orangefarbene Blüten
  • Epidendrum ciliare: Blütezeit vom Sommer bis zum Herbst, weiße und gelbe Blüten
  • Epidendrum lancifolium: Blütezeit im Winter, cremeweiße Blüten
  • Epidendrom difforme: Blütezeit vom Sommer bis zum Herbst, cremeweiße Blüten
  • Epidendrum Ballerina: Blütezeit von März bis November, weiße, cremeweiße, rosa, pinke, gelbe und rötliche Blütenfarben
  • Epidendrum floribundum: Blütezeit vom Herbst bis zum Winter, weiße und pinke Blüten
  • Epidendrum porpax: Blütezeit vom Winter bis zum Frühjahr, pinke, gelbe und weiße Blüten
  • Epidendrum nocturnum: Blütezeit von August bis Oktober, hellgelbe Blüten
  • Epidendrum vitellinum: Blütezeit im Sommer, zinnoberrote und goldgelbe Blütenfarbe
Umtopfen

Normalerweise werden die Orchideen in relativ kleinen Pflanzgefäßen angeboten, sodass nach dem Kauf ein Umtopfen der stark wachsenden Pflanzen schnell fällig wird. Spätestens wenn für neu ausgebildete Pseudobulben mehr Platz benötigt wird und diese extrem aus dem Gefäß heraus wachsen, wird ein größeres Gefäß gebraucht:
  • Nur während der Wachstumsperiode, von April bis September, umtopfen
  • Bester Zeitpunkt ist der Frühling
  • Mindestens alle zwei Jahre umtopfen, bei Bedarf sogar öfter
  • Beim Umtopfen idealerweise Pflanzsubstrat austauschen, um Nährstoffgehalt zu erhöhen
Überwintern

Im Winter brauchen die Epidendrum Orchideen eine Ruhezeit, welche jedoch nicht streng eingehalten werden muss. Wenn es zu dieser Zeit zur Ausbildung der Blüten kommt, darf die Pflanze vorübergehend in beheizten Wohnräumen stehen. Die folgenden Aspekte sind beim Überwintern zu beachten:
  • Ruheperiode vom Herbst bis zum Frühlingsbeginn einhalten
  • Im Winter die Orchideen kühler und trockener halten
  • Seltener und weniger gießen
  • Pflanzsubstrat, Blätter und Triebe sollten allerdings nicht austrocknen
  • Düngergaben nur schwach dosieren und nicht oft einsetzen
Vermehren

Orchideen der Gattung Epidendrum lassen sich für die Vermehrung im Frühling teilen. Als Voraussetzung für die Teilung muss jedoch eine ausreichend große Menge an Pseudobulben vorhanden sein. Schwache und kümmerlich wachsende Exemplare sind für die Vermehrung durch die Teilung nicht geeignet, da diese als Folge unnötig geschwächt werden. Die folgende Vorgehensweise hat sich beim Vermehren bewährt:
  • Rhizome in zwei Teilstücke zerschneiden
  • Bei ausreichender Größe lässt sich die Anzahl der Teilstücke erhöhen
  • Jedes Teilstück sollte über mindestens zwei Pseudobulben verfügen
  • Teilstücke in Anzuchttöpfe setzen, Durchmesser von ca. 8-10 cm
  • Geteilte Rhizome bis zum erneuten Austrieb nur mäßig gießen
  • Nach dem Austrieb Jungpflanzen wie ausgewachsene Exemplare pflegen und kultivieren
  • Ab und an bilden sich auch Kindel aus
  • Groß gewachsene Kindel abschneiden und neu einpflanzen
Tipp: Alternativ lassen sich die abgeschnittenen Teilstücke der Rhizome an einem Epiphyten-Stamm befestigen, an dem schon die Mutterpflanzen wachsen oder an dem eine neue Kultur entstehen soll.

Krankheiten & Schädlinge

Bei Pflegefehlern und falschen Standortbedingungen kann es schnell zu Krankheiten und Schädlingen kommen, welche durch einen Wechsel bei der Pflege zu beheben sind. Die folgenden Aspekte sind in diesem Bereich zu beachten:
  • Fäulniserscheinungen durch Staunässe
  • Überschüssiges Gießwasser stets sorgfältig abgießen
  • Befall mit Schildläusen möglich
  • Schildläuse sind an extrem gewölbten und sehr festen Rückenschildern zu erkennen
  • Tarnen sich mit besonderer Farbgebung, aufgrund der Tarnung werden diese leicht übersehen
  • Befall mit Schmier- und Wollläusen kommt auch öfter vor
  • Schmierläuse erzeugen einen verwobenen Belag, eher klein und weiß, erinnert an Wattebäusche
  • Pflanze regelmäßig und sehr sorgfältig auf Befall untersuchen
  • Befallene Pflanzenteile mit Seifenlauge abwaschen
Fazit

Die Epidendrum Orchideen sind nicht besonders anspruchsvoll bei der Pflege, sie freuen sich jedoch sehr über einen lichtdurchfluteten Standort und bilden hier besonders viele Blüten aus. Im Sommer sind die empfindlichen Pflanzen allerdings vor zu starker Hitze zu schützen und brauchen während der Mittagszeit einen schattigen Standort. Während der Sommermonate dürfen die Orchideen nach draußen umziehen, benötigen aber im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse einen geschützten Platz. Wenn die Temperaturwerte unter 13° C absinken, müssen die Pflanzen wieder in die warmen Wohnräume umziehen. Aufgrund des hohen Wasser- und Nährstoffbedarfs ist regelmäßig zu gießen und zu düngen, ansonsten wachsen und blühen die Epidendren nur kümmerlich. Im Winter ist allerdings eine Ruheperiode einzuhalten, während der die Gieß- und Düngereinheiten zu verringern sind. Das Vermehren ist über eine Teilung der Rhizome möglich und überwiegend mit Erfolg gekrönt. Bei Pflegefehlern kommt es schnell zu einem Befall mit Krankheiten und Schädlingen, deshalb sind die Pflanzen häufig und gründlich zu untersuchen.