Palmenarten für Gärten unserer Breiten

Wenn man nach Palmenarten für Gärten unserer Breiten sucht, sollte man vor allem darauf achten, dass es sich um winterharte Palmen handelt. Zwar kann man die meisten Palmen auch in Kübel pflanzen, da die Palmen jedoch mit der Zeit ein stattliches Gewicht und Größe erreichen, wird der Transport oft recht aufwändig. Umso angenehmer ist, dass man inzwischen schon Palmenarten kaufen kann, die zwischen -9 °C und sogar -26 °C Frost überstehen, also bedenkenlos den ganzen Winter über im Garten verbleiben können.

Zu den

Palmenarten, die sich dazu eignen, frei im Garten ausgepflanzt zu werden, gehören die Hanfpalme, die Mazaripalme und die Nadelpalme. Alle 3 Palmenarten sind zum einen sehr dekorativ und zum anderen winter- und frosthart. Einen besonderen Schmuck geben diese Palmen im Winter bei Schnee, wo sie sehr bizarre Formen kreieren. Allen dieser Palmenarten ist gemein, dass sie winterhart sind uns sowohl in Kübeln als auch freistehend gepflanzt werden können. Da sie sich in der Wuchshöhe
unterscheiden, sind einige für große Gärten, andere für kleine Gärten oder Vorgärten geeignet.

Die Hanfpalme wird, je nach gegebenem Platz, bis zu 10 Meter hoch, weshalb sie in einem großen Vorgarten oder einem weitläufigen Garten am schönsten aussieht. Sie benötigt nur eine mäßige Wässerung und sieht wegen des braunen Stamms und der hohen, langen Palmwedel besonders schön aus. Die Winterhärte beschränkt sich bei einer Hanfpalme auf -10 °Cs, danach sollte sie im Haus überwintern. Aus diesem Grund wird die Hanfpalme in unseren Breiten gern als Kübelpflanze verwendet, obwohl mit übermäßig starkem Frost kaum zu rechnen ist.

palme-phoenixpalme-hoch-wedel-hg-flDie Mazaripalme gehört zu der Familie der Kokospalmen und kann bis zu 3m hoch werden. Da die Pflanze ursprünglich aus dem tropischen Regenwald kommt, benötigt sie eine entsprechend hohe Bewässerung, hier muss jedoch darauf geachtet werden, dass das Wasser nicht zu kalkhaltig ist. Sie gehört zu den Palmenarten für Gärten unserer Breiten, da sie sich zum einen bei Sommertemperaturen zwischen 25 - 35 °C und Nachtfrösten bis -18 °C wohlfühlt und keinen Schaden nimmt. Allerdings sollte man eine direkte Sonneneinstrahlung, vor allem die Mittagssonne, vermeiden. Aus diesem Grund kann man die Mazaripalme ideal in einem Kübel auf der Terrasse pflanzen.

Die Nadelpalme schlussendlich ist die wahrscheinlich bekannteste Palmenart für Gärten. Sie wird lediglich 1 m groß und sieht mit ihren Nadeln sehr dekorativ aus. Vor allem die Tatsache, dass sie mit einer Frosthärte bis -25 °C ganzjährig im Garten stehen kann, macht sie zu einem idealen Gewächs für den Garten. Die Nadelpalme ist sehr pflegeleicht und benötigt nur mäßiges Wasser. Da sie selten höher als 2 m wird, kann man sie auch für kleinere Gärten gut verwenden.