Panamahut (Pflanze) - Pflege

Die wunderschöne Panama-Hut-Pflanze ist in der Gegend von Südamerika beheimatet. Auch in tropischen und subtropischen Gebieten hat sich diese einzigartige Palme verbreiten können.

Die Panama-Hut-Pflanze mit ihren palmenähnlichen Fächerblättern die sehr langstielig sind, erfreut sich immer mehr an Beliebtheit. Nach der doch unscheinbaren Blütezeit bildet sich ein ca. 30 cm langer Fruchtkolben, der bei zunehmender Reife aufgeht und das rote Fruchtfleisch zeigt. Die palmenähnlichen Fächerblätter der Carludovica haben der wunderschönen Pflanze den Namen Panama-Hut-Palma eingebracht, da sie sehr stark einer Palme ähnelt.

Panamahut-Pflanze - Indoor-Kultur-Pflanze

Trotz des ausgefallenen Namens handelt es sich bei

dieser Pflanze nicht um eine Palme, diese Pflanze ist eine Hochstaude, die sich gerade auch in Mitteleuropa bestens zur Indoor-Kultur in Kübeln eignet.

Pflege

Die Panamahut-Palme wird in unseren Breitengraden immer mehr als Zimmerpflanze kultiviert. Diese Palme ist sehr wärmebedürftig und mag vor allem eine hohe Luftfeuchtigkeit.
 
Der Standort dieser so wundervollen Palme sollte möglichst so beschaffen sein, dass sei hell steht. Weiterhin sollte diese wunderschöne Palme so stehen, dass sie ganzjährig sich an einem warmen Standort erfreuen kann. Dennoch Vorsicht: Eine  direkte Sonnenbestrahlung mag diese Palmenart nicht, da sie ein Regenwaldgewächs ist.

Ein guter Standort ist zum Beispiel das Badezimmer mit Fenster, da hier die hohe Luftfeuchtigkeit die die Palmenart benötigt, gegeben ist.

Die Überwinterung der Pflanze ist gar nicht so schwer, wenn man sich an folgende wertvollen Regeln hält: Heller und warmer Standort, das sollte für diese Pflanze als Faustregel gelten. Gleichwohl bei extrem trockener Heizungsluft muss die Panama-Hut-Pflanze verstärkt mit Wasser besprüht werden, damit eine künstliche und vor allem ausreichende Luftfeuchtigkeit erzeugt werden kann. Ganz wichtig ist jedoch, dass die Zimmertemperatur niemals unter 16 Grad fällt, das mag die Panama-Hut-Pflanze in Gänze überhaupt nicht.

Als recht pflegeleichte Pflanze benötigt sie ein Pflanzsubstrat mit ganz normaler Pflanzenerde, die man in jedem Bauhaus oder in jeder Gärtnerei erwerben kann. Jedoch sollte diese Pflanzenerde mit Perlit, Sand und Kokohum vermischt werden.

Bei der Wassergabe sollte auf folgende Maxime immer geachtet werden, dass der Boden der Pflanze regelmäßig feucht gehalten wird. Hier gilt aber: Weniger ist mehr! Die Erde sollte
zwar immer leicht feucht sein, dennoch darf keine stauende Nässe vorhanden sein.

Dünger

Wie auch die meisten anderen Pflanzen, benötigt auch die Panamahut-Palme Dünger.
Der Dünger sollte in Form von Flüssigdünger oder in Form von Stäbchen in der Zeit von April bis September in regelmäßigen Abständen der Pflanzen mit dem Gießwasser zugefügt werden.  Nach dem Kauf ist ein Düngen oder Umtopfen der Palme in den ersten sechs bis acht Wochen nicht nötig.

Kurzübersicht Pflege

Panama-Hut-Palme - Pflege
  • Der Standort der Palme: sollte hell bis halbschattig, etwas Morgen/-Abendsonne, Wintersonne
  • Gießen: gleichmäßig feucht halten
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht unter 16 °C im Winter
  • Dünger: halbkonzentriert, Flüssigdünger von April bis September monatlich, Stäbchen
  • Substrat: Blumenerde
Vermehrung

Eine Vermehrung der Panama-Hut-Palme ist gar nicht so schwer. Die Vermehrung erfolgt über eine Teilung der Pflanze oder über Samen. Die Aussaat ist unabhängig von der Jahreszeit und kann ganzjährig erfolgen. Als Substrat hat sich hier Kokohum bewährt, obwohl auch ein Gemisch aus Perlit und Sand Verwendung finden kann.

Damit die Saat keimen kann, ist

eine Temperatur von 24 bis 28 °C von Nöten. Hierbei muss das Substrat permanent feucht gehalten werden. Feucht; nicht nass! Um eine hohe Luftfeuchtigkeit erzeugen zu können, kann man über das Anzuchtgefäß einen Plastikbeutel stülpen.

Schädlinge

Trotz ihrer Schönheit wird die Panama-Hut-Palme sehr häufig von Spinnenmilben heimgesucht.

Kurzübersicht
  • Deutscher Name der Palmenartigen Pflanze: Panamahut-Palme
  • Auch bekannt unter: Carludovica palmata
  • Familie: Ein Scheibenblumengewächs
  • Pflanzengruppe: gehört zu den Stauden
  • Herkunftsland: ursprünglich aus  Südamerika
  • Verbreitung der Pflanze: Sudostasien, Ostafrika, Pazifik
  • Höhe: ca. 0,8 bis 3,8 Meter
  • Der Standort der Palmenartigen Pflanze:  halbschattig bis volle Sonneneinstrahlung
  • Überwinterung sollte erfolgen - heller Standort bei ca. 12° bis 20 °C
  • Temperaturminimum im Zimmer: ca 16 °C
  • Verwendung: als Zierpflanze, Kübelpflanze, Terrasse, Balkon, Gewächshaus, Wintergarten, Zimmerpflanze
  • Vermehrung: durch Aussaat der Samen oder durch Teilung der Pflanze
  • Substrat für die Pflanze: durchlässiges Substrat aus einem Sandgemisch wie Erde, Kokohum und 'Perlit'
  • Düngen und Wässern der Pflanze: regelmäßig feucht halten, Dünger sollte  1x im Monat Verwendung finden
  • Schädlinge: besonders anfällig für die Spinnmilben
Fazit

Wenn Sie Pflanzen mögen, dennoch keinen grünen Daumen haben, dann ist diese wunderschöne und leicht zu pflegende Palme die richtige Pflanze für jeden Botaniker, Hobby-Gärtner und Pflanzenliebhaber. Einfach in der Pflege ist sie eine recht genügsame Pflanze.